Fazit

Die Möglichkeiten von Exiftool reichen weit über den gezeigten Einsatz im Rahmen einer Bilddatenbank hinaus. Das Einfügen von Geotags oder das Ergänzen von Bildern um neue Daten im komfortablen Stapelbetrieb machen das Tool zu einer unersetzlichen Hilfe für jeden, der viel mit digitalen Bildern arbeitet.

Mit Exiv2 existiert ein Projekt, das versucht, die Funktionen von Exiftool in C++ abzubilden. Das würde unter Umständen einen Geschwindigkeitsgewinn bedeuten. Derzeit fehlen aber noch viele Funktionen aus dem Original, so dass Sie bei komplexen Operationen nicht um Exiftool herumkommen.

Bleibt noch zu erwähnen, dass sich der Funktionsumfang nicht allein auf digitale Bilder beschränkt: Auch Video- und Audiodateien entlockt das kleine Tool einiges an Informationen. Das Hauptaufgabengebiet von Exiftool stellen aber digitale Fotos dar.

Interview mit Phil Harvey

Hinter dem gewaltigen Projekt Exiftool steckt im Wesentlichen eine Person: Phil Harvey. In einem kurzen Interview erzählt der Programmautor, was ihn zu dem Projekt bewogen hat und wie es aktuell um die Situation im Bereich Metadaten bestellt ist.

LinuxUser: Die erste Version von Exiftool erschien im November 2003. Was war deine Motivation, mit dem Projekt zu beginnen?

Phil Harvey: 2003 entschied ich mich, Exiftool in ein eigenes Projekt auszulagern. Davor gehörte es zu einem Skript, das ich bereits 2001 entwickelt hatte, um Bilder zu katalogisieren. Ich benutze dieses Skript immer noch, um Fotos von meinen Digitalkameras herunterzuladen und in einem HTML-basierten Katalog zu organisieren, der auch die Metadaten anzeigt. Als erstes hatte ich damals den Kommentar aus den JPEGs extrahiert, aber schnell merkte ich, dass da noch mehr Daten in den Dateien schlummerten. Das machte mich neugierig.

LU: Arbeitest Du nur in Deiner Freizeit an dem Programm, oder bezahlt Dich jemand für die Arbeit?

PH: Ich arbeite nur in meiner Freizeit an dem Programm, aber ich nehme Spenden an und möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die etwas zu dem Projekt beigetragen haben.

LU: Was waren die größten Probleme, auf die Du beim Untersuchen der Metadaten gestoßen bist?

PH: Zu den größten Herausforderungen gehört das Abfangen der Fehler, die andere Software in die Metadaten einbaut. Man sollte denke, dass es sich bei EXIF eigentlich eine ziemlich gradlinige Vorgabe handelt, nichtsdestoweniger sind Formatfehler in den Daten weit verbreitet. Viele Kameras haben kleine Macken, und diese ganzen Probleme in einer vernünftigen Weise zu behandeln, ist sehr schwierig.

LU: Habe die Firmen aus der Fehlern der Vergangenheit gelernt, oder wartet da immer noch viel Arbeit auf Dich? Ist es heute einfacher, Metadaten aus den Dateien zu extrahieren?

PH: Unternehmen lernen nicht aus ihren Fehlern. Strukturelle Fehler in den Metadaten sind nach wie vor sehr verbreitet. Darüber hinaus verursachen die ungenügenden Standards für Metadaten zusätzliche Probleme. Wo ich konnte, habe ich versucht, an der Verbesserung der Standards mitzuarbeiten. Derzeit bin ich als Gutachter für die XMP- und MWG-Spezifikationen (MWG: Metadata Working Group [7]) tätig.

In jüngster Zeit explodiert die Anzahl der Meta-Informationen. Etliche Kameratypen speichern immer neue Daten, die Zahl der dazu benötigten Standards steigt rapide an. Allein in den letzten drei Monaten sind von allen drei wichtigen Standards (EXIF, IPTC und XMP) neue Versionen der Spezifikation herausgekommen, und ein neuer Satz von Empfehlungen der MWG steht vor der Tür. Es gibt mehr zu tun den je, um Exiftool auf dem neusten Stand zu halten.

LU: Welchen Rat kannst Du Lesern mit auf den Weg geben, wenn Sie fragen, auf welche Weise sie am besten dem Projekt helfen können?

PH: Jeder, der eine Digitalkamera besitzt, kann mithelfen, unbekannte Felder in den Metadaten zu dekodieren. In diesem Bereich gibt es immer viel zu tun. Neue Informationen lassen sich beispielsweise erschließen, indem man systematisch die Kameraeinstellungen ändert und die Unterschiede der Ausgabe exiftool -U analysiert. Viele der Maker-Note-Informationen (siehe Kasten "EXIF, IPTC, XMP") sind auf dieser Weise von Anwendern entschlüsselt worden.

Für mich ist das wie eine Ostereier-Suche: Es macht einfach Spaß, die Bedeutung von unbekannten Informationen in meinen Bildern zu entdecken.

LU: Vielen Dank für die interessanten Hintergrundinformationen, Phil!

Infos

[1] Exiftool: http://www.sno.phy.queensu.ca/~phil/exiftool/

[2] MPEG-2 Transport Stream: http://en.wikipedia.org/wiki/.m2ts

[3] Geräteverwaltung mit Udev: Erik Amberg, "Sauber verzahnt", LU 09/2008, S. 76, http://www.linux-community.de/artikel/16484

[4] JEITA: http://www.jeita.or.jp

[5] IPTC-NAA: http://de.wikipedia.org/wiki/IPTC-NAA-Standard

[6] Extensible Metadata Plattform: http://www.adobe.com/products/xmp/

[7] Metadata Working Group: http://www.metadataworkinggroup.org

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Bilder richtig taggen
    Können Sie die Metainformationen Ihrer Fotos auch noch in 20 Jahren lesen? Erst allmählich gibt es (Open-Source)-Lösungen, welche die verschiedenen Standards harmonisieren.
  • Bilder mit Geodaten aufbereiten
    Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen – und das am besten nicht mit endlosen Diashows, sondern einem hübsch aufgemachten Track, mit den passenden Aufnahmen garniert.
  • Foto-Workflow mit Bibble 5
    Profitaugliche Fotosoftware gibt es meist nur für Windows oder den Mac. Zu den wenigen Ausnahmen zählt das kommerziell vertriebene Bibble 5, ein direkter Konkurrent von Adobe Lightroom. Doch das umfangreiche Programm zeigt auch einige Schwächen.
  • Bildverarbeitung mit den Skriptsprachen Perl und Python
    Mit nur wenigen Zahlen Code korrigieren Sie das Format digitaler Bilder, passen die Metadaten an oder beschriften die Fotos für den Upload in ein Online-Album.
  • HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks
    HDR gilt als komplex und aufwändig: Ohne Stativ und ohne schwer zu bedienende Software geht nichts – so der Mythos. Doch freie Linux-Tools machen möglich, wovon Windows-Nutzer nur träumen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 0 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...