AA_desktop_busy.png

© LNM AG

Linux Mint auf "Testing"-Basis

Ungebremst

Debian ist Ihnen zu ideologisch und Ubuntu zu langweilig? Kein Problem: Die neue Linux Mint Debian Edition kombiniert ein Bleeding-Edge-System mit Komfort und einem pragmatischen Umgang mit Treibern.

Seit geraumer Zeit sichert sich Linux Mint [1] auf der Linux-Rangliste von Distrowatch [2] einen Platz in den oberen Regionen, aktuell steht es sogar an dritter Stelle nach Ubuntu und Fedora. Das sagt nichts über die tatsächliche Anzahl der genutzten Installationen aus, doch es zeigt, dass sich die Distribution über die Jahre hinweg eine große Community erarbeitet hat. Linux Mint setzt auf Ubuntu als Unterbau und fügt dem System neben eigenen Werkzeugen auch proprietäre Codecs und Treiber hinzu. Vieles, was man bei anderen Distributionen erst mühselig nachrüsten muss, funktioniert unter Mint also sofort. So haben insbesondere Einsteiger schnell und ohne steile Lernkurve Spaß mit Linux.

Debian-Edition

Anfang September hat die Mint-Familie mit der Linux Mint Debian Edition (kurz: LMDE) [3] Zuwachs bekommen. Die Mint-Entwickler wollen auf Basis von Debian eine Rolling-Release-Distribution etablieren, die dank des sich fortwährend erneuernden Software-Pools von Debian "Testing" immer aktuell ist, sich aber aufgrund der Beigaben von Linux Mint einfacher installieren und warten lassen soll. Die Mint-Entwickler betrachten die Debian-Edition diesbezüglich als Experiment, mit dem Sie entsprechende Erfahrungen sammelt wollen. Von daher gibt es LMDE auch ausschließlich als 32-Bit-Version mit Gnome als Desktop. Bewährt sich der Debian-Unterbau und steht erst einmal die komplette Funktionalität von Linux Mint auch in LMDE zur Verfügung, sollen jedoch auch andere Desktops und Architekturen einfließen.

Dass es sich bei der Linux Mint Debian Edition tatsächlich um einen Ableger von Debian "Testing" handelt, offenbart schon ein Blick in die Paketliste unter /etc/apt/sources.lst (Abbildung 1). Zusätzlich haben die Mint-Entwickler noch Quellen für die Mint-eigenen Tools sowie für Debian Multimedia [4] eingebaut. Aus den letzteren zieht Mint bei der Installation automatisch proprietäre Software wie Adobe Flash oder DivX nach, sodass LMDE von Haus aus die gebräuchlichsten Multimedia-Formate abspielen kann.

Abbildung 1: Die Paketlisten von Linux Mint Debian Edition.

Eigens für die Debian-Edition zauberten die Entwickler einen Installer [5], der die Distribution von der Live-CD auf die Festplatte bannt. Die Systemeinrichtung verläuft kaum anders als bei anderen Linux-Distributionen oder auch beim Standard-Mint. LMDE vereinfacht so die Installation einer auf Debian aufbauenden Distribution deutlich. Zur Partitionierung der Festplatte kommt das bekannte graphische Frontend GParted zum Einsatz – sicherlich kein schlechtes Programm, doch die Installationsroutinen von Ubuntu oder Fedora bieten Partitionseditoren an, die den Anwender hier besser unterstützen.

Eigenheiten

Nach dem ersten Start präsentiert sich LMDE im bekannten grünen Mint-Look mit Gnome als Desktop. Bis auf den Bootprozess gibt sich das Design der Linux Mint Debian Edition aus einem Guss. Da aber Plymouth als Splashscreen den Entwicklern noch zu experimentell war, Usplash oder Splashy dagegen zu veraltet, verzichten sie lieber komplett auf einen Bootsplash. Auf dem Desktop positioniert LMDE nur ein Panel am unteren Rand und nutzt das hauseigene Startmenü. Dadurch bleibt besonders auf kleineren Displays mehr Platz für Anwendungen, ohne dass der Verzicht auf das Gnome-typische zweite Panel den Platz für Applets oder das Benachrichtigungsfeld schmälert.

LMDE liefert wie angesprochen ein paar Programme mit, die von den Entwicklern von Linux Mint selbst entworfen beziehungsweise deutlich ergänzt wurden (Abbildung 2). Der Software-Manager zeigt zum Beispiel eine Wertung aus der Community sowie Screenshots der Programme an. Außerdem installiert er Anwendungen dezent im Hintergrund, sodass man währenddessen weiter im Programmfundus stöbern und zusätzliche Anwendungen einrichten lassen kann.

Abbildung 2: Die eigens für Linux Mint entwickelten Tools.

Im Vergleich zu Ubuntu oder dem Standard-Mint fehlt jedoch der von Canonical entwickelte Hardware-Manager zur Installation proprietärer Treiber für Grafikkarten von ATI/AMD und Nvidia oder für gewisse WLAN-Chipsätze. Gerade beim Einrichten von Grafiktreibern fällt diese Lücke unangenehm auf. Immerhin liefert LMDE eine grafische Anwendung für den Ndiswrapper mit, sodass man WLAN-Treiber für Windows auch unter Linux nutzen kann.

Zusätzlich mit an Bord hat LMDE auch die aus Mint bekannten Programme zum Blockieren ganzer Internet-Domains, zum Erstellen von Backups sowie einen Upload-Manager.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Installationsmedien für Linux Mint Debian Edition 2 „Betsy“
    Die Entwickler der Distribution Linux Mint haben nach rund zwei Jahren die Installationsmedien für ihre „Debian Edition“ aktualisiert. Sie enthalten vor allem die aktuellen Versionen der Desktop-Umgebungen Cinnamon und Mate.
  • Linux Mint Debian Edition 2 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Linux Mint haben jetzt ihre auf Debian basierende Variante aktualisiert. Die Installationsmedien gibt es wahlweise mit MATE- oder Cinnamon-Desktop.
  • Linux Mint Debian Edition 201012
    Der breite Zuspruch der Anwender hat die Linux-Mint-Entwickler dazu gebracht, ihre auf "Testing" basierende Debian Edition funktional voll auszubauen und jetzt auch für 64-Bit-Rechner anzubieten.
  • 201204RC ohne Gnome

    Die Macher von Linux Mint haben vor einigen Tagen die Debian Edition der Linux-Distribution (kurz LMDE) veröffentlicht.
  • Update--Packs für Linux Mint

    Für den Senkrechtstarter unter den Linux-Distributionen - Linux Mint liegt bei Distrowatch.org auf Platz zwei der beliebtesten Linux-Varianten - bringt die Debian Edition jetzt "Update Packs" in neu geschaffenen Repositories, die die fortlaufenden Updates einfacher und nachvollziehbarer machen sollen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...