Home / LinuxUser / 2010 / 11 / Effizient Arbeiten mit dem Windowmanager Bluetile

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Debian leicht gemacht
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_mosaic_ale_paiva_sxc_1288397.jpg

© Ale Paiva, sxc.hu

Desktop-Mosaik

Effizient Arbeiten mit dem Windowmanager Bluetile

11.10.2010 Mit dem Windowmanager Bluetile schalten Sie blitzschnell zwischen Fenstern um und bringen ruck-zuck Übersicht in das Fensterchaos auf dem Desktop.

Windowmanager verwalten die Fenster der Applikationen. Unter Linux setzen sie auf die Struktur des X-Window-Systems auf, funktionieren grundsätzlich aber auch mit einem anderen Unterbau – wie etwa beim Quartz Compositor von Apple. Der modulare Aufbau des X-Window-Systems erlaubt es jedoch, Komponenten auszutauschen und durch ähnliche Software mit neuen oder anderen Features ersetzen, so auch den Windowmanager.

Die Vielfalt der Windowmanager für Linux gliedert sich grob in zwei Kategorien: Die Stacking-Windowmanager wie KWin (KDE), Metacity (Gnome) oder XFWM4 (XFCE) spielen sehr gut mit der Maus zusammen, positionieren Fenster frei und überlagern diese auf dem Desktop, so dass diese einen virtuellen Stapel (engl.: "stack") bilden.

Die andere Gruppe, die Tiling-Windowmanager, bedienen Sie optimalerweise über die Tastatur. Bei Positionieren verhindern diese das Überlappen von Fenstern weitgehend. Zu den typischen Vertretern gehören WMII2, Ratpoison, Awesome und Xmonad. Auf den ersten Blick bieten sie kaum Komfort, punkten aber bei der Effizienz und stehen daher besonders bei erfahrenen Nutzern hoch im Kurs.

Tiling-Windowmanager passen das Layout automatisch an die momentane Anzahl der Fenster an, wodurch diese die jeweils maximal mögliche Größe erhalten. Teilweise erlauben diese Fenstermanager über sehr aufwändige Konfigurationen zusätzliche Features, die manchmal mehr bieten als Metacity oder andere Stacking-Windowmanager. Das setzt aber oft ein erhebliches Einarbeiten in die Optionen voraus.

Das Beste zweier Welten

Das Beste aus beiden Welten verbinden – das gehört zu den erklärten Zielen von Bluetile [1]. Er möchte ein einfacher Tiling-Windowmanager sein, der ohne große Konfiguration funktioniert und dabei neben einer durchgängigen Tastenbedienung ausgereiften Maus-Support bietet. Das Programm findet sich noch nicht in allen Repositories, daher stellen die Entwickler Links zu verschiedenen Paketen bereit (siehe Kasten "Installation").

Installation

Auf der Homepage des Bluetile-Projekts stehen neben dem Quellcode des Programms Links zu verschiedenen Archivpaketen bereit. So enthält beispielsweise Debian "Sid" Bluetile direkt im Repository; für Ubuntu 10.04 "Lucid Lynx" sowie 10.10 "Maverick Meerkat" gibt es 32- und 64-Bit-Archive. In manchen Fällen moniert das Paketsystem fehlende Abhängigkeiten: Es fehlen die Bindings für Haskell zu Gtk und Glade. Unter Ubuntu 10.04 ließ sich das Paket aber reibungslos installieren.

Als Zielgruppe visieren die Entwickler die Anwender an, die einen Tiling-Windowmanager ausprobieren möchten, um herauszufinden, ob so etwas wie TWM ihnen beim Arbeiten nutzt, die aber nicht viel Zeit und Aufwand beim Einrichten investieren möchten, sondern schnell mit dem Ausprobieren beginnen wollen [2].

Bluetile setzt voraus, dass Sie sich im Umgang mit dem Computer wohlfühlen und aktiv virtuelle Desktops verwenden oder zumindest von deren Existenz wissen. Mehr bedarf es aber für den Umgang zum Beispiel mit Gnome auch nicht. Daher eignet sich Bluetile durchaus dazu, Metacity direkt zu ersetzen [3].

Erste Schritte

Sie starten Bluetile in einem Terminal. Das Programm übernimmt die Kontrolle, wozu es den laufenden Windowmanager beendet, ihn sich aber merkt. Bereits geöffnete Fenster bleiben zwar erhalten, Bluetile vergisst jedoch, auf welchem virtuellen Desktop diese sich befanden und ordnet alle auf dem ersten virtuellen Desktop neu an (Abbildung 1). Von diesem verschieben Sie sie aber relativ unkompliziert mit der Maus im Arbeitsflächenumschalter oder einem ähnlichen Pager-Applet auf einen der voreingestellt zehn neuen virtuellen Desktops.

Abbildung 1

Abbildung 1: Beim Start beendet Bluetile einen aktiven Windowmanager und ordnet alle Fenster auf dem ersten virtuellen Desktop an.

Zusätzlich öffnen sich zwei neue Fenster: Ganz links ein vertikales Panel und ein interaktives Hilfefenster (Welcome to BlueTile!) in der Bildschirmmitte. Letzteres enthält einige grundlegende Informationen und einen Schalter mit der Beschriftung Open a few windows, mit dem Sie einen einfachen Demomodus starten. Ein Klick auf die Schaltfläche Let's start tiling! schließt das Fenster.

Direkt nach dem Start simuliert Bluetile einen Stacking-Windowmanager und ordnet die Fenster überlappend an. Jetzt kommt das Panel ins Spiel: Es enthält ein eigenes Pager-Applet (Wrkspc). Darunter stehen vier Standardlayouts für die Fenster bereit, versehen mit den Buchstaben A, S, D und F.

Beim ersten Start ist das Layout A aktiv; die Fenster erscheinen im Stacking-Modus. Über die Schaltfläche S ordnen Sie ein großes Fenster horizontal oben an und den Rest darunter nebeneinander (Abbildung 2). Analog – aber vertikal orientiert – funktioniert das Layout D (Abbildung 3). Wenn es darum geht, ein bestimmtes (das momentan aktive) Fenster zu maximieren, ist der F-Modus ("Fullscreen") richtig (Abbildung 4). Jeder virtuelle Desktop darf dabei ein eigenes Layout erhalten.

Abbildung 2

Abbildung 2: Eines der Standardlayouts von Bluetile bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Fenster auf die gesamte Breite aufzuziehen. Der Rest der Fenster erscheint darunter horizontal angeordnet.

Abbildung 3

Abbildung 3: Der vertikale Modus erlaubt es, die Fenstergrößen via Maus zu verändern.

Abbildung 4

Abbildung 4: Das aktuell aktive Fenster nimmt den vollen Bildschirm ein, alle anderen Fenster versteckt Bluetile derweil.

Beim ersten Start unter Ubuntu 10.04 verhakte sich die Software mit den Keybindings von Gnome. So öffnete [Windows]+[S] das Menü zum Abmelden oder Ausschalten oben rechts im Panel. Erst ein Restart von Bluetile sorgte dafür, das alle Tastenkombinationen wie gewünscht funktionierten. Außerdem vervielfachte sich die Anzahl der voreingestellten Desktops des Gnome-Pager-Applets. So entstanden auf dem Testsystem scheinbar 40 Arbeitsflächen, doch nur 10 davon (jede vierte) ließ sich anspringen. Da steckt der Teufel anscheinend noch im Detail.

Möchten Sie bei den voreingestellten Layoutmodi, die einen Hauptbereich und einen Bereich für die verkleinerten Fenster vorsehen, das Hauptfenster austauschen, reicht es aus, mit der Maus das gewünschte Fenster an der Titelleiste in den großen Bereich zu ziehen. Sofort tauschen beide ihre Position. Ebenfalls mit der Maus verändern Sie die Fenstergrößen horizontal wie vertikal, wobei dies alle nebeneinander liegende Fenster beeinflusst.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

4984 Hits
Wertung: 137 Punkte (30 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

Owncloud mit Linuxmint 15 32 Bit
Santana Muggel, 24.04.2014 16:45, 0 Antworten
Hallo, ich habe nach dem Artikel in Heft 05.2014 versucht, owncloud einzurichten. Bei der Inst...
programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...