Ausrichten der Bilder

Der aus dem Hugin-Paket stammende Befehl align_image_stack (Listing 1, Zeile 37) richtet die Bilder einer HDR-Gruppe aus. Für jedes Einzelbild berechnet das Programm eine angepasste Variante mit den notwendigen Verschiebungen und Drehungen. Der Parameter -a AIS gibt dabei an, mit welchem Präfix die umgewandelten Dateien beginnen. Zunächst überrascht, dass die Ergebnisdateien die selbe Größe aufweisen wie die Originale. Zu erwarten wäre eigentlich die größtmögliche Schnittmenge aller Einzeldateien. Ein Blick mit Gimp auf eine der Aufnahmen zeigt des Rätsels Lösung: Der Alphakanal zeigt an, welche Pixel tatsächlich zum Bilderstapel gehören und welche nicht.

Wie gut richtet Hugin die Bilder aus? Hier gibt es eine einfache Antwort: Entweder es funktioniert sehr gut oder gar nicht. Die Methode scheitert gelegentlich bei räumlich gestaffelten Bildern, bei denen der Fotograf die Kamera bei der Aufnahme (wenn auch nur minimal) dreht. Den Effekt nennt sich "Daumensprung": Der Daumen der ausgestreckten Hand springt beim abwechselnden Betrachten mit dem linken oder rechten Auge herum. Zwei (unscharfe) Daumen sieht dagegen jeder, der den Hintergrund scharf stellt. Durch den geringeren Drehwinkel eignen sich Kameras mit schneller Serienbildfunktion besser.

Bilder kombinieren

Nach dem Ausrichten der Bilder gibt es prinzipiell zwei weitere Vorgehensweisen. Der Befehl enfuse aus dem gleichnamigen Paket erzeugt direkt ein normales LDR-Bild im TIF-Format (Listing*1, Zeilen 40 bis 41). Das geht vergleichsweise schnell, das Ergebnis mutet eher natürlich an (Abbildung 4). In der Praxis eignen sich die per Enfuse erzeugten Bilder sehr gut als Ausgangsbasis für das finale Bearbeiten mit Gimp (Zeile 41 in Listing 1 ist ein Workaround für einen Gimp-Bug).

Abbildung 4: Die mit Enfuse hergestellte Kombination der Aufnahmen aus Abbildung 1 wirkt weniger künstlich als herkömmliche HDR-Bilder.

Der Weg zu echten HDR-Bildern erweist sich als etwas steiniger. Zuerst benötigen Sie eine Steuerdatei mit einer Zeile pro Datei der zu kombinierenden Bilderserie. Diese Datei (Listing 2) enthält die Belichtungswerte der einzelnen Bilder. Da die relevanten Daten in den EXIF-Informationen stehen, erzeugt das Programm Dcraw2hdrgen die Datei (fast) ohne Probleme (Listing 1, Zeilen 44 bis 45).

Listing 2

dsc_1235.nef 180.0 8.0 100 0
dsc_1234.nef 45.0 8.0 100 0
dsc_1236.nef 10.0 8.0 100 0

Die Ausgabe von Dcraw2hdrgen sortiert das Skript nach Belichtung absteigend – und geht dabei optimistisch davon aus, dass die Bilder schon in der richtigen Reihenfolge auf der Kommandozeile stehen.

Nach dem Erzeugen der Steuerdatei erstellt das Hdrff-Skript die endgültige HDR-Datei. Dazu benötigt es vier weitere Befehle, unixtypisch via Pipe verbunden (Listing 1, Zeilen 46 bis 49). Das sieht zwar eindrucksvoll aus, zeigt aber auch, warum HDR unter Linux als kompliziert gilt.

Wer sich mit automatischen Abläufen nicht anfreunden kann, findet mit Qtpfsgui [3] auch eine grafische Oberfläche, die sich allerdings nicht eignet, um HDR-Bilder im hier besprochenen Kontext (ohne Stativ) zu erstellen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fine-Art-HDR mit Luminance
    HDR-Bilder mit ihrer hohen Detaildichte und beeindruckenden Farbgebung gelten heute in der Fotografie als Stand der Dinge. Luminance HDR fasst alle dazu notwendigen Techniken unter einer Oberfläche zusammen.
  • Neues auf den Heft-DVDs
  • Bild, schöön!
    Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.
  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Simple Komposition aus Belichtungsreihen
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2016: Ciao, Windows!

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

NOKIA N900 einziges Linux-Smartphone? Kein Support mehr
Wimpy *, 28.08.2016 11:09, 1 Antworten
Ich habe seit vielen Jahren ein Nokia N900 mit Maemo-Linux. Es funktioniert einwandfrei, aber ich...
Scannen nicht möglich
Werner Hahn, 19.08.2016 22:33, 3 Antworten
Laptop DELL Latitude E6510 mit Ubuntu 16,04, Canon Pixma MG5450. Das Drucken funktioniert, Scann...
Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...