AA_figur_drueckt_knopf_123rf-6981466_skvoor.jpg

© Skvoor, 123rf.com

HDR für Faule

HDR-Workflow ohne Stativ und Mausklicks

12.08.2010
HDR gilt als komplex und aufwändig: Ohne Stativ und ohne schwer zu bedienende Software geht nichts – so der Mythos. Doch freie Linux-Tools machen möglich, wovon Windows-Nutzer nur träumen können.

Die Nachteile moderner Digitalkameras gegenüber dem klassischen analogen Film reduzieren sich zusehends. Die Sensoren erreichen zwischenzeitlich eine Auflösung, die nur noch Spitzenobjektive wirklich ausreizen. Doch der mögliche Kontrastumfang der Sensoren hinkt den Filmen noch hinterher. Als Folge saufen dunkle Passagen ab, und helle Lichter fressen aus (siehe Kasten "Ausfressen oder absaufen?"). Der Fotograf muss also bei schwierigen Lichtverhältnissen entscheiden, welchen Tod er sterben will (Abbildung 1).

Abbildung 1: Links: Bei richtig belichtetem Vordergrund fressen die Lichter (hier die Wolken) aus. Rechts: Bei korrekter Belichtung der Wolken reicht der Kontrastumfang nicht mehr für das vernünftige Zeichnen des Vordergrunds.

Hier kommt High Dynamic Range oder kurz HDR ins Spiel: Der Fotograf kombiniert mehrere, unterschiedlich belichtete Bilder und erhöht dadurch den Kontrastumfang. Doch damit handelt er sich zwei neue Probleme ein: Kombinieren bedeutet bei den meisten Programmen passgenau übereinanderlegen – leichter gesagt als getan. Im Idealfall gelingt es, den hohen Kontrastumfang wieder auf ein Maß zu reduzieren, den normale Bildschirme und Drucker verarbeiten.

Als Lösung für das Übereinanderlegen gilt gemeinhin das Verwenden eines Stativs bei der Aufnahme. Aber wer will schon ständig ein solches Zusatzgewicht mitschleppen? Und: Selbst mit Stativ sorgen bereits kleinste Vibrationen für einen minimalen Pixelversatz, der sich im kombinierten Bild zeigt.

Die Lösung des zweiten Problems, das Umwandeln von HDR nach LDR (Low Dynamic Range) heißt Tone-Mapping und ist ebenfalls alles andere als trivial. Unmengen verschiedener Ansätze führen zu einer ganzen Bandbreite an Ergebnissen – von psychedelisch bis realistisch.

Das Tool Hdrff [1] bietet einen in der Praxis erprobten HDR-Workflow, der beide Probleme adressiert und fast völlig automatisch zu guten HDR-Bildern führt.

Ausfressen oder absaufen?

Der von Fotografen häufig verwendete Begriff "absaufen" meint zu dunkle Bildbereiche, die keine Zeichnung aufweisen und damit auch keine Bildinformation mehr enthalten, die beim Nachbearbeiten zu retten wären. "Ausfressen" bezieht sich dagegen zu helle Bildbereiche. Dieser Effekt tritt beim Übersättigen des Sensors auf. Auch hier geht jegliche Zeichnung im Bild verloren, die Abgrenzung zum restlichen Bild erscheint aber relativ scharf, wovon sich die Bezeichnung herleitet. CCD-Sensoren reagieren hier wesentlich empfindlicher als die in CMOS-Technik gefertigten, die zwischenzeitlich die meisten großen Kamerahersteller in ihren Spiegelreflex-Kameras verwenden.

Fotos für HDR aufnehmen

Das allgemeine Rezept für HDR-Aufnahmen lautet: Kamera auf ein Stativ montieren, Zeitautomatik ("A") wählen und dann mehrere Bilder in möglichst schneller Folge mit unterschiedlicher Belichtung aufnehmen. Letzteres erledigen viele Kameras dank des Belichtungsreihen-Modus ("Bracketing") selbst. Die Zeitautomatik sorgt für eine konstante Blende und damit für gleichbleibende Schärfentiefe. Eine möglichst schnelle Bildfolge vermeidet Geisterbilder durch bewegte Objekte wie Menschen oder Blätter im Wind.

Ein Stativ benötigen Sie nur bei Aufnahmen mit langen Belichtungszeiten. Zum Erstellen von HDR-Bilder in der hier vorgestellten Technik können Sie darauf verzichten.

Der Workflow

Nach der Aufnahme läuft das weitere Verarbeiten der Bilder im vorgestellten Szenario wie folgt ab: Zuerst kopieren Sie die Bilder auf die Festplatte. Unixtypische Kleinbuchstaben statt Großbuchstaben ersparen später die Hochstelltaste. Das Dateidatum sollte samt Aufnahmedatum in den EXIF-Daten stehen, danach entfernen Sie bei den Bildern die Schreibrechte. Am Schluss der Vorbereitung steht das Umwandeln nach TIFF, unabhängig davon, ob das Ausgangsmaterial im JPEG- oder im RAW-Format vorliegt.

Danach gilt es, jene Aufnahmen zu identifizieren und gemeinsam weiter zu bearbeiten, die zu einer HDR-Gruppe gehören. Optional beginnen Sie mit der Korrektur von Linsenfehlern (Verzeichnung, chromatische Abberationen). Der zweite Schritt richtet die Bilder einer Gruppe aus, die nächsten erzeugen dann das HDR-Bild sowie per Tone-Mapping angepasste Aufnahmen (Abbildung 2).

Abbildung 2: Die Skizze zeigt den Workflow vom Import der Bilder auf die Festplatte bis hin zum fertigen HDR-Bild.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fine-Art-HDR mit Luminance
    HDR-Bilder mit ihrer hohen Detaildichte und beeindruckenden Farbgebung gelten heute in der Fotografie als Stand der Dinge. Luminance HDR fasst alle dazu notwendigen Techniken unter einer Oberfläche zusammen.
  • Neues auf den Heft-DVDs
  • Bild, schöön!
    Die HDR-Fotografie soll die Lücke zwischen Fotografie und dem menschlichen Sehvermögen schließen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus Ihren guten Fotos noch bessere Bilder machen.
  • Kontrastmittel
    Ein gut belichtetes Foto gelingt selten mit der ersten Aufnahme. Und besonders bei Motiven mit starken Helligkeitsunterschieden ist eine gleichmäßig belichtete Aufnahme fast unmöglich. Abhilfe schafft Qtpfsgui, das ein kontrastreiches HDR-Bild aus einer Belichtungsreihe zaubert.
  • Simple Komposition aus Belichtungsreihen
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...