Home / LinuxUser / 2010 / 09 / HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

HDR für Faule

HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks

Ausrichten der Bilder

Der aus dem Hugin-Paket stammende Befehl align_image_stack (Listing 1, Zeile 37) richtet die Bilder einer HDR-Gruppe aus. Für jedes Einzelbild berechnet das Programm eine angepasste Variante mit den notwendigen Verschiebungen und Drehungen. Der Parameter -a AIS gibt dabei an, mit welchem Präfix die umgewandelten Dateien beginnen. Zunächst überrascht, dass die Ergebnisdateien die selbe Größe aufweisen wie die Originale. Zu erwarten wäre eigentlich die größtmögliche Schnittmenge aller Einzeldateien. Ein Blick mit Gimp auf eine der Aufnahmen zeigt des Rätsels Lösung: Der Alphakanal zeigt an, welche Pixel tatsächlich zum Bilderstapel gehören und welche nicht.

Wie gut richtet Hugin die Bilder aus? Hier gibt es eine einfache Antwort: Entweder es funktioniert sehr gut oder gar nicht. Die Methode scheitert gelegentlich bei räumlich gestaffelten Bildern, bei denen der Fotograf die Kamera bei der Aufnahme (wenn auch nur minimal) dreht. Den Effekt nennt sich "Daumensprung": Der Daumen der ausgestreckten Hand springt beim abwechselnden Betrachten mit dem linken oder rechten Auge herum. Zwei (unscharfe) Daumen sieht dagegen jeder, der den Hintergrund scharf stellt. Durch den geringeren Drehwinkel eignen sich Kameras mit schneller Serienbildfunktion besser.

Bilder kombinieren

Nach dem Ausrichten der Bilder gibt es prinzipiell zwei weitere Vorgehensweisen. Der Befehl enfuse aus dem gleichnamigen Paket erzeugt direkt ein normales LDR-Bild im TIF-Format (Listing*1, Zeilen 40 bis 41). Das geht vergleichsweise schnell, das Ergebnis mutet eher natürlich an (Abbildung 4). In der Praxis eignen sich die per Enfuse erzeugten Bilder sehr gut als Ausgangsbasis für das finale Bearbeiten mit Gimp (Zeile 41 in Listing 1 ist ein Workaround für einen Gimp-Bug).

Abbildung 4

Abbildung 4: Die mit Enfuse hergestellte Kombination der Aufnahmen aus Abbildung 1 wirkt weniger künstlich als herkömmliche HDR-Bilder.

Der Weg zu echten HDR-Bildern erweist sich als etwas steiniger. Zuerst benötigen Sie eine Steuerdatei mit einer Zeile pro Datei der zu kombinierenden Bilderserie. Diese Datei (Listing 2) enthält die Belichtungswerte der einzelnen Bilder. Da die relevanten Daten in den EXIF-Informationen stehen, erzeugt das Programm Dcraw2hdrgen die Datei (fast) ohne Probleme (Listing 1, Zeilen 44 bis 45).

Listing 2

dsc_1235.nef 180.0 8.0 100 0
dsc_1234.nef 45.0 8.0 100 0
dsc_1236.nef 10.0 8.0 100 0

Die Ausgabe von Dcraw2hdrgen sortiert das Skript nach Belichtung absteigend – und geht dabei optimistisch davon aus, dass die Bilder schon in der richtigen Reihenfolge auf der Kommandozeile stehen.

Nach dem Erzeugen der Steuerdatei erstellt das Hdrff-Skript die endgültige HDR-Datei. Dazu benötigt es vier weitere Befehle, unixtypisch via Pipe verbunden (Listing 1, Zeilen 46 bis 49). Das sieht zwar eindrucksvoll aus, zeigt aber auch, warum HDR unter Linux als kompliziert gilt.

Wer sich mit automatischen Abläufen nicht anfreunden kann, findet mit Qtpfsgui [3] auch eine grafische Oberfläche, die sich allerdings nicht eignet, um HDR-Bilder im hier besprochenen Kontext (ohne Stativ) zu erstellen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 97 Punkte (6 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...