Home / LinuxUser / 2010 / 10 / 7-Zoll Android-Tablet von Camangi

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Schwaches Debüt

7-Zoll Android-Tablet von Camangi

Viele Detailschwächen

Den ersten Fehler der Webstation mussten wir bereits bei der ersten Inbetriebnahme feststellen: Stöpseln Sie den Stecker des Ladegeräts nicht genug fest ein, springt dieser von alleine wieder heraus. Anstatt eines voll geladenen Akkus erwartete uns deshalb am Folgetag ein leerer Akku. Diesen aufzuladen, dauert selbst über das mitgelieferte Ladegerät rund fünf Stunden. Über ein USB-Kabel (fehlt im Lieferumfang) dauert der Vorgang noch länger.

Apropos Lieferumfang: In der Box befindet sich neben der Webstation noch ein paar Ohrhörer mit Mikro, die sich auch zum Telefonieren über eine VoIP-Applikation eignen (vorinstalliert ist Fring), sowie eine per Saugnapf zu fixierende Stütze für das Tablet (Abbildung 2). Der Einsatz der Stütze empfiehlt sich jedoch nicht, da sie nicht über die dazu nötige Stabilität verfügt.

Abbildung 2

Abbildung 2: Die Stütze eignet sich gut, um ein Produktfoto zu schießen aber nicht, um damit zu arbeiten.

Halten Sie das Gerät waagerecht vor sich hin, befinden sich zur Rechten die drei Knöpfe für den Home-Bildschirm, die Einstellungen und der Zurück-Button. Auf der Seite hat Camangi auch die Anschlüsse für das Ladegerät, USB und die Kopfhörer angebracht. Zur Linken finden sich die Tasten für die Lautstärkeregelung und oben links der Einschalt-Knopf.

Die Webstation verfügt über einen Bewegungssensor, der jedoch nur zwei Positionen kennt: Waagerecht und um 90 Grad im Gegenuhrzeigersinn gedreht. Intuitiv dreht man die Webstation jedoch genau in die umgekehrte Richtung, damit sich die Knöpfe unten befinden. Damit einhergehend stellt sich ein zusätzliches Problem: Die Webstation eignet sich nicht für eine Docking-Station, da sich die wesentlichen Anschlüsse an der rechten Seite oder an der Oberseite des Geräts befinden (im Hochkant-Format). Bei einem Tablet gehört eine Docking-Station jedoch zum Pflichtprogramm, da erst diese sinnvoll das Abspielen von Musik oder Filme sowie den Anschluss einer Tastatur ermöglicht.

Obwohl das Android-System in den Tests einen guten Eindruck machte und flüssig auf Eingaben reagierte, wachte das Gerät oft nicht aus dem Standby-Modus auf. Das System arbeitete dann zwar im Hintergrund (der Musikplayer spielte weiterhin Musik ab), das Display blieb allerdings dunkel. Nach einer gewissen Zeit wurde dieses Verhalten sogar zum Standard und erst nach dem neuesten Update vom Juli 2010 trat das Problem deutlich weniger häufig auf.

Camangi Market

Wie eingangs erwähnt handelt es sich bei der Webstation um kein von Google abgesegnetes Android-Gerät. Somit fehlen der Webstation ein paar Programme und Einstellungen, die bei den Google-Handys zum Standard gehören. Dazu gehört auch der Zugriff auf den Android-Market. Camangi sieht sich hier als Pionier für Tablets und möchte mit dem Camangi-Market die steigende Zahl von Android-Tablet-Nutzern bedienen.

Im registrationspflichtigen Market finden Sie zwischen 100 und 200 Anwendungen, wenn Sie sie denn überhaupt finden: Der Market zeigt in der Grundeinstellung den Reiter Staff Picks an, welcher in neun von 10 Fällen leer ist. Wechseln Sie deshalb immer gleich auf den Reiter By Popularity (Abbildung 3).

Abbildung 3

Abbildung 3: Es gibt mehr als eine Handvoll Apps im Camangi-Market. Der in der Grundeinstellung angezeigte Reiter Staff Picks verbirgt diese jedoch.

Aufgeteilt nach Gruppen heißt das, dass der Market eine Handvoll Spiele, ein paar Systemtools, sehr wenig Multimedia-Anwendungen und etwa ein Dutzend weitere Apps mitbringt. Für die tägliche und intensive Nutzung des Tablets reicht diese Liste nicht aus. Früher oder später beginnt deshalb auf die Suche nach weiteren Android-Anwendungen.

Hier zeigte sich während der Tests mit der Webstation ein zusätzliches Problem, das allerdings nur indirekt mit der Webstation zusammenhängt: Sobald Sie die vorgegebenen und verfügbaren Quellen für Software – sprich den Camangi-Market – verlassen, kommt ein Gefühl wie unter Windows auf: Alles beginnt mit einer Suche im Web nach Anwendungen und ruckzuck tummeln Sie sich auf Shareware- und Freeware-Seiten. Häufig finden sich darunter solche, die neben 200-Anwendungen im Mega-Giga-Super-ZIP-Pack allerlei andere dubiose Downloads anbieten.

Die so ergatterten Programme zeigen zudem (überwiegend chinesische) Reklame an. Das trifft allerdings auch auf die Apps im Camangi-Market zu. Sie sind somit als Android-Nutzer mit Hardware ohne den Segen von Google komplett auf sich alleine gestellt.

Vor dem gleichen Problem stehen die anderen Anbieter von Android-Tablets. 1&1 hat sich deshalb dazu entschlossen, einen eignen Market aufzumachen [3]. Achten Sie bei den gesuchten Android-Anwendungen auf die Versionsnummer (1.5, eventuell noch 1.6), dann verrichten die meisten Apps jedoch problemlos ihren Dienst.

Lediglich beim Spiel Bistro Cook gab es Probleme: Es weigerte sich, im Querformat zu arbeiten und benutzte auch hochkant nur einen Drittel der Displayfläche. Bei anderen Spielen mussten wir teilweise zunächst ein Setup des Bewegungssensors vornehmen, damit die Rotation wie gewünscht funktionierte.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 96 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...