Speisenkarte

Steht das Startlaufwerk fest, sucht das BIOS an seinem Anfang nach einem Miniprogramm, dem so genannten Bootloader. Er lädt und startet wiederum das eigentliche Betriebssystem. Aktuelle Distributionen installieren meist den Grand Unified Bootloader, kurz Grub. Er stellt alle auf der Platte liegenden Betriebssysteme in einem Menü zur Auswahl (Abbildung 4). Neben Grub gibt es noch viele weitere Bootloader, die sich teilweise auf unterschiedliche Einsatzzwecke spezialisiert haben. So startet Isolinux Live-Systeme von CD oder DVD, Syslinux vorzugsweise Rettungssysteme von Diskette oder USB-Sticks, während U-Boot eingebettete Systeme hochfährt. Jongliert ein Bootloader wie Grub mehrere Betriebssysteme, bezeichnet man ihn auch als Bootmanager.

Abbildung 4: Grub 2 unter Ubuntu 10.04 bieten nur ein recht karges Menü.

In freier Wildbahn trifft man Grub derzeit in zwei Geschmacksrichtungen an: Die ältere Fassung, auch als Grub 0.98 oder Grub Legacy bekannt, startet beispielsweise OpenSuse. Der komplett neu entwickelte und nun modular aufgebaute Grub 2 hat noch nicht ganz den Funktionsumfang seines Vorgängers. Da er aber das Ext4-Dateisystem kennt, hat unter anderem Ubuntu ihn mit an Bord genommen. Grub 2 darf der Distributor noch über sogenannte Themes aufbrezeln. Damit der alte Grub Legacy eine hübsche Optik wie in Abbildung 5 bietet, mussten ihn die Distributoren noch mit dem Programmpaket Gfxboot aufbohren.

Abbildung 5: Hier werkelt Grub Legacy unter OpenSuse 11.3.

Bühnenreif

Direkt hinter dem Bootloader liegt in den ersten 512 Byte einer Festplatte die Partitionstabelle, in der die Aufteilung der Festplatte hinterlegt ist. Das gesamte Gebilde bezeichnet man als Master Boot Record, kurz MBR. Andere Computersysteme, wie etwa aus dem Hause Apple, verwenden hier unter Umständen einen abweichenden Aufbau.

512 Byte sind nicht besonders viel. Aus diesem Grund liegt dort nur ein kleiner Teil von Grub, die sogenannte Stage 1. Sie sucht auf der Festplatte den Rest von Grub, Stage 2. Sofern dieser zweite Teil in einer Datei liegt (meist unter /boot auf der Linux-Partition), lädt Stage 1 erst noch einen Dateisystemtreiber Stage 1.5 nach. Bei Grub 2 entfällt durch den modularen Aufbau Stage 1.5: Hier besitzt bereits Stage 1 alle notwendigen Kenntnisse.

Liegt nur Linux auf der Platte, bekommen Sie Grub bei einigen Distributionen wie Ubuntu gar nicht mehr zu Gesicht. In diesem Fall erzwingen Sie die Anzeige des Menüs, indem Sie direkt nach dem Einschalten des Computers die [Umschalt]-Taste gedrückt halten. Einen defekten Grub erkennen Sie daran, dass sich kein Menü zeigt oder nach einer Meldung der Art GRUB Loading stage 2.. das System steht. Eine Ausfallursache sind häufig andere Bootloader, die Grub einfach von der Festplatte werfen. Können Sie hingegen das Menü noch aufrufen beziehungsweise sehen, kann Grub Linux aus irgend einem Grund nicht laden (dazu mehr im Abschnitt "Besuch beim Pinguin").

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ladehemmung
    Mit Grub2 versuchen die Entwickler viele Probleme des Vorgängers zu beheben. Allerdings ändert sich damit auch die Konfiguration. Wir zeigen, wo's künftig langgeht.
  • Friedliche Koexistenz
    Wer Windows 7 nachträglich auf einem Linux-System installiert, hat einige Klippen zu umschiffen – vor allem, wenn der bisherige Bootmanager Grub 2 hieß.
  • Super Grub2 Disk

    Das Live-System Super Grub Disk, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion die neueste Grub-Release.
  • Bootmanager konfigurieren mit dem Grub2-Editor
    Der Grub2-Editor integriert sich in die Systemeinstellungen von KDE und erlaubt dort das komfortable und unkomplizierte Einrichten des Bootmenüs.
  • Systemstart
    Wie funktioniert eigentlich der Systemstart? Wir erklären, woher Ihr Computer weiß, welches Betriebssystem er starten soll, und wie sich die gängigen Bootloader von Linux und Windows unterscheiden.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...