Home / LinuxUser / 2010 / 11 / Linux und Geodaten bei der Brandenburger Polizei

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Mit Tux auf Streife

Linux und Geodaten bei der Brandenburger Polizei

Immer im Bild

Mittels einer Kamerasteuerung (Abbildung 7) schalten die Beamten die beiden ins Fahrzeug integrierten IP-Kameras ein- und aus. Diese wurden in erster Linie installiert, um die Eigensicherung zu gewährleisten und Einsätze festzuhalten. Darüber hinaus kann der Fahrer sie auch als schnöde Einparkhilfe nutzen. Die aufgenommenen Videos lassen sich gleich vor Ort und Stelle wiedergegeben oder auf einen USB-Stick übertragen. Pläne für die Zukunft sehen vor, die Bilder der Kameras direkt in die Leitstelle zu streamen.

Abbildung 7

Abbildung 7: Zwei IP-Kameras dienen der Eigensicherung, können aber auch beim Einparken helfen.

Die Wahl fiel auf IP-Kameras, weil sie eine Standardschnittstelle bieten und daher unabhängig von Treibern für bestimmte Modelle funktionieren. Geht eine Kamera kaputt oder entspricht irgendwann nicht mehr den technischen Anforderungen, kann man sie gegen ein neues Modell eines beliebigen Herstellers auswechseln. Auch die Ansteuerung bestimmter Kamerafunktionen, wie etwa des Zooms, lässt sich direkt über die Display-Einheit realisieren.

Mobiler Arbeitsplatz

Ein spezielles Hardware-Modul soll die Fahrzeugbesatzung via Gerätesteuerung zukünftig darüber informieren, welche Systeme im Einsatzwagen angeschlossen und aktiv sind. Dazu zählen neben dem Multifunktions-PC auch mobile Arbeitsplätze und Drucker. Für alle integrierten Komponenten lässt sich der Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes anzeigen. Gibt es Probleme mit der Stromversorgung, können die Beamten einzelne Komponenten vom Cockpit aus abschalten – besonders bei schwer zugänglich verbauten Geräten ein Vorteil.

Für die Eingabe großer Datenmengen und die Abfrage von Informationen in der Dienststelle kommen die Beamten um einen mobilen Arbeitsplatz nicht herum: Die Display-Einheit bietet nur Zugriff auf die wichtigsten Funktionen. Momentan nutzt die Brandenburger Polizei Notebooks mit Microsoft Windows – diese greifen nur auf den Multifunktions-PC zurück, um sich des verschlüsselten Datenkanals zu bedienen. An den mobilen Arbeitsplätzen lassen sich 90 Prozent der Arbeiten erledigen, die auch in der Dienststelle möglich sind.

Aktuell laufen noch Tests, welche Datenmengen sich überhaupt mit GPRS/UMTS übertragen lassen, denn das Datenaufkommen von und zur Leitstelle steigt mit jedem neu in Betrieb genommenen Einsatzfahrzeug, das einen Multifunktions-PC an Bord hat. Die Polizei denkt bereits darüber nach, den digitalen Polizeifunk auch zur Datenübertragung zu nutzen, aber noch bietet er nicht die benötigte Bandbreite. Sollte das eines Tages der Fall sein, lässt sich das System sofort darauf umstellen.

Damit die Fahrzeugbesatzungen den Multifunktions-PC bedienen und die empfangenen Informationen richtig interpretieren können, erhalten sie eine rund zehnminütige Einweisung. In dieser bekommen die Beamten gezeigt, wie sie die Display-Einheit bedienen und auf die jeweiligen Funktionen der neuen Technik zugreifen. Die Einarbeitung für den mobilen Arbeitsplatz erfordert etwas mehr Zeit. Für die Polizei lebenswichtige Systeme wie Blaulicht, Signalhorn und Funk wurden nicht in die neue Technologie integriert, denn sie sollen auch dann schnell auf Knopfdruck funktionieren, wenn der Multifunktions-PC seinen Dienst einmal verweigert.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 128 Punkte (9 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...