Home / LinuxUser / 2010 / 10 / 7-Zoll Android-Tablet von Camangi

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_camangi-frontal.jpg

© LNM AG

Schwaches Debüt

7-Zoll Android-Tablet von Camangi

23.09.2010 Android-Handys gibt es inzwischen wie Sand am Meer, doch die Tablets mit dem vorinstallierten Google-System finden sich eher spärlich. Die Webstation 171 von Camangi gehört zu den Ausnahmen.

Tablets bieten neben dem Surfen per WLAN auch die Möglichkeit, E-Books in vernünftiger Auflösung zu lesen, über das Internet Musik zu hören oder ab und zu eine E-Mail zu verschicken. Als Alternative zum iPad von Apple bietet sich da die Android-basierte Webstation von Camangi an. Zum aktuellen Internetpreis von 275 Euro erhalten Sie eine Hardware mit rund vier bis fünf Stunden Akkulaufzeit (beim Musikhören ohne Display auch über sechs Stunden), einem druckempfindlichen Display und einem zwar veralteten aber flott reagierenden Android 1.5.

Frühstarter

Die Camangi Webstation 171 mit einem empfohlenen Verkaufspreis von 300 Euro gehört zu den ersten in Deutschland erhältlichen Android-Tablets. Das Display des 7-Zoll-Geräts löst mit 480x800 Bildpunkten auf. Neben einem integrierten Bewegungssensor, WLAN und GPS unterstützt die Webstation auch mobile Breitbandverbindungen.

Dazu müssen Sie allerdings zu einem externen USB-Dongle greifen. Ein integriertes Bluetooth-Modul fehlt dem Tablet ebenso wie eine Webcam. Dafür bringt es einen Micro-SD-Kartenslot mit; eine 8-GByte-Karte befindet sich in der Box. In Deutschland vertreibt die Firma EO-Link [1] die Hardware, von der wir auch das Testgerät bezogen haben.

Neben dem USB-Anschluss für ein UMTS-Modem verfügt die Webstation über einen Mini-USB-Anschluss zum Verbinden mit dem PC, ein eingebautes Mikrofon sowie eine Kopfhörer-Ausgang. Die Qualität der eingebauten Lautsprecher erscheint für die Größe gut und bringt in etwa einen Sound, wie Sie ihn von Notebooks her erwarten dürfen.

Der integrierte Kopfhörerausgang dürfte für den Anschluss an die Hifi-Anlage etwas mehr Leistung mitbringen. Zudem war im Test ein deutliches Grundrauschen zu hören. Die gemessene Akku-Laufzeit von rund fünf Stunden geht für die Display-Größe noch in Ordnung. Im Standby-Modus hält die Batterie der Webstation locker zwei bis drei Tage durch.

Camangi hat der Webstation eine leicht angepasste Android-Oberfläche verpasst. Seit dem neuesten Update vom Juli 2010 [2] lässt sich der Home-Bildschirm auf "Classic Home" umstellen. Dann erhalten Sie die originale Android-Oberfläche. Da es sich bei dem Gerät um kein von Google anerkanntes Android-Gerät handelt, haben Sie von der Webstation aus keinen Zugriff auf den Google-Market.

Serienmäßig basiert die Webstation auf Android 1.5 (Codename "Cupcake"), wobei es bereits drei Updates für das System gibt (in erster Linie Detailverbesserungen und zusätzliche UMTS-Treiber). Trotz anderslautender Quellen im Netz plant der Hersteller vermutlich für das aktuelle Modell kein Update auf Android 2.2. Wer die Webstation mit der neuesten Android-Version nutzen möchte, muss somit eine neue kaufen.

Apps an Bord

Die Webstation bringt eine relativ kleine Auswahl an Anwendungen mit. Dazu gehören der Standard-Bildbetrachter und Medienplayer von Android und ein paar weitere Tools, die bei Android-Handys ebenfalls vorinstalliert sind. Über den Home-Bildschirm finden Sie den Task-Manager, über den Sie nicht mehr benötigte Anwendungen beenden.

Zu den Besonderheiten der Webstation gehört der E-Book-Reader Aldiko. Er lädt freie und kostenpflichtige Bücher aus dem Internet herunter. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Epub-Dateien über die SD-Karte zu importieren. Während die Bücherregal-Ansicht in den Test im Hoch- und Querformat funktionierte, ging das Lesen hingegen nur im Querformat. Das irritiert insofern, da die meisten Bücher eigentlich im Hochformat daherkommen. Ein Update sorgt dann für Überraschungen: Mit der allerneuesten Firmware zeigt Aldiko sämtliche Bücher im Hochformat an.

Abbildung 1

Abbildung 1: Die E-Book-Applikation der Webstation sieht hübsch aus und macht Spaß.

Unter den Apps aus dem Camangi-Market gefiel im Test der Internet-Browser Dolphin (nicht zu verwechseln mit dem KDE-Dateimanager) am besten. Er bringt ein sehr gutes Kontextmenü mit, über das es zum Beispiel einfacher fällt, Downloads zu handhaben, als mit dem Standard-Browser von Android.

Seltsamerweise fanden wir im Market kein Programm, das den integrierten GPS-Empfänger nutzt (der vorhandene Open GPS Tracker funktioniert nur mit Android 1.6 und neueren Versionen). Der GPS-Sensor beißt sich zudem nach unseren Erfahrungen mit dem WLAN-Modul. Sind beide aktiv, kommt keine WLAN-Verbindung zu Stande.

Die Camangi Webstation eignet sich in der aktuellen Version nicht wirklich als Video-Player. Von unseren Testdateien spielte sie kaum eine ab. Suchen Sie also einen portablen Medienplayer, dann ist die Webstation das falsche Produkt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

3105 Hits
Wertung: 96 Punkte (10 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...