Was tun mit HDR?

Eine HDR-Datei an sich enthält derart viele Bildinformationen, dass kein Drucker oder auch nur annähernd bezahlbarer Bildschirm sie tatsächlich anzeigt. Um einen Eindruck zu gewinnen, nutzen Sie das Anzeigeprogramm Pfsview (pfsin bild.hdr | pfsview, Abbildung 5).

Abbildung 5: Der HDR-Bildbetrachter Pfsview zeigt, dass sich HDR-Bilder zwar sehr gut als Ausgangsmaterial zum Weiterverarbeiten eignen, nicht jedoch zur Anzeige oder zum Ausdruck.

Mit Pfsview erforschen Sie die verschiedenen Helligkeitsbereiche und sehen so, was in der Aufnahme steckt. Zur normalen Anzeige oder zum Druck konvertieren weitere Programmkaskaden das HDR-Bild in herkömmliche Formate. Die Herausforderung liegt dabei im Umsetzen des großen Helligkeitsumfangs in den normalen Bereich. Es geht dabei um die Kompression oder, mathematisch allgemeiner ausgedrückt, um das Abbilden ("Mapping") der Ausgangstonwerte in die Zieltonwerte. Daher stammt der Begriff Tone-Mapping.

Eine Möglichkeit bietet das gleichmäßige Verkleinern des gesamten Helligkeitsbereichs. Durch das Abnehmen des Kontrastes entstehen aber flaue und langweilige Bilder. Verschiedene intelligente Algorithmen versuchen dagegen, den lokalen Kontrast zu erhalten und gleichzeitig den globalen Kontrast zu reduzieren. Je nach Ausprägung entstehen so realistische, dramatische oder sogar psychedelische Bilder, da als Nebeneffekt mit der Kontraständerung oft eine Farbänderung einhergeht.

Linux-Anwendern stehen sieben verschiedene, parametergesteuerte Algorithmen für das Tonemapping im Paket Pfstmo zur Verfügung. Allerdings besitzt das Programm keine GUI, um die Auswirkungen beim Ändern von Parametern direkt anzuzeigen.

Einfacher per Skript

Wer sich zum ersten Mal mit HDR beschäftigt, sollte auf alle Fälle den Weg über Qtpfsgui gehen. Die grafische Oberfläche vermittelt ein Gefühl für die Möglichkeiten. Wer aber regelmäßig HDRs erzeugt, vergeudet damit zu viel Zeit, denn aus fotografischer Sicht gibt es nur wenige wirklich sinnvolle Verfahren und Parameterkombinationen.

Das Hdrff-Script implementiert zwei Mappings (Mantiuk und Fattal) jeweils mit Parametern, die eine einigermaßen realistische Ausgabe erzeugen (Listing 1, Zeilen 52 bis 55 und 58 bis 61). Möchten Sie die einzelnen Parameter des Skripts noch etwas tunen, landen Sie wieder beim Versuchsverfahren der GUI – nur ohne deren Komfort. Erfahrungsgemäß erzeugt Fattal dramatischere Bilder als Mantiuk, zeigt sich aber anfälliger für Artefakte.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fine-Art-HDR mit Luminance
    HDR-Bilder mit ihrer hohen Detaildichte und beeindruckenden Farbgebung gelten heute in der Fotografie als Stand der Dinge. Luminance HDR fasst alle dazu notwendigen Techniken unter einer Oberfläche zusammen.
  • Neues auf den Heft-DVDs
  • Bild, schöön!
    Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.
  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Simple Komposition aus Belichtungsreihen
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...