AA_lucidlynx.png

Neues in "Lucid Lynx"

Frühjahrsputz

Mit einem gründlich überarbeiteten Desktop will Ubuntu 10.04 die Gunst der Anwender gewinnen – und mit neuen Cloud-Diensten Geld in die Kassen Canonicals spülen.

README

Obwohl sich die Entwickler bei den LTS-Versionen von Ubuntu vor allem auf Stabilität konzentrieren, bringt Ubuntu 10.04 eine beachtliche Anzahl neuer Features mit.

Ubuntu erscheint in einem festen Release-Zyklus: Alle sechs Monate bringen Canonical und die Ubuntu-Community [1] eine neue Version der Distribution auf den Markt. Aber nur alle zwei Jahre erscheint eine sogenannte LTS-Version. Die Abkürzung steht für Long Term Support: Nutzer dieser Variante müssen ihr System nicht mehr halbjährlich auf den neuesten Stand hieven, sondern wechseln erst nach zwei Jahren direkt zur nächsten LTS-Version.

Die Langzeitversionen sollen ihren Job vor allem zuverlässig erledigen. Kritische Funktionen und Neuerungen führt das Projekt daher meist schon in den vorhergehenden Releases ein. So fallen die gröbsten Fehlerquellen bereits im Vorfeld auf. Canonical versorgt die Desktop-Variante der LTS-Versionen offiziell drei Jahre lang mit Sicherheitsaktualisierungen und Fehlerkorrekturen, die Server-Variante erhält sogar fünf Jahre Support. Das betrifft allerdings nicht alle Ubuntu-Derivate, sondern aktuell lediglich Ubuntu und Kubuntu – die Netbook Edition darf das LTS-Kürzel beispielsweise nicht tragen. Der Support bezieht sich zudem auf eine fest definierte Gruppe von Paketen aus Ubuntus gesamten Softwarefundus.

Da sich in den zwei Jahren bis zur nächsten LTS-Version hardwaremäßig einiges tut, liefert das Ubuntu-Projekt zusätzlich in den sogenannten Point-Releases (10.04.1, 10.04.2, etc.) Treiber für neue Hardware sowie die bis dahin angefallenen Fehlerkorrekturen aus. Das erste Point Release erscheint drei Monate nach der Veröffentlichung des fertigen 10.04, neue Versionen folgen dann alle sechs Monate.

Wo isser nu?

Das Aussehen von Ubuntu 10.04 wurde komplett überarbeitet, wobei insbesondere die verschobenen Knöpfchen in der Fensterleiste für einigen Wirbel sorgten: Die Schalter zum Schließen, Verkleinern und Vergrößern eines Fensters residieren nun in der linken oberen Ecke der Fensterleiste statt wie bisher rechts (Abbildung 1). Das mochten nicht alle Anwender goutieren.

Abbildung 1: Kleine Änderung, großer Wirbel: Das Verschieben der Schalter in der Fensterleiste führte zu angeregten Debatten in der Ubuntu-Community.

Bei Bedarf verfrachten Sie die Schalter ganz einfach wieder an den alten Platz, beispielsweise mit dem Befehl aus Listing 1. Alternativ erledigen Sie den Schritt mit Hilfe des GConf-Editor: Starten Sie via [Alt]+[F2] den gconf-editor, manövrieren Sie dort zum Eintrag apps | metacity | general und öffnen Sie den Eintrag button_layout Doppelklick. Dort tragen Sie menu:maximize,minimize,close ein.

Listing 1

Knöpferücken

$ gconftool -s /apps/metacity/general/button_layout -t string menu:minimize,maximize,close

Optisch aufgepeppt

Für die Darstellung der Boot-Grafik sorgt nun nicht mehr Usplash, sondern Plymouth [2]: Das schafft nicht nur einen fließenden Übergang zur grafischen Oberfläche, sondern unterstützt auch Kernel Mode Setting und mehrere angeschlossene Monitore.

Kernel Mode Setting: Sorgt dafür, dass der Kernel beim Booten die Bildschirmauflösung festlegt. Dadurch fällt das Flackern weg und es sind schnellere Benutzerwechsel möglich. Zudem verbessert KMS den Umgang mit mehreren Monitoren.

Die Farbe des Themes wechselt in "Lucid Lynx" zu einem dezenten Violett, dazu gibt es komplett renovierte Icons und Fensterverzierungen. Gefällt Ihnen der dunkle Look des Standard-Themes Ambiance nicht, wechseln Sie über System | Einstellungen | Erscheinungsbild auf das hellere Radiance.

In Gnomes Panel steckt mit dem so genannten Me-Menü eine weitere Neuerung. Dabei handelt es sich um das stilisierte Sprechblasen-Icon mit dem angeschlossenen Usernamen (Abbildung 2). Darin vereint Ubuntu die Nachrichten- und Chatdienste Gwibber und Empathy sowie den Online-Dienst Ubuntu One unter einem Dach.

Abbildung 2: Über das Me-Menü gewährt Ubuntu einen schnellen Zugriff auf verschiedenste Online-Dienste.

Die Verbesserungen am Grafik-Stack des Kernels dürften Betreiber von ATI- und Nvidia-Grafikkarten erfreuen. So unterstützt der freie Radeon-Treiber nun Kernel Mode Setting und einige 3D-Funktionen. Dank eines aktuellen X-Servers bietet Ubuntu nun auch Multitouch-Support an – allerdings haben nur wenige Nutzer die nötigen Geräte, um davon zu profitieren.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...