AA_zevenos-mm.png

© LNM AG

Innovation im Retro-Look

Schlank und schön

BeOS galt in den späten neunziger Jahren als das Multimedia-Betriebssystem schlechthin. Jetzt tritt ZevenOS in seine Fußstapfen – mit komplettem Linux-Unterbau.

README

Linux-Distributionen mit multimedialem Schwerpunkt sind inzwischen weit verbreitet. ZevenOS-Neptune bietet jedoch zusätzlich eine aufgepeppte Oberfläche und eine extrem vereinfachte Bedienung.

Mit ZevenOS (http://www.zevenos.com) hat sich ein Linux-Abkömmling etabliert, der eines der weniger bekannten, jedoch höchst innovativen Betriebssysteme der späten neunziger Jahre zum Vorbild hat: Die Distribution lässt das ungewöhnliche und auch heute noch keineswegs angestaubt wirkende Erscheinungsbild und Bedienkonzept von BeOS wieder auferstehen. Die neueste Variante ZevenOS-Neptune 1.8 basiert auf Debian "Lenny", wobei jedoch ein Kernel der Version 2.6.31, ein X-Server in Version 7.3 und als Desktop das schlanke und schnelle XFCE in einer modifizierten Version 4.4.2 zum Zug kommen.

Zu diesen Kernkomponenten hat das Team rund um den Kölner Leszek Lesner neben dem üblichen Spektrum an freier Software zusätzliche Eigenentwicklungen gruppiert. Hinzu kommen einige besonders interessante neue Applikationen und ein Artwork, das durch sein ästhetisch ansprechendes Erscheinungsbild die Distribution auch optisch abrundet.

ZevenOS-Neptune 1.8 ist als Live-CD angelegt. Im Bootmanager-Menü tauchen nach dem Einschalten des Rechners Starteinträge für das Betriebssystem jeweils in Deutsch und Englisch auf. Zusätzlich gibt es spezielle abgesicherte Modi, falls die Software Probleme mit der Hardware-Erkennung haben sollte.

Nach erfolgreichem Start präsentiert sich Neptune in dezenten Blautönen mit BeOS-ähnlichen Symbolen. Die Panelleiste von XFCE befindet sich am oberen Bildschirmrand, unten residiert mittig eine Schnellstartleiste. Über sie starten Sie die wichtigsten Anwendungen per Mausklick. Hier geben sich neben vielen Multimedia-Applikationen auch der wieselflinke Webbrowser Google Chrome sowie die meistgenutzten Office- und Hilfsprogramme ein Stelldichein.

Viel Magi(e)

Aufmerksamkeit erregt sofort der Starter mit der Bezeichnung MAGI 2 auf der Arbeitsoberfläche: Hinter diesem Icon verbirgt sich das zentrale Verwaltungswerkzeug des Betriebssystems, das Sie mit dem interessanten Bedienkonzept von Neptune vertraut macht. Sie finden in den wichtigsten Menüs keine Menüleisten mehr wie bei anderen Distributionen, sondern eine grau hinterlegte Gruppenleiste im unteren Bereich des Auswahlfensters.

Ein Klick auf eines der Gruppensymbole verzweigt in die Untergruppen. Ganz unten im jeweiligen Fenster finden Sie ein permanent eingeblendetes Eingabefeld und die dazugehörige Schaltfläche für die Suche. Zudem – auch das ein Novum – lässt sich aus jedem Fenster heraus durch Anklicken des roten Ausschalters das System herunterfahren oder neu starten.

Magi 2 beinhaltet im Menü Einstellungen auch seinen kleineren Bruder Magi, der die Menüs System | Einstellungen und System | Systemverwaltung von Gnome nachbildet, ohne allerdings dessen verwirrende Vielzahl von Optionen zu bieten. Magi verlegt zusätzlich entgegen sonstiger Gepflogenheiten das Untergruppenmenü an den oberen Fensterrand. Einen Vorgeschmack auf die Fensterleiste von Ubuntu 10.04 bietet ZevenOS-Neptune bereits mit der Anordnung der Schaltknöpfe Verkleinern, Vollbild und Schließen am linken Rand der Leiste (Abbildung 1).

Abbildung 1: Leicht zu bedienen und übersichtlich: das Systemverwaltungswekzeug Magi 2.

Ein weiteres Novum stellt die ebenfalls von der Arbeitsoberfläche aus zu aktivierende Datenträgerverwaltung dar. Hier verzweigt das Programm in eine übersichtliche Liste der im System vorhandenen Partitionen. Durch einen Klick auf das entsprechende Feld in der Spalte Aktivieren hängen Sie das jeweilige Laufwerk ein, wobei Sie in der rechts angeordneten Balkengrafik in der Spalte Belegt sofort erkennen, in wie weit die Partition ausgelastet ist. Diese Mountfunktion macht ZevenOS-Neptune auch zu einem idealen Rettungssystem, da Sie nicht erst umständlich Partitionen auf der Festplatte suchen müssen, sondern diese gleich aktivieren können (Abbildung 2).

Abbildung 2: Das Finden und Einhängen von Partitionen funktioniert in ZevenOS per Mausklick.

3D ohne 3D

ZevenOS-Neptune bietet im unteren Bereich des Desktops eine "Zeebar" genannte Schnellstartleiste mit animierten, sich beim Darübergleiten des Mauszeigers selbst vergrößernden Icons. Zusätzlich können Sie im Menü ZevenOS | Einstellungen | Fenstermanager-Tweaks im Reiter Compositor noch die optischen Schmankerl des XFCE-Desktops einschaltet und konfigurieren. In diesem Dialog passen Sie für einzelne Fenster je nach Aktivitätsstatus Deckkraft sowie Schatten den individuellen Wünschen an. Damit erhält Ihr Desktop optisch das besondere Etwas – und zwar nicht nur bei hochgerüsteten Grafikkarten und opulenter CPU-Leistung. In unserem Test auf einem als besonders kapriziös bekannten IBM-Netvista-Desktopsystem mit einem integrierten einfachen 2D-Intel-Grafikcontroller leistete sich ZevenOS-Neptune weder bei den 3D-Effekten noch bei der eigentlichen Hardwareerkennung Schwächen. Sogar die Bildschirmauflösung wurde korrekt und ergonomisch auch im Live-Betrieb eingestellt – was auf dieser Maschine weder Fedora noch OpenSuse in den jeweils aktuellen Versionen schaffen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Positives Fazit - außer Installer
Eppo (unangemeldet), Mittwoch, 02. Juni 2010 23:33:16
Ein/Ausklappen

Ich teste die einzelnen Versionen von ZevenOS-Neptune seit einem Jahr und kann dem nur zustimmen.

Neben dem insgesamt positiven Fazit wird, wie fast zu erwarten der etwas rudimentäre Installer bemängelt, allerdings ist das u.U. das Geheimnis seiner Schnelligkeit. Ich persönlich richte eh, wie empfohlen, zuerst eine Partition ein, in die ich dann installiere, nicht nur bei ZevenOS-Neptune.
Was die Frage des Grub2 betrifft, nun ja, ZevenOS-Neptune 1.8 wirkt so modern, dass man fast vergisst, dass es noch auf Debian-Lenny basiert, man muss da nicht unbedingt Grub2 erwarten (allerdings war Grub 2 bei ebenfalls Lenny-basiertem Kanotix-Excalibur fast von Anfang an dabei)

Jedenfalls mit ZevenOS-Neptune 1.9, das dann aber auf Debian-Squeeze basiert, wird das alte grub wie vieles andere Geschichte sein ;)








Bewertung: 240 Punkte bei 49 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...
Linux auf externe SSD installieren
Roland Seidl, 28.10.2016 20:44, 1 Antworten
Bin mit einem Mac unterwegs. Mac Mini 2012 i7. Würde gerne Linux parallel betreiben. Aber auf e...