Restaurierung

Um einen zerstörten Grub zu reanimieren, starten Sie eine Linux Live-CD, öffnen ein Terminal-Fenster und mounten die Partition mit dem Linux-System:

$ sudo mount /dev/sda1 /mnt

In diesem Beispiel liegt Linux auf der ersten Partition der ersten Festplatte (/dev/sda1), der Einhängepunkt heißt /mnt. sudo fdisk -l liefert zuvor Hinweise auf den Namen der korrekten Partition, mnt legen Sie gegebenenfalls an (sudo mkdir /mnt). Als nächstes blenden Sie das laufende System für das Terminal aus, indem Sie eine so genannte Chroot-Umgebung schaffen (Listing 1). Damit stellen Sie sicher, dass Grub gleich nicht versehentlich die Einstellungen des Rettungssystem übernimmt.

Listing 1

$ sudo mount -o bind /dev /mnt/dev
$ sudo mount -o bind /proc /mnt/proc
$ sudo chroot /mnt

Als nächstes gilt es herauszufinden, welche Grub-Version auf der Festplatte schlummert. Im Fall des alten Grub Legacy, wie er beispielsweise in OpenSuse bis Version 11.3 zum Einsatz kommt, schreiben Sie den Bootloader mit

$ sudo grub-install --root-directory=/mnt/boot /dev/sda

wieder an den Anfang der ersten Festplatte. Bei Grub 2, wie ihn Ubuntu verwendet, untersucht das Kommando update-grub zunächst die Festplatte nach weiteren Betriebssystemen und erstellt das Menü. Anschließend schreiben Sie das Ergebnis per

# grub-install /dev/sda

an den Anfang der ersten Festplatte. Falls dabei eine Fehlermeldung erscheint, probieren Sie es mit

# grub-install --recheck /dev/sda

erneut. Einen anderen Weg, Grub zu reanimieren, sollten Sie nicht beschreiten: Andernfalls laufen Sie immer Gefahr, die Partitionstabelle zu zerstören. Bekommt sie auch nur einen Kratzer ab, sind restlos alle Daten auf Ihrer Festplatte verloren.

Besuch beim Pinguin

Liegen keine Fehler vor, versucht Grub das gewählte Betriebssystem zu starten. Im Fall von Linux betritt der Bootloader dazu auf die Partition mit dem Linux-System (die so genannte Root-Partition), wechselt ins Verzeichnis /boot und lädt dort den Betriebssystemkern, englisch: Kernel. Der liegt für gewöhnlich stark komprimiert in der Datei vmlinuz. Nachdem Grub ihn im Hauptspeicher entpackt hat, startet er den Kernel und übergibt ihm die volle Kontrolle über den PC. In dieser Phase kann es gleich an mehreren Stellen klemmen.

Dateisysteme sorgen dafür, dass auf einer Festplatte kein Datensalat entsteht. Sie legen fest, auf welche Art und Weise die Dateien wo auf einem Datenträger landen. Dummerweise gibt es sie wie Sand am Meer: Windows nutzt NTFS, die Linux-Distributionen bevorzugen derzeit Ext3 und Ext4. Damit Grub ein Betriebssystem nachladen kann, muss er das entsprechende Dateisystem kennen – das ist aber nur bei ein paar Dutzend etablierten Exemplaren der Fall. Möchten Sie Linux beispielsweise auf dem neuen Btrfs installieren, müssen Sie die Festplatte aufteilen und extra eine kleine Boot-Partition mit Ext3/4 schaffen, in der alle notwendigen Startdateien von Linux einschließlich des Kernels liegen – und das, obwohl Linux selbst Treiber für Btrfs mitbringt.

Als nächstes muss Grub den korrekten Dateinamen des Linux-Kernels kennen. Die meisten Distributionen erstellen im Verzeichnis /boot einen symbolischen Link vmlinuz auf die eigentliche Datei vmlinuz-Kernelversion. Sehen Sie zwar das Grub-Menü, nach der Auswahl eines Punktes aber nur noch Schwarz, dann sollten Sie die Einstellungen hinter dem entsprechenden Menüeintrag kontrollieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ladehemmung
    Mit Grub2 versuchen die Entwickler viele Probleme des Vorgängers zu beheben. Allerdings ändert sich damit auch die Konfiguration. Wir zeigen, wo's künftig langgeht.
  • Friedliche Koexistenz
    Wer Windows 7 nachträglich auf einem Linux-System installiert, hat einige Klippen zu umschiffen – vor allem, wenn der bisherige Bootmanager Grub 2 hieß.
  • Super Grub2 Disk

    Das Live-System Super Grub Disk, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion die neueste Grub-Release.
  • Bootmanager konfigurieren mit dem Grub2-Editor
    Der Grub2-Editor integriert sich in die Systemeinstellungen von KDE und erlaubt dort das komfortable und unkomplizierte Einrichten des Bootmenüs.
  • Systemstart
    Wie funktioniert eigentlich der Systemstart? Wir erklären, woher Ihr Computer weiß, welches Betriebssystem er starten soll, und wie sich die gängigen Bootloader von Linux und Windows unterscheiden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 8 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...