Updatefunktion

Planetensuche verfügt über eine automatische Update-Funktion, um die Datenbank und das Programm selbst zu aktualisieren. Dies nimmt je nach verfügbarer Bandbreite und Hardwarekonfiguration einige Zeit in Anspruch. Der Autor ist übrigens recht aktiv: So erschienen dieses Jahr bereits sechs Updates. Während der Tests kam es zwar ab und an zu Fehlern während der Updates, was jedoch in keinem Fall einen sichtbaren Einfluss auf das Programm hatte. Die meisten Updates verliefen aber problemlos.

Treten beim Update tatsächlich einmal Fehler auf, bietet die Software die Möglichkeit, die Logdatei an den Autor zu schicken. Das funktioniert bisher aber nur unter Windows. Möchten Sie also Feedback an den Autor geben, kopieren Sie den Logtext in eine E-Mail und verschicken diese dann über Ihren normalen Mailclient.

Fazit

Planetensuche gehört zu den Astronomieprogrammen der etwas anderen Art und stellt für jede entsprechende Softwaresammlung einen echten Gewinn dar. Die Anwendung hat inzwischen professionelles Niveau erreicht. Übrigens lohnt sich ein Blick auf die umfangreiche Homepage des Autors nicht nur wegen Planetensuche: So bietet der Informatiker dort neben einem Klassifizierungstool für Leuchtkraftklassen im klassischen Hertzsprung-Russell-Diagramm auch Overclocking- und Diagnose-Programme für PCs, interessante Internet-Links und vieles mehr an. 

Glossar

Exoplaneten

Extrasolare – also außerhalb unseres Sonnensystems – gelegene Planeten. Der kleinste bisher entdeckte Expoplanet – Gliese 581e mit 1,9 Erdmassen – kreist jedoch zu nahe um seine Sonne, um lebensfreundliche Bedingungen bieten zu können.

Pulsar

Ein schnell rotierender Neutronenstern, dessen Magnetfeldachse von der Rotationsachse abweicht. Liegt die Erde im Strahlungsfeld, empfängt diese regelmäßige Pulse wie von einem Leuchtturm, hauptsächlich in Form von Radiostrahlung.

Lebenszone

Der Abstandsbereich vom Zentralstern, in dem sich ein Planet weder zu stark aufheizt noch zu stark abkühlt. Dieser Bereich hängt von der Temperatur und Leuchtkraft des Zentralgestirns ab.

Infos

[1] Planetensuche: http://www.marfir.de

[2] Astronomie-Software: Michael Gottwald, "Where is M13?", LinuxUser 11/2008, S. 48, http://www.linux-community.de/16958

[3] Java: http://java.com/de/download/manual.jsp

[4] "Sterne und Weltraum": http://www.suw-online.de

Der Autor

Michael Gottwald testet seit über zehn Jahren Astronomiesoftware, anfangs für Amiga-Zeitschriften, inzwischen vorwiegend für "Sterne und Weltraum" [4]. Der ehemalige Amiga-Freak ist inzwischen ein begeisterter Linux-Anwender. Auf den einschlägigen Internetseiten ist er ständig auf der Suche nach Neuem aus Astronomie und Raumfahrt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
  • XEphem 3.5.2
    Wie heißt der helle Stern da oben? Ist der sich bewegende Lichtpunkt ein Flugzeug oder ein Satellit? Antworten auf diese Fragen und (viel) mehr liefert XEphem (sprich: "eks-i-fem"), das seit 1990 nicht nur für diverse Unix-Systeme, sondern auch für MacOS X und Windows entwickelt wird. Wir nehmen die aktuelle Version 3.5.2 unter die Lupe.
  • Krieg der Sterne
    Im Echtzeitstrategiespiel Galcon Fusion erobert man den Weltraum mit Schwärmen aus kleinen Raumschiffen. Die kurzweilige Jagd auf die gegnerischen Planeten gewann 2009 sogar einen Preis beim Independent Game Festival.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 0 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....