aa_navi-und-karte_123rf_2831480_francois_lariviere.png

© 123rf.com, Francois Lariviere

Standortbestimmung

GPS-Tracks aufzeichnen und bearbeiten

06.10.2010
Wer seinen Urlaub jenseits der ausgetreten Touristenpfade verbringt, verliert später leicht den Überblick, wo er eigentlich genau war. GPS-Tracker speichern die Informationen.

Letztes Jahr in Kreta – ja, es war eine schöne Zeit. Nur: Wann wir wo genau waren, das weiß ich heute nicht mehr so genau. Dank sogenannter GPS-Tracker stellt es aber kein Problem mehr, die Touren sekunden- und metergenau festzuhalten und später auf dem PC auszugeben oder nachzubearbeiten. Waren dafür bis vor Kurzem noch eigene Geräte, sogenannte GPS-Tracker (siehe Kasten "GPS-Tracker") nötig, ermöglicht das heute jedes bessere Smartphone mit GPS-Unterstützung.

Möglich machen das eine ganze Menge Apps, die sowohl für das iPhone als auch Android-Smartphones kostenlos zur Installation bereitstehen. Stellvertretend für diese beschreibt der Artikel das Android-App MyTracks [1], das in seinem Funktionsumfang kaum Wünsche offen lässt.

Das Aufzeichnen von Tracks erwies sich im Test allerdings als wahrer Energiefresser. Vergessen Sie deshalb nicht, die Funktion auszuschalten, sobald Sie sie nicht mehr benötigen, da sonst der Handyakku binnen weniger Stunden leerläuft. Falls Sie MyTracks auch im Ausland nutzen, vergessen Sie nicht, vorher das Data-Roaming des Telefons zu deaktivieren. Andernfalls lädt das App bei jeder Anzeige das Kartenmaterial des aktuellen Standorts via UMTS/GPRS nach – je nach Land ein potenziell teures Unterfangen.

GPS-Tracker

Als GPS-Tracker bezeichnet man Geräte, welche die aktuelle Position protokollieren und – je nach Ausführung – oft auch auf einem Display anzeigen. Sie kosten zwischen 50 und 300 Euro. Die robusten Tracker bestimmen die Position genauer als umfunktionierte Smartphones und halten im Dauerbetrieb mit bis zu 25 Stunden doppelt so lange durch.

Vorsicht: Manche GPS-Tracker erlauben den Export aufgezeichneter Routen nur mit proprietärer Software, die es zudem in der Regel nur für Windows gibt. Prüfen Sie also vor dem Kauf als erstes die Kompatibilität zu Linux. Hoch im Kurs stehen bei den Anwendern des freien Betriebssystems Geräte des Herstellers Garmin.

Tracks aufzeichnen

Um ein Android-Smartphone zum GPS-Tracker umzufunktionieren, installieren Sie über den Android-Market das App MyTracks. Nach dem Aktivieren der GPS-Unterstützung öffnen Sie die Anwendung. Sie zeigt zunächst Ihren Standort als Kreis auf einer Google-Maps-Karte, die Sie wahlweise in die Satelliten-Ansicht umschalten. Nach dem Betätigen von Track aufzeichnen beginnt die Software damit, den zurückgelegten Weg zu speichern.

Einen wichtigen Anhaltspunkt für die späteren Auswertungen bieten Ortsmarken. Sie erleichtern das Identifizieren der aufgesuchten Plätze. MyTracks bietet dafür verschiedene Möglichkeiten an: Im Automatik-Modus fügt es die Marken selbständig in die Route ein. Möchten Sie dagegen wichtige Punkte selbst markieren, so klicken Sie im Menü zunächst auf Wegpunkt und danach auf den Knopf Wegpunkt hinzufügen. Nach der Eingabe des Namens und der Beschreibung des jeweiligen Orts schließen Sie den Bearbeitungsmodus mit einem Druck auf Sichern ab. Die entsprechende Markierung erscheint danach auf der Route.

Um den Aufnahmemodus zu beenden, wählen Sie aus dem Menü den Punkt Aufzeichnung anhalten (Abbildung 1). Danach erscheint eine Abfrage, unter welchem Namen Sie den Track speichern möchten. Optional geben Sie an dieser Stelle Zusatzinformationen zur Route ein.

Abbildung 1: Das Android-App MyTracks (hier auf einem HTC Desire) bietet zum Aufzeichnen und Speichern von Routen vielfältige Möglichkeiten.

Um die Aufnahme zum weiteren Verarbeiten auf dem PC vorzubereiten, tippen Sie auf das Symbol mit den drei Punkten (Mehr) unten links im Display. Aus dem Auswahldialog wählen Sie Auf SD-Karte speichern... und danach GPX-Datei exportieren. Nun schreibt MyTracks die Routeninformationen im GPX-Format in das Verzeichnis gpx auf der SD-Karte oder im internen Telefonspeicher.

Um die Daten auf den Rechner zu kopieren, verbinden Sie das Smartphone am einfachsten per USB-Kabel mit dem Rechner und aktivieren bei der Abfrage Verbindungstyp wählen den Typ Festplatte. Danach hängt der Rechner das Telefon automatisch als Datenspeicher ins Dateisystem ein. Kopieren Sie jetzt zum Weiterverarbeiten den gewünschten GPX-Track aus dem Verzeichnis gpx auf die lokale Festplatte.

Tracks in Google Maps

Die einfachste Methode, den Track anzusehen und zu bearbeiten, bietet der Online-Service Google Maps [2]. Um diese Funktionen zu nutzen, benötigen Sie einen Google-Account. Haben Sie sich bei Google Maps angemeldet, erscheint in der Rubrik Meine Karten der Link Neue Karte erstellen. Ein Mausklick darauf öffnet ein Fenster, in dem Sie den Namen und die Beschreibung des Tracks eingeben.

Ein weiterer Klick auf Importieren über den Eingabefeldern öffnet den Dateibrowser, in dem Sie zu dem lokal gespeicherten Track navigieren und ihn anwählen. Nach einem letzten Klick auf den Button Von Datei hochladen erscheint kurz darauf die Route auf den Karten von Google Maps mitsamt der Ortsmarken.

Der Modus Bearbeiten (Abbildung 2) teilt die Strecke beim Berühren mit dem Mauspfeil in kleine Quadrate auf. Diese symbolisieren die Aufzeichnungspunkte des Tracks, welche Sie per Drag & Drop nach Belieben verschieben. Über das Kontextmenü stehen Ihnen weitere Optionen zum Bearbeiten der Knoten zur Verfügung. Möchten Sie Ihren Track erweitern, klicken Sie auf den Schalter mit der gezackten Linie oberhalb des Kartenfensters. Danach zeichnen Sie mit der Maus die Route weiter. Ein Doppelklick auf den Endpunkt schließt das Bearbeiten ab.

Abbildung 2: Im Bearbeitungsmodus erlaubt Google Maps das Anpassen der Route sowie das Entfernen oder Setzen von Wegmarken. Werkzeug zum Aufteilen des Tracks fehlt jedoch.

Google Maps besitzt von Haus aus keinerlei Exportfunktionen, die es erlauben würden, damit verwaltete Routen außerhalb der Google-Anwendungen zu nutzen. Hier hilft ein kleiner Trick dabei, an die bearbeiteten Daten zu kommen: Klicken Sie in Google Maps rechts oben über der Karte auf Link und kopieren Sie die generierte URL in die Adressleiste des Browsers. Danach erweitern Sie diese um das Anhängsel &output=kml und bestätigen mit [Eingabe]. Daraufhin öffnet sich der Download-Manager, mit dem Sie den Track im Google-eigenen KML-Format am gewünschten Ort speichern. Allerdings gehen dabei die Zeitstempel verloren, welche die GPX-Dateien ursprünglich enthielten. Daher eignet sich der exportierte Track weder zur Geschwindigkeitsbestimmung noch zum nachträglichen automatischen Lokalisieren von Bildern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_10

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...