Home / LinuxUser / 2010 / 11 / XFCE mit kleinen Tools aufwerten

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_black-swan_sxc1009015_ThereseBranton.jpg

© sxc.hu, Therese Branton

Vom Entlein zum Schwan

XFCE mit kleinen Tools aufwerten

29.09.2010 XFCE verzichtet zugunsten einer ressourcenschonenden Konzeption auf jeglichen Schnickschnack und gilt deswegen als ein bisschen langweilig. Das muss nicht sein: Mit nur wenigen Handgriffen werten Sie den schlanken Desktop optisch und funktionell auf.

Linux glänzt mit einer Vielfalt an unterschiedlichen Arbeitsoberflächen. Statt den beiden Platzhirschen Gnome und KDE nutzen immer mehr Anwender den schlankeren Desktop XFCE als Produktivumgebung auf dem heimischen Computer. XFCE [1] wirkt dabei auf den ersten Blick optisch recht langweilig und außerdem spartanisch ausgestattet. Mit Bordmitteln und einigen zusätzlichen kleinen Applikationen mausert sich XFCE rasch zu einem echten multifunktionalen Hingucker, der sich den großen Geschwistern als ebenbürtig erweist.

Kompositorisches

Um optische Effekte wie Schatten, Transparenz oder auch drehbare dreidimensionale Würfel auf den Bildschirm zu zaubern, benötigen die gängigen Arbeitsoberflächen unter Linux einen Fenstermanager, der Compositing-Fähigkeiten vorweisen kann. Die dazu üblicherweise genutzten Windowmanager Compiz und Kwin bieten zwar viele optische Schmankerln, haben jedoch einen gravierenden Nachteil: Sie benötigen eine entsprechend leistungsstarke Grafikkarte und lassen sich auf älteren Systemen somit nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen.

Der unter XFCE genutzte Windowmanager XFWM [2] dagegen erzielt selbst auf Maschinen, die mit einfacheren Grafikkarten ohne ausgeprägte 3D-Unterstützung aufwarten, interessante Effekte. Um das Compositing von XFWM zu nutzen, aktivieren Sie im Hauptmenü unter Einstellungen | Einstellungsverwaltung für XFCE 4 | Feineinstellungen des Fensterverhaltens den Reiter Compositor und schalten durch Setzen eines Häkchens vor dem Eintrag Anzeigen-Compositing aktivieren die grundlegenden Optionen ein. Das ermöglicht unterschiedliche Transparenz- und Schatteneffekte, die Sie anschließend mithilfe von Schiebereglern Ihren individuellen Wünschen anpassen (Abbildung 1).

Abbildung 1

Abbildung 1: Mit wenigen Handgriffen kann XFCE auch Schatten und Transparenzen darstellen.

Transparentes

Terminalfenster in der grafischen Oberfläche gehören bei allen Desktops zu den optisch langweiligsten Elementen. Zwar lässt sich in aller Regel die Hintergrundfarbe des Terminals modifizieren, aber schrille Farben oder auch gekachelte Bildchen im Briefmarkenformat wirken eher peinlich als ästhetisch. Um die eintönig-anachronistische Farbgebung aufzulockern, bietet XFCE von Haus aus die Möglichkeit, den Fensterhintergrund transparent zu gestalten, sodass der Desktop mehr oder weniger deutlich durchscheint. Um ein transparentes Terminal zu erhalten, öffnen Sie im Menü Bearbeiten | Einstellungen den Reiter Aussehen.

Im Auswahlfeld Hintergrund stehen Ihnen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten offen. Nach Auswahl der Option Transparenter Hintergrund passen Sie mit dem darunter befindlichen Schieberegler den Transparenzgrad Ihren Wünschen an. Dabei zeigt XFCE mit kurzer Verzögerung im Terminal das Ergebnis an, sodass Sie eine unter Umständen zu starke Durchsichtigkeit des Fensters sofort korrigieren können. Der Desktop bietet dabei wohlgemerkt echte Transparenz: Der Terminalhintergrund besteht nicht aus einem "abfotografierten" Teil der Arbeitsoberfläche, den das System lediglich in Intervallen modifiziert, sondern ändert sich in Echtzeit beim Verschieben des Terminalfensters (Abbildung 2).

Abbildung 2

Abbildung 2: Auch das Terminal bleibt nicht von der optischen Aufwertung durch Transparenz verschont.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

4940 Hits
Wertung: 191 Punkte (36 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...