Distributions-News

Distributionen

18.11.2010

Neues UPR-Release "Locked Lynx" mit zahlreichen Verbesserungen

Das Team von Ubuntu Privacy Remix (UPR, https://www.privacy-cd.org) hat das stabile Release 10.04 "Locked Lynx" freigegeben, das aus Stabilitätsgründen weiter auf der LTS-Version von Ubuntu aufsetzt. Die UPR-Live-DVD stellt eine abgeschottete Arbeitsumgebung bereit, in der sich vertrauliche Daten sicher bearbeiten lassen; das auf dem PC installierte System bleibt dabei völlig unverändert. Alle Benutzerdaten befinden sich ausschließlich auf verschlüsselten Wechseldatenträgern. Der UPR-Kernel wurde auf der Basis des Ubuntu-Kernels 2.6.32.23 neu erstellt, sodass UPR 10.04 von den mit "Lucid Lynx" deutlich verkürzten Startzeiten profitiert. Truecrypt ist jetzt in der Version 6.3a mit an Bord, die aktuellere Version 7.0 verwarfen die Entwickler wegen nicht abwärtskompatibler Änderungen am Container-Format. Daneben erweiterten sie die Skripte für erweiterte Truecrypt-Container, sodass das Backup beim Schließen jetzt auf Wunsch auch andere geöffnete Container mit sichert. Auch LUKS-verschlüsselte Volumes lassen sich jetzt einfach erstellen und nutzen. Ein eigens geschriebenenes Frontend für die Ver- und Entschlüsselung mit GnuPG ersetzt das bisherige Seahorse und bildet GnuPG-Funktionen wie Verschlüsselungsgruppen oder Wiederherstellung eingebetteter Dateinamen ab. Als Passwort-Zwischenspeicher kommt jetzt der normale GPG-Agent zum Einsatz, zur Schlüsselverwaltung dient weiterhin Seahorse. Als neue Anwendungen kommen der Mindmapper Vym hinzu sowie Xterm, mit dem sich nun Die Filesystem-Reparatur von Truecrypt verwenden lässt. Auf der Download-Seite des Projekts findet sich ein 888 MByte großes Hybrid-ISO von UPR 10.04, das sich gleichermaßen auf DVD brennen wie auf einen USB-Stick schreiben lässt.

Ubuntu Privacy Remix 10.04 bringt eine komplette Desktopausstattung mit und bietet eine abgeschottete Arbeitsumgebung.

Debian 6.0 "Squeeze" möglicherweise noch zu Weihnachten?

Nach einem Treffen in Paris gab sich das Debian-Release-Team höchst angetan vom aktuellen Status der kommenden Version 6.0 alias "Squeeze". Es gebe nur noch fünf größere Showstopper: einen bei Updates problematischen Udev-Bug, einen Fehler im Preinstallationsskript der Dash, Lücken in den Release Notes, mangelnde Unterstützung des Quellpaket-Formats 3.0 im Security-Archiv und das Fehlen eines finalen Debian-Installers. Die hoffe man aber bis Ende Oktober zu beseitigen, sodass "Squeeze" eventuell noch vor Weihnachten erscheinen könne (http://debian.org/News/weekly/2010/14/). Zwei Wochen später gab Otavio Salvador tatsächlich auf der Devel-Announce-List des Debian-Projekts bekannt, dass nun eine erste Beta des Debian-Installers vorläge (http://tinyurl.com/lu1210-debinst). Jubel angesichts eines vermeintlich herannahenden Debian-6.0-Releases erscheint allerdings derzeit verfrüht: Bei der Vorversion "Lenny" beispielsweise dauerte es von der Installer-Beta-1 bis zur Veröffentlichung noch gut 10 Monate. Auch die von Debian-Entwickler Alexander Reichle-Schmehl wöchentlich per Skript von http://bts.turmzimmer.net zusammengetragenen Bug-Zahlen lassen ein Release noch eher fern erscheinen: Danach wies der "Squeeze"-Code in der letzten Oktoberwoche noch mindestens 126 kritische Fehler auf. Extrapoliert man Reichle-Schmehls Kurven, erscheint ein Release eher um Ostern 2011 wahrscheinlich.

Der derzeitige Verlauf der "Squeeze"-Fehlerkurve bis Ende Oktober. Der "Buckel" bei Kw 38 resultiert aus einer Korrektur des Auswerteskripts, das vorher zu wenige Fehler gezählt hatte.

Meego 1.1 mit In-Vehicle Infotainment

Mit dem Release von Meego 1.1 (http://meego.com) konsolidieren die Entwickler des von Nokia und Intel geförderten Linux für kleine Geräte die Betriebssystembasis Core OS 1.1. Der entsprechende Software-Stack umfasst den Kernel 2.6.35, den X.org-Server 1.9.0, Qt 4.7 und Qt Mobility 1.0.2. Das zugehörige SDK 1.1 soll bis zur Meego-Konferenz in Dublin (17. November) verfügbar sein. Die neue Version namens UX 1.1 ("User Experience") gibt es für Netbooks, Handsets und als In-Vehicle-Infotainment-Variante. Letztere bringt einen einfachen, mit Qt 4.7 gebauten Home-Screen und Spracherkennungsfunktionen mit. Die Handset-Variante für Geräte wie das Nokia N900 bietet Telefonie, SMS, einen Webbrowser, Video-Playback und eine Fotoansicht. Der weitere Ausblick der Entwickler verspricht dem sechsmonatigen Zyklus entsprechend ein Release von Meego 1.2 im April 2011. Dann soll die Handset-Variante ein komplettes Anwendungsportfolio enthalten und zusätzliche Geräte unterstützen.

Die Meego-Variante für den Einsatz im Auto beschränkt sich auf die wichtigsten Funktionen. (Bild: meego.com)

Ubuntu kickt Gnome, wechselt zu Unity-Desktop

Beim Ubuntu Developer Summit Ende Oktober in London ließ Ubuntu-Mäzen Mark Shuttleworth überraschend eine echte Bombe platzen: Mit Ubuntu 11.04 wechselt die Distribution zum bislang nur als Netbook-Oberfläche angebotenen Unity als Standard-Desktop. Das basiert zwar auch auf dem Gnome-Stack und soll Gnome-Applikationen nahtlos integrieren, ersetzt aber die Gnome-Shell komplett. Diese soll nicht einmal mehr auf den Installationsmedien enthalten sein und sich nur noch via Netz nachinstallieren lassen. Shuttleworth gab mit dem Wechsel von Gnome zu Unity nicht nur eine Kursänderung vor, sondern auch gleichzeitig einen äußerst ambitionierten Fahrplan: Unity tauglich für Desktop-PCs zu bekommen, sei noch jede Menge Arbeit, klärte Shuttleworth die versammelten Entwickler auf. Er ließ trotzdem keinen Zweifel daran, dass er fest mit Unity als Shell für die kommende Release 11.04 rechne. Die zahlreichen technischen Baustellen, die sich dabei auftun, beschreibt recht gut ein Blog-Eintrag des Ubuntu-Community-Managers Jono Bacon unter http://tinyurl.com/lu1210-bacon.

OpenSuse präsentiert Smeegol 1.0

Das Goblin-Projekt von OpenSuse hat eine Erstlingsversion der auf dem Meego-Benutzerinterface aufbauenden Distribution Smeegol freigegeben (http://tinyurl.com/lu1210-smeegol). Sie soll das Look-and-Feel von Meego in Form einer Opensuse-Interpretation nachbilden. Dem Smeegol-Nutzer steht aber zusätzlich die OpenSuse-Infrastruktur samt Repositories und OpenSuse-Studio-Anschluss zur Verfügung. Das in Varianten für 32- und 64-Bit-Systeme erhältliche Smeegol 1.0 bringt als Mailclient Evolution Express, als Mediaplayer Banshee, als Instant-Messenger Telepathy und als Web-Radio-Client Liveradio mit. Firefox und Chrome stehen wahlweise als Browser zur Verfügung. Daneben bietet es Zugang zu diversen sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, MySpace, Flickr und Digg.

Kurz notiert

OpenSuse Medical 0.0.2 enthält Software speziell für Ärzte, klinische Einrichtungen und Medizinstudenten. Die Distribution wurde in Suse Studio auf Basis von OpenSuse 11.3 erstellt (http://tinyurl.com/lu1210-medical).

Der Lifecycle von Ubuntu 9.04 "Jaunty Jackalope" ist am 23. Oktober abgelaufen (http://tinyurl.com/lu1210-jaunty), seither gibt es auch keine Security-Updates mehr – allerhöchste Zeit für ein Upgrade also.

Das Debian-Projekt hat beschlossen, dass künftig auch Teilnehmer ohne eigenes Paket – etwa Übersetzer oder Dokumentatoren – den Mitgliedsstatus "Debian-Entwickler" und damit volle Mitgliedsrechte erlangen können (http://tinyurl.com/lu1210-debian).

Das neueste Release des minimalen grafischen Desktops Tiny Core Linux 3.2 (http://www.tinycorelinux.com) aktualisiert die Basis auf Kernel 2.6.33.3, Glibc 2.11.1 und Busybox 1.17.2.

Das zum Partitionieren, Disk-Klonen und zur Datenrettung gedachte Parted Magic 5.6 (http://partedmagic.com) bringt neben zahlreichen Bugfixes auch viele Updates mit, darunter Kernel 2.6.35.7, GParted 0.6.4, gDisk 0.6.11, Hdparm 9.33, Stress 1.0.4 und NTFS-3G 2010.10.2.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...