Konfiguration

Obwohl Bluetile eigentlich beim ersten Start kaum eine Konfiguration benötigt, gibt es die Dateien .bluetilerc in Ihrem Home-Verzeichnis für persönliche Einstellungen und /usr/share/bluetile/etc/bluetilerc für systemweite Feinheiten. Wie üblich steht eine Raute (#) am Zeilenanfang als Kommentarzeichen und deaktiviert den in dieser Zeile folgenden Text. In der Konfigurationsdatei finden sich vier Typen von Einträgen, Listing 1 zeigt diese in verkürzter Form.

Listing 1

# global options (Mod4 is usually the logo key)
default_modifier: Mod4
terminal: x-terminal-emulator
start_dock: true
...
key_launch_terminal: DefaultMod+Shift+Return
key_launch_terminal_alternative: DefaultMod+Return
...
# blue-ish theme where the focused window stands out more
decoration_focused_color = #7ca3d3
...
window_border_focused_color = black
...

Die globalen Optionen definieren grundlegende Features, wie etwa den automatischen Start eines Docks (start_dock) oder den voreingestellten Modifier – also die Taste, mit der Sie Aktionen auslösen. Die Variable terminal belegen Sie mit dem Programmnamen Ihrer Lieblings-Terminalemulation. Sie kommt in der weiteren Konfiguration dann zum Einsatz, zum Beispiel bei key_launch_terminal: Darüber definieren Sie eine Tastenkombination, über die die Bluetile ein Terminal startet. Darunter findet sich eine zweite, alternative Tastenkombination für die gleiche Aktion. Welche Tasten Bluetile auszuwerten vermag, zeigt ein Programmaufruf mit der Option --list-identifiers (Listing 2).

Listing 2

$ bluetile --list-identifiers
The following modifiers can be used in Bluetile's configuration:
DefaultMod, Shift, Lock, Ctrl, Mod1, Mod2, Mod3, Mod4, Mod5
The following keys can be used in Bluetile's configuration: BackSpace,
Tab, Linefeed, Clear, Return, Pause, Scroll_Lock, ...

Die letzten beiden Einträge in der Konfigurationsdatei (Listing 1) steuern das Aussehen durch ein Theme. In diesen Zeilen interpretiert Bluetile die zweite Raute nicht mehr als Kommentarzeichen, sondern als Marke für hexadezimale (Farb-)Angaben. Beide Dateien sind ausführlich dokumentiert.

Übrigens: Falls es Probleme in der Konfigurationsdatei gibt, beispielsweise Syntaxfehler, startet Bluetile nicht. In diesem Fall erfolgt aber eine Ausgabe auf dem kontrollierenden Terminal, die das Problem oft sehr genau beschreibt (Listing 3).

Listing 3

...
There was a problem reading the configuration. This is what the parser told me:
(OtherProblem "Unknown key 'F0'","other_problem")

Fazit

Effektivität gehört zu den großen Stärken vom Bluetile. Der kleine, aber feine Windowmanager setzt ein interessantes Konzept um: Im Unterschied zu vielen anderen Tiling-Windowmanagern geht das Programm behutsam mit dem Benutzer um. Viele gute Ideen, eine ausgezeichnete Integration in Gnome und eine hervorragende Dokumentation machen es neugierigen Anwendern leicht, sich einmal mit dieser Software zu beschäftigen.

Die Praxis zeigt, dass die Tastenkombinationen schnell in Fleisch und Blut übergehen und die meisten im Alltag benötigten Funktionen abdecken. Einige kleine Verbesserungen wären sicherlich möglich: So behandelt Bluetile spezielle Fenster, etwa von Guake oder Tilda erzeugte, wie alle anderen, wodurch diese ihre besonderen Features verlieren.

Außerdem existiert keine Möglichkeit mehr, Fenster ohne Dekorationen via [Alt] und die Maus zu verschieben, was gerade bei Dialogfenstern oft stört. Etwas verwirrend erscheint auch, dass der Pager im Gnome-Panel beim Einsatz von Bluetile immer noch für Metacity typische Menüpunkte zeigt, die die Software gar nicht unterstützt.

Anwender mit hoher Tastaturaffinität arbeiten vermutlich ohnehin schon mit einem Tiling-Windowmanager – oder gewöhnen sich schnell daran. Diesen bietet Bluetile einen etwas höheren Komfort, aber wohl nicht die umfangreichen Möglichkeiten und Features, über die etwa Xmonad oder ähnliche Windowmanager verfügen. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Window-Manager Wmii
    Moderne Window-Manager setzen ganz auf die Bedienung mit der Maus. Solche, die sich über die Tastatur bedienen lassen, bieten entweder kaum Features oder sind zu kompliziert für Einsteiger. Wmii vereint die Gegensätze.
  • Herr der Fenster
    Der Windowmanager Awesome soll extrem schnell, klein und dynamisch, kurz fantastisch sein – Grund genug, ihn einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.
  • LinuxUser 11/2010 ab heute am Kiosk
    Zu den Themen des aktuellen Hefts zählen unter anderem das Aufzeichnen, Verwalten und Präsentieren von Geodaten, das WeTab, Portable Apps für Linux und die ersten Sekunden nach dem Booten eines Linux-PCs.
  • Jo´s alternativer Desktop
    Wie Ihr Linux-Desktop aussieht, bestimmen allein Sie. Mit deskTOPia nehmen wir Sie regelmäßig mit auf die Reise ins Land der Window-Manager und Desktop-Umgebungen, stellen Nützliches und Farbenfrohes, Hingucker und hübsches Spielzeug vor. Nach drei Ausflügen in die Welt der GNOME wird es nun Zeit für einen Blick über den Tellerrand - schließlich hat Linux mehr zu bieten als den Anzug von der Stange.
  • deskTOPia: Effizienter Desktop mit FVWM
    Oberste Maxime bei der Arbeit sollte sein, dass der Computer sich dem Menschen anpasst und nicht umgekehrt. Gerade in Sachen Flexibilität und Konfigurierbarkeit hat einer der ältesten und dennoch modernsten Fenstermanager die Nase vorn – FVWM.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2014: VIDEOS BEARBEITEN

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...