Befehlsgewalt

Die übrigen kryptischen Parameter hinter root= lösen im Kernel beim Startvorgang ganz bestimmte Aktionen aus (Abbildung 10). Beispielsweise schalten apm=off und acpi=off das Powermanagement aus, was gerade auf einigen Notebooks Hänger vermeidet. Ebenfalls helfen manchmal noapic und nolapic, mit denen man (vereinfacht gesprochen) die automatische Hardware-Einrichtung deaktiviert [2]. Eine Liste mit weiteren Parametern finden Sie unter anderem unter [3].

Abbildung 10: Die meisten Grub-Legacy-Bildschirme zeigen die zusätzlichen Kernel-Parameter in einem Eingabefeld am unteren Rand an. Dort hängen Sie eigene Parameter einfach an oder löschen vorhandene.

Während der Linux-Kernel nach und nach die Treiber lädt, spuckt er auf dem Bildschirm zahlreiche Statusmeldungen aus. Diese bei Problemen hilfreichen Informationen verstecken die meisten Distributionen unter einem schicken Ladebildschirm, dem sogenannten Splashscreen. Dieses Bild lädt der Kernel selbst aus der initrd; später startet ein Linux-Programm, das den schick animierten Ladebalken anzeigt. In den meisten Distributionen übernimmt diese Aufgabe Plymouth, früher kam gerne Usplash zum Einsatz.

Um bei Problemen wieder freie Sicht auf die Textmeldungen zu erhalten, drücken Sie die Taste [Esc]. Hilft das nichts, rufen Sie entweder im Bootmenü den Failsafe-Eintrag auf – der aber noch ein paar andere Funktionen deaktiviert – oder übergeben dem Kernel den Parameter splash=no. Bei Ubuntu muss man hingegen den Parameter splash streichen.

Ausblick auf Altlasten

Sobald Linux die Festplatte eingebunden hat, startet es dort immer das Programm init (Abbildung 11). Das wiederum klappert zahlreiche Skripte ab, die grundlegende Dienste starten, Treiber nachholen, das Netzwerk hochfahren und schließlich die grafische Oberfläche aktivieren. Unter anderem OpenSuse nutzt noch das alte System-V-Init. Das hat den Nachteil, dass es alle Dienste nacheinander startet. Ist beispielsweise das Netzwerk noch nicht einsatzbereit, dreht der Rest des Rechners Däumchen. Die designierten Nachfolger Upstart und Systemd starten hingegen viele Dienste parallel, was wiederum den Bootvorgang entsprechend beschleunigt. Was dabei genau passiert, erklären zwei weitere Artikel in den nächsten Ausgaben von LinuxUser. 

Abbildung 11: Wie top zeigt, erhält init als erstes laufendes Programm die Prozess-ID 1. Es lässt sich auch nicht einfach mit dem kill-Kommando abschießen.

Infos

[1] Neuerungen und Fallstricke in Grub 2: Andreas Bohle, "Ladehemmung", LinuxUser 01/2010, http://www.linux-community.de/artikel/19918

[2] Advanced Programmable Interrupt Controller: http://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Programmable_Interrupt_Controller

[3] Wichtige Kernel-Parameter im Überblick: http://wiki.ubuntuusers.de/Booten

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ladehemmung
    Mit Grub2 versuchen die Entwickler viele Probleme des Vorgängers zu beheben. Allerdings ändert sich damit auch die Konfiguration. Wir zeigen, wo's künftig langgeht.
  • Friedliche Koexistenz
    Wer Windows 7 nachträglich auf einem Linux-System installiert, hat einige Klippen zu umschiffen – vor allem, wenn der bisherige Bootmanager Grub 2 hieß.
  • Super Grub2 Disk

    Das Live-System Super Grub Disk, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion die neueste Grub-Release.
  • Bootmanager konfigurieren mit dem Grub2-Editor
    Der Grub2-Editor integriert sich in die Systemeinstellungen von KDE und erlaubt dort das komfortable und unkomplizierte Einrichten des Bootmenüs.
  • Systemstart
    Wie funktioniert eigentlich der Systemstart? Wir erklären, woher Ihr Computer weiß, welches Betriebssystem er starten soll, und wie sich die gängigen Bootloader von Linux und Windows unterscheiden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...