AA_skyline_123rf-6100517_gary718.jpg

© gary718, 123rf.com

Vier Online-Bürosuiten im Vergleich

Ab in die Wolke

Wer braucht heute schon noch eine Bürosuite auf dem PC? Niemand, meinen unisono Adobe, Google, Thinkfree und Zoho – und verlegen das komplette Office in die Cloud.

Immer günstigere Onlinezugänge selbst im Mobilfunkbereich erlauben heute die Arbeit von jedem erdenklichen Ort aus: Eigentlich benötigt man nur noch einen Laptop mit Browser sowie einen Internetzugang, um jederzeit und überall sein virtuelles Büro zu betreiben. Teuere Software und ein betreuungsintensives Computernetzwerk tauscht man dabei gegen vorkonfektionierte Onlinelösungen ein, die es für kleinere und unaufwändige Projektgruppen meist sogar kostenfrei gibt.

Vier dieser virtuellen Büroräume nehmen wir für Sie genauer unter die Lupe und klären, wie alltagstauglich die oft noch als Beta bezeichneten Angebote bereits arbeiten. Außerdem interessiert uns, wie leicht eine kleinere Projektgruppe zueinander findet, ohne externe Software wie Chat- oder E-Mail-Programme zu bemühen.

Die Kandidaten

Neben der wohl bekanntesten Lösung von Google [1] bietet sich als Alternative das in den letzten Jahren stark gewachsene Zoho.com [2] an. Beide Suiten basieren auf Ajax-Technologie, die dafür sorgt, dass Internetseiten mit HTML und Javascript wie eine Desktopoberfläche aussehen.

Auf Java basiert dagegen Thinkfree Online [3] der südkoreanischen Firma Hancom. Die Koreaner treten bereits seit geraumer Zeit mit ihrer – zumindest in Asien – recht verbreiteten Bürosoftware Hancom Office in Erscheinung. Neben der Büroarbeit im Browserfenster setzt Hancom vor allem auf die Verbindungsaufnahme zu Android-Smartphones, Apples iPhone und der Windows-Mobile-Plattform.

Adobe benutzt das hauseigene Adobe Flash für seinen Auftritt und versucht der Öffentlichkeit zu beweisen, dass die durch Sicherheitslücken unter Druck geratene Softwarebasis nicht nur für Filmchen und einfache Spiele taugt.

Google Docs

Die bekannteste Idee, Bürosoftware in einen Browser zu integrieren, stammt von Google. Das Unternehmen wuchs durch die allseits beliebte Suchmaschine und den für damalige Verhältnisse revolutionären E-Mail-Dienst Google Mail zu einem unverzichtbaren Giganten der Internetwelt. Nun schickt sich die Firma an, alle wichtigen Computertätigkeiten von bezahlter und stationär installierter Software in das Internet zu verlagern.

Googles Büropaket namens Google Docs wuchs mittlerweile auf fünf Dienste an. Neben den Butter- und Brot-Applikationen, die der Suite den deutschen Namen "Google Text & Tabellen" eintrugen, finden Sie auch eine Software für Präsentationen und das neue Zeichenprogramm Drawings. Mit Formular erstellen Sie äußerst intuitiv Abfragen für optionale Antworten.

Nach dem Login mittels Ihres Google-Accounts wählen Sie in der obersten Seitenzeile Text & Tabellen, um zum Bürodesktop zu gelangen. Google sammelt alle Ihre Daten und Möglichkeiten in einem äußerst übersichtlich gehaltenen Dateimanager (Abbildung 1). Haben Sie sehr viele Dateien in unterschiedlichsten Ordnern der Google-Wolke anvertraut und greifen obendrein noch auf freigegebene Projekte anderer Mitglieder zu, hilft das Filtern nach verschiedenen Auswahlkriterien dabei, den Überblick zu behalten. In der linken Navigationsleiste sortieren Sie den Datenwirrwarr nach aussagekräftigen Gesichtspunkten, ohne für jedes Problem eine eigene Ordnerstruktur zu erstellen.

Abbildung 1: Die Schaltzentrale von Google Docs glänzt mit intuitiver Übersichtlichkeit.

Die integrierte Suchfunktion durchforstet nicht nur Ihre persönlichen Dateien, sondern schlägt auch passende Vorlagen für ein neues Dokument vor. Freigaben erfolgen nach drei Prinzipien: Sie geben die Datei allgemein frei, so dass jedermann, der den angezeigten Link kennt, auch Zugriff auf das Dokument erhält. Dabei legen Sie fest, ob die fremde Person Ihre Datei nur ansehen oder auch bearbeiten darf. Erscheint eine so allgemeine Freigabe unangebracht, geben Sie die Informationen nur einem ausgewähltem Publikum preis, das Sie dazu per E-Mail einladen. Über Ihr Google-Mail-Konto versenden Sie die Datei bei Bedarf auch gleich direkt an den gewünschten Adressaten.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Außer Haus
    Online-Offices versprechen die Möglichkeit zum unbeschränkten Arbeiten und Zusammenarbeit über alle Grenzen hinweg. Doch das klappt nicht mit allen Vertretern dieser Gattung.
  • Online-Office-Suites im Test
    Ein mobiles Büro ohne Laptop? Kein Problem: Eine neue Generation von Webanwendungen macht den Browser zur Textverarbeitung oder zur Tabellenkalkulation.
  • ThinkFree Office 2.1
    Die amerikanische Firma ThinkFree schickt ihr gleichnamiges Office-Paket in die zweite Runde. Bei einem Test auf Herz und Nieren mussten die Java-Anwendungen beweisen, was sie wirklich leisten.
  • Alternativen zu Openoffice
    Wem Openoffice zu fett und funktionsüberladen erscheint, dem bieten freie und kommerzielle Bürosuite eine Alternative. Wir nehmen sechs davon näher unter die Lupe.
  • LinuxUser 08/2010 ab heute am Kiosk
    Die neueste Ausgabe von LinuxUser nimmt die besten Suiten und Tools für das effektive Arbeiten im heimischen Büro unter die Lupe, hilft bei der Fehleranalyse von Festplatten und stellt die neueste USB-3.0-Peripherie vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...