Sternkarte

Eine einfache Sternkarte zeigt bekannte Himmelsobjekte, wobei Sie Informationen nach Bedarf ein- und ausblenden (Abbildung 5). Für manche Objekte existieren Zusatzinformationen, unter anderem für Sterne mit eigenen Planeten. Wer wissen will, wo die Sternbilder liegen, der blendet die Figurenumrisse ein. Von den insgesamt 88 Sternbildern zeigte die Software während des Tests jedoch zu Beginn nur einen Teil an.

Abbildung 5: Eine einfache Sternkarte mit Objektidentifikation und teilweise sogar vorhandenen Fotos der Sterne rundet das Programmpaket ab.

Die zu diesem Zeitpunkt eingesetzte Version wies einen Bug im Datenbankimport der Update-Funktion auf, der sich aber im Zusammenspiel mit dem Programmautor beheben ließ. Nach dem kompletten Download der derzeit aktuellen Version 4.2.9 und der Neuinstallation zeigte die Software alle Sternbilder korrekt an.

Planetensuche enthält 648 unterschiedliche Bilder im Programmumfang, die es bei Bedarf auch über eine Diashow-Funktion präsentiert. Dabei zeigt die Software allerdings den jeweiligen Dateinamen nicht an, sodass nicht immer klar wird, um was für einen Kometen oder Himmelsregion es sich gerade handelt. Manche Dateien enthalten aber im Bild einen entsprechenden Kommentar.

Umfangreiche Datenbank

Planetensuche liegt eine umfangreiche Datenbank zugrunde. Die damit verbundene Recherchefunktion erlaubt das Suchen in den Datenbeständen und bringt außerdem mehrere Listen beziehungsweise Tabellen mit, unter anderem mit den Eigennamen der Sterne oder eine mit astronomischen Rekorden. Sie suchen entweder per Texteingabe oder innerhalb der Kategorien aus Auswahllisten. Sofern in der Datenbank vorhanden, listet das Programm Informationen auf und zeigt Bildmaterial an. Für einige Sternbilder existieren beschriftete Fotos von Amateurastronomen (Abbildung 6). Alternativ sucht das Programm übrigens auch im Internet.

Abbildung 6: Planetensuche besitzt eine umfangreiche Datenbank, die unter anderem eindrucksvolle Fotos von Amateurastronomen enthält. Im Beispiel sehen Sie das Sternbild Zwillinge (lat.: Gemini).

Eine weitere Suchoption erlaubt es, Objekte anhand eines Koordinatenbereichs aufzulisten. Auch Sternbilder finden Sie mithilfe dieser Funktion. Zudem enthält das Programmmodul ein textbasiertes Lexikon mit sehr vielen Begriffen. Dabei fallen die Erläuterungen in der Länge sehr unterschiedlich aus. Das Modul Umrechner stellt verschiedene Konvertierungsfunktionen bereit, etwa von Kilometern in Astronomische Einheiten. Zusätzlich gibt das Programm an, wie lange das Licht und Raumschiffe mit verschiedenen Antriebssystemen für diese Distanz benötigen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zeig mir die Sterne
    Um sich am nächtlichen Sternenhimmel zurechtzufinden, haben inzwischen auch Linux-User die Qual der Wahl an Astronomie-Software. Neuester Stern am Linux-Himmel ist Cartes du Ciel.
  • Sterne gucken mit Stellarium
    Wer nicht gern nachts frierend auf einer Wiese im Park sitzt, um die Sterne zu beobachten, holt sich einfach ein virtuelles Planetarium ins Haus.
  • Der Blick von außen
    "Where is M13?" versetzt Sie an einen Punkt außerhalb unserer Galaxis und zeigt Ihnen unsere Milchstraße aus ungewohnter Perspektive.
  • XEphem 3.5.2
    Wie heißt der helle Stern da oben? Ist der sich bewegende Lichtpunkt ein Flugzeug oder ein Satellit? Antworten auf diese Fragen und (viel) mehr liefert XEphem (sprich: "eks-i-fem"), das seit 1990 nicht nur für diverse Unix-Systeme, sondern auch für MacOS X und Windows entwickelt wird. Wir nehmen die aktuelle Version 3.5.2 unter die Lupe.
  • Krieg der Sterne
    Im Echtzeitstrategiespiel Galcon Fusion erobert man den Weltraum mit Schwärmen aus kleinen Raumschiffen. Die kurzweilige Jagd auf die gegnerischen Planeten gewann 2009 sogar einen Preis beim Independent Game Festival.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 06/2017: System im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 2 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 5 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...