Funktionen

Die Arbeitsfläche von Vodafone Mobile Connect bietet Ihnen aber nicht nur die Möglichkeit, ins Internet zu gehen. Darüber hinaus können Sie auch SMS (Abbildung 5) und E-Mails versenden und empfangen sowie das Telefonbuch auf der SIM-Karte verwalten. Als Webbrowser und E-Mail-Client nutzt Vodafone Mobile Connect das auf Ihrem System als jeweiliger Standard voreingestellte Programm.

Abbildung 5: Das SMS-Fenster erinnert an die Darstellung auf einem Handy.

Hinter dem Icon Usage in der Werkzeugleiste verbirgt sich eine Funktion, um die Datenmenge zu messen, die Sie im aktuellen Monat bereits übertragen haben. Damit kontrollieren Sie unkompliziert selbst per Mausklick, ob bereits die Drosselung auf GPRS-Tempo droht oder Sie noch Datenvolumen frei haben.

Abbildung 6: Über Usage sehen Sie nach, wie hoch das Transfervolumen im aktuellen Monat bereits ausfällt.

Geschwindigkeiten

Der Netzbetreiber stellt Ihnen zunächst die schnellste lokal angebotene Datenverbindung (HSDPA, zwischen 3,6 beziehungsweise 7,2 und 14,4 Mbit/s) zur Verfügung – "zunächst" deswegen, weil die meisten Netzbetreiber ihre Flatrates auf ein Datenvolumen von 5 GByte/Monat (oder manchmal sogar weniger) im schnellen Modus beschränken. Nach dem Überschreiten dieser Grenze tröpfeln die Daten nur noch mit GPRS-Geschwindigkeit, also mit maximal 53,6 kbit/s – wie über ein V.90-Modem.

Beherrscht die lokale Funkzelle kein HSDPA, wird versucht, eine UMTS-Verbindung (384 kbit/s) zu etablieren. Klappt auch das nicht, kommt stattdessen EDGE (150 bis 200 kbit/s) zum Einsatz. Haben Sie ganz großes Pech und steht nicht einmal EDGE zur Verfügung (oder Ihr Datenvolumen ist aufgebraucht), kommt lediglich eine Verbindung in GPRS-Geschwindigkeit (53,6 kbit/s) zustande.

Neben HSDPA kommt als derzeit schnellstes Übertragungsprotokoll punktuell auch bereits HSDPA+ (28,8 Mbit/s) zum Einsatz. Allerdings unterstützt Vodafone Mobile Connect HSDPA+ bislang noch nicht. Das stellt aber momentan keine besonders ärgerliche Einschränkung das, denn das HSDPA+-Netz befindet sich erst im Aufbau. Dem schnellen Upload von Daten dient die UMTS-Erweiterung HSUPA.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hauptsache Internet
    Für die einen ist es der Fernseher, für die andern das Internet: Das Wichtigste bei der Arbeit und im Urlaub. An Orten, wo es weder DSL noch Telefonanschluss gibt, bietet sich eine Mobilfunklösung an. LinuxUser hat die zugehörige Hardware getestet und zeigt, wie Sie im Nu online sind.
  • No Limits
    Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.
  • Velocity 4G

    HTC bringt mit dem exklusiv bei Vodafone erhältlichen Velocity 4G ein auf das schnelle LTE-Netz ausgelegtes Android-Handy auf den deutschen Markt.
Kommentare
wvdial ist besser!
Ulrich Lehmkühler (unangemeldet), Mittwoch, 20. Oktober 2010 21:10:13
Ein/Ausklappen

Der "Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux" mag ja funktionieren, doch entweder ist er unnötig, weil die internen Mechanismen ohnehin funktionieren (z.B. der Network-Manager unter Ubuntu bzw. NetDrake unter Mandriva) oder auf der GUI sich durch UMTSMON ersetzen lassen. Letzteres funktioniert inzwischen auch bei 64bittigen Distris.

wvdial hat aber noch einen unschätzbaren Vorteil, es funktioniert auch auf der Kommandozeile, so daß sich auch unterwegs Probleme mit lösen lassen, wenn die GUI gar nicht mehr läuft und man z.b. auf Kommandozeilenversionen der Paketinstaller zurückgreifen muß und der gute alte vim die Konfigurationsdateien bearbeitet.. Die passenden Webbrowser (Links, lynx und w3m) lassen sich so auch unterwegs noch nachinstallieren. UL


Bewertung: 241 Punkte bei 62 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...