AA_black-swan_sxc1009015_ThereseBranton.jpg

© sxc.hu, Therese Branton

Vom Entlein zum Schwan

XFCE mit kleinen Tools aufwerten

29.09.2010
XFCE verzichtet zugunsten einer ressourcenschonenden Konzeption auf jeglichen Schnickschnack und gilt deswegen als ein bisschen langweilig. Das muss nicht sein: Mit nur wenigen Handgriffen werten Sie den schlanken Desktop optisch und funktionell auf.

Linux glänzt mit einer Vielfalt an unterschiedlichen Arbeitsoberflächen. Statt den beiden Platzhirschen Gnome und KDE nutzen immer mehr Anwender den schlankeren Desktop XFCE als Produktivumgebung auf dem heimischen Computer. XFCE [1] wirkt dabei auf den ersten Blick optisch recht langweilig und außerdem spartanisch ausgestattet. Mit Bordmitteln und einigen zusätzlichen kleinen Applikationen mausert sich XFCE rasch zu einem echten multifunktionalen Hingucker, der sich den großen Geschwistern als ebenbürtig erweist.

Kompositorisches

Um optische Effekte wie Schatten, Transparenz oder auch drehbare dreidimensionale Würfel auf den Bildschirm zu zaubern, benötigen die gängigen Arbeitsoberflächen unter Linux einen Fenstermanager, der Compositing-Fähigkeiten vorweisen kann. Die dazu üblicherweise genutzten Windowmanager Compiz und Kwin bieten zwar viele optische Schmankerln, haben jedoch einen gravierenden Nachteil: Sie benötigen eine entsprechend leistungsstarke Grafikkarte und lassen sich auf älteren Systemen somit nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen.

Der unter XFCE genutzte Windowmanager XFWM [2] dagegen erzielt selbst auf Maschinen, die mit einfacheren Grafikkarten ohne ausgeprägte 3D-Unterstützung aufwarten, interessante Effekte. Um das Compositing von XFWM zu nutzen, aktivieren Sie im Hauptmenü unter Einstellungen | Einstellungsverwaltung für XFCE 4 | Feineinstellungen des Fensterverhaltens den Reiter Compositor und schalten durch Setzen eines Häkchens vor dem Eintrag Anzeigen-Compositing aktivieren die grundlegenden Optionen ein. Das ermöglicht unterschiedliche Transparenz- und Schatteneffekte, die Sie anschließend mithilfe von Schiebereglern Ihren individuellen Wünschen anpassen (Abbildung 1).

Abbildung 1: Mit wenigen Handgriffen kann XFCE auch Schatten und Transparenzen darstellen.

Transparentes

Terminalfenster in der grafischen Oberfläche gehören bei allen Desktops zu den optisch langweiligsten Elementen. Zwar lässt sich in aller Regel die Hintergrundfarbe des Terminals modifizieren, aber schrille Farben oder auch gekachelte Bildchen im Briefmarkenformat wirken eher peinlich als ästhetisch. Um die eintönig-anachronistische Farbgebung aufzulockern, bietet XFCE von Haus aus die Möglichkeit, den Fensterhintergrund transparent zu gestalten, sodass der Desktop mehr oder weniger deutlich durchscheint. Um ein transparentes Terminal zu erhalten, öffnen Sie im Menü Bearbeiten | Einstellungen den Reiter Aussehen.

Im Auswahlfeld Hintergrund stehen Ihnen verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten offen. Nach Auswahl der Option Transparenter Hintergrund passen Sie mit dem darunter befindlichen Schieberegler den Transparenzgrad Ihren Wünschen an. Dabei zeigt XFCE mit kurzer Verzögerung im Terminal das Ergebnis an, sodass Sie eine unter Umständen zu starke Durchsichtigkeit des Fensters sofort korrigieren können. Der Desktop bietet dabei wohlgemerkt echte Transparenz: Der Terminalhintergrund besteht nicht aus einem "abfotografierten" Teil der Arbeitsoberfläche, den das System lediglich in Intervallen modifiziert, sondern ändert sich in Echtzeit beim Verschieben des Terminalfensters (Abbildung 2).

Abbildung 2: Auch das Terminal bleibt nicht von der optischen Aufwertung durch Transparenz verschont.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...