AA_kiddie_123rf-5358697_PavelLosevsky.jpg

© Pavel Losevsky, 123rf.com

Einsteigertauglich

Gambas, KBasic und Real Studio im Vergleich

11.05.2010
Die leichte Erlernbarkeit und der überschaubaren Sprachumfang machen Basic besonders für Programmieranfänger interessant. Mit einer passenden IDE erstellen auch Einsteiger schnell Programme für die grafische Oberfläche.

Mit der Sprache Basic verbinden viele Programmierer und Anwender noch immer Begriffe wie "Spaghetticode" und unendliche GOTO-Springereien. Längst hat sich das Urgestein Basic aber zu einer ernstzunehmenden Alternative für die Anwendungsentwicklung gemausert.

Moderne Basic-Dialekte haben mit dem GWBasic aus den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts nur noch einige Befehle gemein, ansonsten hat sich vieles zum Besseren gewandelt. Aktuelle IDEs wie Gambas [1], KBasic [2] und Real Studio [3] integrieren alle notwendigen Entwicklungswerkzeuge, bieten einen grafischen Designer für Programmoberflächen und erleichtern mit objektorientierten Erweiterungen den Umgang mit der Programmiersprache Basic. KBasic und Real Studio erlauben zudem das Entwickeln von Programmen über Betriebssystemgrenzen hinweg: Einmal erstellter Code lässt sich ohne Nacharbeit unter Linux, Windows und Mac OS X übersetzen.

Die Nutzungsbedingungen der hier vorgestellten Programme fallen recht unterschiedlich aus. Bei Gambas handelt es sich um GPL-lizenzierte freie Software. KBasic steht unter einer dualen Lizenz [4] aus GPLv3 und einem proprietären Anteil. Für Programme, die unter der GPLv3 vertrieben werden, dürfen Sie es kostenlos einsetzen. Für das Schreiben von kommerziellen Anwendungen und die Ausführungen für Windows und Mac OS X müssen Sie eine Lizenz erwerben. Real Studio schließlich ist ein kommerzielles Closed-Source-Produkt, das der Hersteller drei Varianten von "Personal" bis "Enterprise" anbietet.

Gambas

Die grafische Basic-Entwicklungsumgebung Gambas [1] entstand quasi auf dem klassischen Weg: Der Franzose Benoît Minisini suchte nach einem benutzbaren Basic für das Programmieren unter Linux. Enttäuscht von dem, was er vorfand, begann er Gambas zu schreiben. In den letzten Jahren entwickelte sich Gambas Schritt für Schritt zu einer vollwertigen Lösung für das Programmieren von grafischen Anwendungen. Die IDE steht unter der GPLv3, es fallen weder für die Entwicklungsumgebung selbst noch für die damit geschriebenen Programme Lizenzkosten an.

Gambas ist in höchstem Maß modular. Beim Compiler selbst handelt es sich um ein Kommandozeilenprogramm. Alle Erweiterungen, auch die Entwicklungsumgebung und der Debugger, sind als Komponenten ausgelegt. Dadurch lässt sich Gambas auf einfache Weise um Funktionen erweitern. Zurzeit existieren Komponenten für grafische Oberflächen, die Programmierung von XML und OpenGL, für den Zugriff auf Datenbanken und für das Arbeiten im Netzwerk.

Installation

Auf der Projekt-Homepage von Gambas finden Sie fertig gepackte Binärpakete [5] für CentOS, Debian, Fedora, Mandriva, OpenSuse und Ubuntu, die Sie mit der distributionseigenen Paketverwaltung installieren.

Um Gambas aus den Quellen zu installieren wollen, müssen Sie zunächst eine Reihe von Bibliotheken und deren Entwicklerpakete auf das System spielen. Die Gambas-Homepage hält eine Liste der Abhängigkeiten [5] für Mandriva und Ubuntu nebst der zur Installation der Bibliotheken notwendigen Kommandos bereit.

Nach dem Bereitstellen aller Abhängigkeiten entpacken Sie das von der Projekt-Homepage heruntergeladene Quelltextarchiv gambas2-2.20.2.tar.bz2 und wechseln in das neu entstandene Verzeichnis gambas2-20.2. Dort erzeugen Sie mit dem Befehl ./configure -C die zur Übersetzung nötigen Makefiles und starten das Compilieren mit make. Ein abschließendes make install als Superuser root kopiert die Entwicklungsumgebung an die richtige Stelle in der Verzeichnisstruktur. Durch Eingabe von gambas2 & in einer Terminalemulation starten Sie das Programm.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
Wo ist Purebasic?
Doris Rapto (unangemeldet), Dienstag, 27. Juli 2010 21:14:33
Ein/Ausklappen

Ziemlich unvollständiger und einseitiger Artikel.
Zum einen fehlt hier Purebasic und zum anderen das völlig überteuerte und instabile Real Studio derart anzupreisen.

ne Danke!


Bewertung: 171 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Wo ist MonoDevelop hier?
Andreas Marschke (unangemeldet), Mittwoch, 12. Mai 2010 20:03:01
Ein/Ausklappen

Hm. Da scheint man wohl Monodevelop und den wahrscheinlich am meisten heutzutage verbreiteten Dialekt VB (VisualBasic) einfach unter den Tisch fallen zu lassen. Das ist echt schlechte Recherche :(.
Ausserdem für einen Umsteiger von Windows auf Linux (als .NET Developer) wohl am ehesten zu ergreifen grade wegen der weiten Community und Nutzergemeinschaft, Bücher und Lehrmaterialien.
Macht eure Hausaufgaben!


Bewertung: 268 Punkte bei 39 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Wo ist MonoDevelop hier?
Rainer Schuermann (unangemeldet), Donnerstag, 13. Mai 2010 06:28:40
Ein/Ausklappen

Vielleicht eine Grundsatzentscheidung. Mono ist ja in Linux-Kreisen nicht unumstritten, gerade wegen seiner ungesunden Naehe zu Microsoft.
Und von VisualBasic unter Linux habe ich noch nie etwas gehoert...


Bewertung: 265 Punkte bei 37 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 06/2015: Shell-Tools

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Zu wenig Speicherplatz auf /boot unter MATE
Patrick Obenauer, 25.05.2015 14:28, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe Ubuntu 14.10 mit MATE 1.8.2 (3.16-37) mit Standardeinstellungen aufgese...
Konsole / Terminal in Linux Mint 17.1 deutsch
Dirk Resag, 09.05.2015 23:39, 12 Antworten
Hallo an die Community, ich habe vor kurzem ein älteres Notebook, Amilo A1650G, 1GB Arbeitsspe...
Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 6 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 1 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...