Aktuelles

Aufgrund der Abstammung von Debians Experimentalzweig erwartet den Anwender nach der Installation von LMDE erst einmal eine regelrechte Flut von Updates. Da sich Debian "Testing" ja permanent weiterentwickelt, sind seit dem Erstellen des Installationsmediums zahlreiche Aktualisierungen aufgelaufen.

Zum Testzeitpunkt Ende September wollten über 370 Pakete mit mehr als 450 MByte Datenvolumen aus dem Internet geladen werden. Der Update-Manager untergliedert die anstehenden Updates basierend auf der Stabilität und Dringlichkeit des Updates mit einem Sicherheitslevel, sodass Sie sofort erkennen, ob Sie die jeweilige Aktualisierung besser umgehend einspielen sollten oder eventuell auch ganz darauf verzichten können.

Wie gut sich diese Untergliederung jedoch bei einer Rolling-Release-Distribution bewährt, sei dahingestellt. Hier wird früher oder später so gut wie jedes Paket aktualisiert – sobald eben eine neuere Version erscheint. Eine Untergliederung nach wichtig/unwichtig widerspricht dem Zweck eines Rolling-Release, das ja eben immer komplett aktuell sein soll.

Fazit

Die Linux Mint Debian Edition eignet sich sicherlich nicht für jeden Linux-Anwender. Zum einen stellt LMDE selbst für die Entwickler derzeit ein Experiment dar, zum anderen gibt es bei Debian "Testing" immer wieder mehr oder minder große Probleme zu lösen. Erfahrene Linux-Anwender kommen damit sicher klar, doch Einsteiger werden sich ebenso sicher in vielen Fällen nicht oder nicht ohne Weiteres aus der Patsche helfen können. Auf für Anwender ohne schnelle Internetanbindung und Flatrate eignet sich die Rolling-Release-Distribution grundsätzlich nicht.

Erfahrene Linux-Anwender bekommen dagegen mit LMDE ein aufgehübschtes Debian "Testing" als bootbare Live-DVD mit vorinstallierten Multimedia-Codecs. Wer nicht unbedingt Wert darauf legt, ein "reines" Debian zu nutzen oder etwas Ubuntu-Müdigkeit verspürt, der sollte sich die Linux Mint Debian Edition unbedingt genauer ansehen. 

Glossar

Rolling-Release-Distribution

Pflegt neue Programme oder Versionen laufend in die Repositories ein, sodass regelmäßige Versions-Upgrades entfallen können. Dadurch ist die Distribution allerdings im steten Wandel. Bewährte Rolling-Release-Distros sind zum Beispiel Arch und Gentoo.

Infos

[1] Linux Mint: http://linuxmint.com

[2] Distrowatch: http://distrowatch.com

[3] Debian Edition: http://www.linuxmint.com/blog/?p=1527

[4] Debian Multimedia: http://debian-multimedia.org

[5] Live-Installer: http://github.com/linuxmint/live-installer

Der Autor

Christoph Langner arbeitet für die PTV AG Karlsruhe in Karlsruhe im Bereich des Testmanagements und ist seit Jahren im Bereich der Open Source Software aktiv. Sie finden sein Blog rund um GNU/Linux auf http://linuxundich.de.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint Debian Edition 2 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Linux Mint haben jetzt ihre auf Debian basierende Variante aktualisiert. Die Installationsmedien gibt es wahlweise mit MATE- oder Cinnamon-Desktop.
  • Linux Mint Debian Edition 201012
    Der breite Zuspruch der Anwender hat die Linux-Mint-Entwickler dazu gebracht, ihre auf "Testing" basierende Debian Edition funktional voll auszubauen und jetzt auch für 64-Bit-Rechner anzubieten.
  • Update--Packs für Linux Mint

    Für den Senkrechtstarter unter den Linux-Distributionen - Linux Mint liegt bei Distrowatch.org auf Platz zwei der beliebtesten Linux-Varianten - bringt die Debian Edition jetzt "Update Packs" in neu geschaffenen Repositories, die die fortlaufenden Updates einfacher und nachvollziehbarer machen sollen.
  • Debian-Edition von Linux Mint

    Die auf dem Debian Testing Zweig aufbauende Linux Mint Debian Edition, kurz LMDE, unterstützt nach einer Probezeit nun auch 64-Bit-Systeme.
  • 201204RC ohne Gnome

    Die Macher von Linux Mint haben vor einigen Tagen die Debian Edition der Linux-Distribution (kurz LMDE) veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...