Immer im Bild

Mittels einer Kamerasteuerung (Abbildung 7) schalten die Beamten die beiden ins Fahrzeug integrierten IP-Kameras ein- und aus. Diese wurden in erster Linie installiert, um die Eigensicherung zu gewährleisten und Einsätze festzuhalten. Darüber hinaus kann der Fahrer sie auch als schnöde Einparkhilfe nutzen. Die aufgenommenen Videos lassen sich gleich vor Ort und Stelle wiedergegeben oder auf einen USB-Stick übertragen. Pläne für die Zukunft sehen vor, die Bilder der Kameras direkt in die Leitstelle zu streamen.

Abbildung 7: Zwei IP-Kameras dienen der Eigensicherung, können aber auch beim Einparken helfen.

Die Wahl fiel auf IP-Kameras, weil sie eine Standardschnittstelle bieten und daher unabhängig von Treibern für bestimmte Modelle funktionieren. Geht eine Kamera kaputt oder entspricht irgendwann nicht mehr den technischen Anforderungen, kann man sie gegen ein neues Modell eines beliebigen Herstellers auswechseln. Auch die Ansteuerung bestimmter Kamerafunktionen, wie etwa des Zooms, lässt sich direkt über die Display-Einheit realisieren.

Mobiler Arbeitsplatz

Ein spezielles Hardware-Modul soll die Fahrzeugbesatzung via Gerätesteuerung zukünftig darüber informieren, welche Systeme im Einsatzwagen angeschlossen und aktiv sind. Dazu zählen neben dem Multifunktions-PC auch mobile Arbeitsplätze und Drucker. Für alle integrierten Komponenten lässt sich der Stromverbrauch jedes einzelnen Gerätes anzeigen. Gibt es Probleme mit der Stromversorgung, können die Beamten einzelne Komponenten vom Cockpit aus abschalten – besonders bei schwer zugänglich verbauten Geräten ein Vorteil.

Für die Eingabe großer Datenmengen und die Abfrage von Informationen in der Dienststelle kommen die Beamten um einen mobilen Arbeitsplatz nicht herum: Die Display-Einheit bietet nur Zugriff auf die wichtigsten Funktionen. Momentan nutzt die Brandenburger Polizei Notebooks mit Microsoft Windows – diese greifen nur auf den Multifunktions-PC zurück, um sich des verschlüsselten Datenkanals zu bedienen. An den mobilen Arbeitsplätzen lassen sich 90 Prozent der Arbeiten erledigen, die auch in der Dienststelle möglich sind.

Aktuell laufen noch Tests, welche Datenmengen sich überhaupt mit GPRS/UMTS übertragen lassen, denn das Datenaufkommen von und zur Leitstelle steigt mit jedem neu in Betrieb genommenen Einsatzfahrzeug, das einen Multifunktions-PC an Bord hat. Die Polizei denkt bereits darüber nach, den digitalen Polizeifunk auch zur Datenübertragung zu nutzen, aber noch bietet er nicht die benötigte Bandbreite. Sollte das eines Tages der Fall sein, lässt sich das System sofort darauf umstellen.

Damit die Fahrzeugbesatzungen den Multifunktions-PC bedienen und die empfangenen Informationen richtig interpretieren können, erhalten sie eine rund zehnminütige Einweisung. In dieser bekommen die Beamten gezeigt, wie sie die Display-Einheit bedienen und auf die jeweiligen Funktionen der neuen Technik zugreifen. Die Einarbeitung für den mobilen Arbeitsplatz erfordert etwas mehr Zeit. Für die Polizei lebenswichtige Systeme wie Blaulicht, Signalhorn und Funk wurden nicht in die neue Technologie integriert, denn sie sollen auch dann schnell auf Knopfdruck funktionieren, wenn der Multifunktions-PC seinen Dienst einmal verweigert.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...