AA_mobil_deutsche-telekom-ag.jpg

© Deutsche Telekom AG

Mobile Freiheit

Datenkommunikation per UMTS

09.09.2010
Mit dem freien Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux greifen Sie über UMTS auch unterwegs jederzeit auf Ihre Daten zu. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm die SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.

Will man unterwegs aufs Internet zugreifen oder mal eben ein Dokument austauschen, ist die Suche nach einem Hotspot nicht nur lästig, meist greifen die WLAN-Anbieter auch tief in die Tasche des Kunden. Wesentlich unkomplizierter und ortsunabhängiger klappt der mobile Netzzugriff über das Mobilfunknetz, dank UMTS oft sogar in Quasi-DSL-Geschwindigkeit.

Um diese Art des Datenfunks nutzen, benötigen Sie neben der passenden Hardware auch ein entsprechenden Zugriffsprogramm. Als Multitalent erweist sich hier der freie Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux [1] (im Folgenden kurz: Vodafone Mobile Connect), der ein breites Hardware-Spektrum unterstützt. Anders als der Name vermuten lässt, unterstützt das Programm dabei SIM-Karten aller Mobilfunkanbieter.

Voraussetzungen

Vodafone Mobile Connect arbeitet mit Linux-Kerneln ab der Version 2.6.17 zusammen – alle halbwegs aktuellen Distributionen haben diesen Stand zumindest erreicht oder meist bereits hinter sich gelassen. Im Zweifelsfall finden Sie die Kernel-Version der eingesetzten Distribution heraus, indem Sie auf der Konsole den Befehl uname -sr eingeben.

Bei dem in Python geschriebenen Vodafone Mobile Connect handelt es sich um freie Software, die der GPL unterliegt. Das Programm regelt nicht nur den Datenverkehr, sondern verwaltet über eine auf GTK basierende grafische Oberfläche auch SIM-Karten-Telefonbücher. Daneben eignet es sich auch zum Senden und Empfangen von SMS. Vodafone Mobile Connect unterstützt zwar eine ganze Reihe gängiger UMTS-Sticks, aber bei weitem nicht alle. Die unterstützten Modelle entnehmen Sie der Tabelle "Unterstützte Hardware".

Unterstützte Hardware

Hersteller USB CardBus/ExpressCard
Huawei E172, E220, E272, E660 E870 ExpressCard
Option Globetrotter Express HSUPA 7.2 ETNA (GE0301), Colt 129
Novatel Wireless Ovation MC950D USB Modem

Programm einrichten

Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux finden Sie auf der Website von Betavine Forge [2] zum Download. Die Site stellt Quell- und Binärpakete für eine ganze Reihe gängiger Distributionen zur Verfügung (siehe Tabelle "Distributionen"). Hier empfiehlt es sich, jeweils die neueste Version für die Distribution verfügbare Version herunterzuladen. Diese finden Sie jeweils am Ende der Dateiliste für die entsprechende Distribution. Die folgenden Beispiele erläutern die Installation unter Debian, Ubuntu und deren Derivaten.

Distributionen

Distribution Versionen
Moblin 2.1
Mandriva Free 2010
OpenSuse 11.0, 11.1, 11.2
Fedora 10
Debian 5.0 "Lenny"
ohne Versionsangabe
Ubuntu
Ubuntu Netbook Remix
Linux Mint
Dell Mini Netbook Remix

Bevor Sie mit der Installation von Vodafone Mobile Connect beginnen, gilt es zu noch zu prüfen, ob auf Ihrem System die beiden Pakete fuse-utils und libfuse2 installiert sind. Das erledigen Sie unter Debian und Ubuntu beispielsweise über den Befehl dpkg -l | grep fuse in einem Terminal. Die Ausgabe sollte der in Listing 1 gleichen. Gegebenenfalls müssen Sie die beiden Pakete nachinstallieren. Das erledigen Sie entweder über den grafischen Paketmanager der eingesetzten oder unter Debian/Ubuntu beispielsweise mit dem Befehl:

# aptitude install fuse-utils libfuse2

Listing 1

$ <B>dpkg -l | grep fuse<B>
ii  fuse-utils  2.7.4-1.1+lenny1  Filesystem in USErspace (utilities)
ii  libfuse2    2.7.4-1.1+lenny1  Filesystem in USErspace library
...

Um Vodafone Mobile Connect einzurichten, wechseln Sie in das Verzeichnis, in dem Sie die DEB-Pakete gespeichert haben, und installieren das Paket mithilfe von Dpkg (Listing 2, Zeile 1). Erscheint dabei keine Fehlermeldung, hat die Installation höchstwahrscheinlich geklappt. Das prüfen Sie wiederum mittels Dpkg (Zeile 3). Nach den beiden Meldungen in den Zeilen 4 und 5 folgen noch einige weitere, die hier jedoch nichts zur Sache tun. Wichtig ist, dass Dpkg als Status: ein install ok installed ausgibt.

Listing 2

# dpkg -i vodafone-mobile-connect_svn20090615_all.deb
[...]
# dpkg -s vodafone-mobile-connect
Package: vodafone-mobile-connect
Status: install ok installed
[...]

Bei Debian und darauf basierenden Distributionen wie Ubuntu müssen Sie noch dafür sorgen, dass ihr Benutzerkonto Mitglied der Gruppe dip ist – anderenfalls lässt sich später keine Internet-Verbindung herstellen. Zu welchen Gruppen das Benutzerkonto gehört, bringen Sie mittels des Befehls groups in Erfahrung, den Sie auf der Konsole eingeben. Zählt der Account noch nicht zur Gruppe dip, fügen Sie ihn als Root mit dem Befehl addgroup Benutzer dip hinzu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Hauptsache Internet
    Für die einen ist es der Fernseher, für die andern das Internet: Das Wichtigste bei der Arbeit und im Urlaub. An Orten, wo es weder DSL noch Telefonanschluss gibt, bietet sich eine Mobilfunklösung an. LinuxUser hat die zugehörige Hardware getestet und zeigt, wie Sie im Nu online sind.
  • No Limits
    Vielen gilt ein Breitband-Zugang per DSL oder Kabelmodem als Selbstverständlichkeit. Doch dank neuer Mobilfunktechniken lassen sich auch ohne Kabelanschluss Downloadraten über 200 KByte/s erreichen.
  • Online im Grünen
    Dein DSL, kein ISDN? Kein Problem. Mit aktuellen UMTS-Karten und einer Flatrate surfen Sie auch kabellos mit akzeptablem Speed und moderaten Kosten. LinuxUser zeigt, wie es funktioniert.
  • UMTS-Geräte unter Linux benutzen
    Seit einiger Zeit bewerben Mobilfunkanbieter vermehrt ihre UMTS-Dienste. Die hohe Geschwindigkeit verlockt dazu, unterwegs mal schnell E-Mails zu checken oder im Web zu surfen. Doch ganz unproblematisch ist das nicht. LinuxUser hat Handys und Datenkarten auf ihre Linux-Tauglichkeit getestet.
  • Velocity 4G

    HTC bringt mit dem exklusiv bei Vodafone erhältlichen Velocity 4G ein auf das schnelle LTE-Netz ausgelegtes Android-Handy auf den deutschen Markt.
Kommentare
wvdial ist besser!
Ulrich Lehmkühler (unangemeldet), Mittwoch, 20. Oktober 2010 21:10:13
Ein/Ausklappen

Der "Vodafone Mobile Connect Card Driver for Linux" mag ja funktionieren, doch entweder ist er unnötig, weil die internen Mechanismen ohnehin funktionieren (z.B. der Network-Manager unter Ubuntu bzw. NetDrake unter Mandriva) oder auf der GUI sich durch UMTSMON ersetzen lassen. Letzteres funktioniert inzwischen auch bei 64bittigen Distris.

wvdial hat aber noch einen unschätzbaren Vorteil, es funktioniert auch auf der Kommandozeile, so daß sich auch unterwegs Probleme mit lösen lassen, wenn die GUI gar nicht mehr läuft und man z.b. auf Kommandozeilenversionen der Paketinstaller zurückgreifen muß und der gute alte vim die Konfigurationsdateien bearbeitet.. Die passenden Webbrowser (Links, lynx und w3m) lassen sich so auch unterwegs noch nachinstallieren. UL


Bewertung: 144 Punkte bei 10 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 2 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...