AA_playground_sxc981676_HenryChan.jpg

© Henry Chan, sxc.hu

Spiel- und Lernsoftware für Vor- und Grundschulkinder

Schöne neue Spielwelt

Das Softwarepaket Omnitux richtet sich an Kinder im Vor- und Grundschulalter. Ein Autorensystem sorgt für Kontrolle beim Lernen und Spielen.

Gerade auf Kinder im Vor- und Grundschulalter übt der Computer eine magische Anziehungskraft aus. Um dieses Interesse in die richtigen Bahnen zu lenken und für die Kinder gleichzeitig einen Lerneffekt erzielen, brauchen Sie altersgerechte Software. Linux bietet Ihnen dabei wesentlich mehr Flexibilität als proprietäre Systeme und Lösungen: Bei deren Konzeption steht in vielen Fällen weniger die kindliche Entwicklung im Vordergrund als vielmehr das kommerzielle Interesse des Herstellers.

Speziell die Altersgruppe der Drei- bis Sechsjährigen, die noch nicht lesen und schreiben können, taucht bei Software-Entwicklern zudem selten als Zielgruppe auf. Für diese Kinder eignen sich primär Programme, die auf spielerische Weise kognitive Fertigkeiten wie Konzentration, Zuordnung, Assoziation und Gedächtnis trainieren.

Die recht neue Spielesammlung Omnitux legt genau hierauf den Fokus. Sie steht zudem als freie Software unter der GPL und liegt seit kurzem in der Version 1.0.0 auf dem Server [1]. Omnitux besteht aus einem grafisch und multimedial anspruchsvoll gestalteten Bündel von Spielen, die die verschiedenen Aspekte der Entwicklung kleinerer Kinder berücksichtigen.

Installation

Auf der Projektseite sowie auf der Heft-DVD finden Sie vorkompilierte Pakete sowohl für Fedora und OpenSuse als auch für auf Debian basierende Distributionen. Verwenden Sie keine Distribution, die auf RPM- oder DEB-Pakete setzt, laden Sie Omnitux als Quellcode von der Projektseite herunter und kompilieren es selbst. Ein Download in akzeptabler Zeit setzt jedoch eine schnelle Netzwerkanbindung voraus, da das Programmpaket mehr als 125 MByte umfasst.

Im Test ließen sich auf Anhieb allerdings weder das RPM- noch das DEB-Paket unter aktuellen Distributionen installieren, da Omnitux für einen reibungslosen Betrieb das Python-pygame-Archiv zwingend benötigt, und zwar in einer neuen Variante ab Version 1.7. Das erhalten Sie fertig kompiliert für OpenSuse [2], verschiedene Fedora-Systeme [3] und für Ubuntu [4].

Nach Installation des PyGame-Pakets ließ sich die eigentliche Software problemlos auf die Festplatte packen. Die Routine legt dabei unter Gnome – sofern nicht schon vorhanden – im Menü Anwendungen ein Untermenü Bildung an, in dem Sie den Starter für Omnitux finden.

Omnitux startet mit einem kleinen Ruckler im Vollbildmodus, wobei es die Größe der Grafiken automatisch der jeweiligen Auflösung anpasst. Der Startbildschirm erscheint auch für kleine Kinder verständlich und einfach zu bedienen: Aus der Mondperspektive sehen Sie eine kleine Weltkugel mit dem Pinguin Tux davor. Um dieses Symbol herum finden sich neun Spielegruppen und zuoberst ein Auswahlfeld für die Sprachwahl. Oben rechts im Bild befindet sich ein kleiner Schalter zum Verlassen des Programms. Die jeweilige Auswahl nehmen Sie ausschließlich mit der Maus vor, wobei als Mauszeiger das Symbol einer überdimensionierten rechten Hand mit ausgestrecktem Zeigefinger zum Einsatz kommt.

Einfache Navigation

Generell folgt das Bedienkonzept von Omnitux einer einfachen Regel: Eine weiße Hand in blauem Kreis mit ausgestrecktem Zeigefinger am Rand eines Auswahlfensters bedeutet stets, dass ein Klick hierauf ein Menü zurück führt. Befindet sich eine geöffnete Tür mit einem Pfeil im roten Kreis im Übungsfenster, so bedeutet dies, dass ein Klick die jeweilige Lektion beendet und das Programm zur Gruppenauswahl zurückkehrt.

Innerhalb der Auswahlfenster gruppieren sich die einzelnen, durch ein Symbol visualisierten Lektionen jeweils um die mittig angeordnete Weltkugel. So sehen Sie alle Übungen einer Untergruppe auf einen Blick. Berührt der Mauszeiger eines der Symbole, so zeigt die Software am unteren Bildrand das Thema der Lektion an. Die konsequente Verwendung dieser wenigen, eingängigen Symbole macht die Software auch für Ungeübte leicht verständlich (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die einfache Oberfläche eignet sich bestens für kleine Kinder.

Nach dem ersten Start stellen Sie zunächst die Lokalisation der Software richtig ein. Omnitux unterstützt neben Deutsch auch Englisch, Französisch, Polnisch und Portugiesisch. Die gewünschte Sprache erreichen Sie durch Klicken auf die entsprechenden Flaggen im Hauptfenster.

Direkt nach dem Start der Spielesammlung ertönt meditative Musik. Sämtliche Spiele und Übungen von Omnitux haben die Entwickler mit verschiedenen Kompositionen unterlegt, die selbstverständlich unter freien Lizenzen stehen. Zusätzlich untermalt das Programm in einigen Lektionen Zahlen und Buchstaben akustisch. Damit sich kleine Kinder die Symbole besser einprägen, benennt ein Sprecher beispielsweise beim Abheben von Memory-Karten das Gezeigte.

Abwechslung

Durchaus anspruchsvoll und abwechslungsreich verzweigt das Auswahlfeld Kunst in ein Untermenü mit verschiedensten Übungen: So finden sich hier nicht nur Spiele mit musikalisch-künstlerischem Thema, sondern auch geografische Lektionen. In diesen gilt es, Fotos mit Bauwerken entweder anhand einer Deutschland- oder einer Weltkarte einem Ort zuzuordnen (Abbildung 2). Selbst Erwachsene, die nicht alle architektonischen Wahrzeichen kennen, lernen hier noch etwas dazu. Ein Zufallsgenerator sorgt für ständig wechselnde Motive innerhalb einer Übungsgruppe.

Abbildung 2: Bei den Geografie-Lektionen lernen oft auch Erwachsene noch etwas dazu.

Die Übungen in der Gruppe Puzzles stellen bereits höhere Anforderungen an den Anwender. Daher erlaubt es die Software, bei den meisten Spielen unterschiedliche Schwierigkeitsgrade einzustellen. Kleine Tux-Symbole symbolisieren dabei die verschiedenen Stufen. Auch kleinen Kindern erschließt sich sofort: Je mehr Pinguine sich aneinander scharen, desto komplizierter fällt die Lektion aus.

Im Bereich der (noch nicht lokalisierten) Rubrik Differences bietet die Software anhand von realen Fotos und Cartoons Übungen, um die visuelle Auffassungsgabe und die Konzentrationsfähigkeit zu fördern. Ähnlich wie auf einem Blatt Papier gilt es, die Unterschiede zwischen zwei vordergründig gleichen Bildern zu markieren. Nach einem Mausklick an der richtigen Stelle setzt die Software automatisch rote Kreise an die jeweiligen Bildbereiche. Da es nur zwei Bilder in kräftigen Farben zu vergleichen gilt, fallen diese Lektionen auch kleinsten Kindern leicht (Abbildung 3).

Abbildung 3: Wer genau hinsieht, findet die Unterschiede zwischen den beiden Bildern.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Lernbausteine
    Lernsoftware muss nicht immer von Programmierern entwickelt werden: Mit Jclic entwerfen Pädagogen kinderleicht eigene Übungen für ihre Schüler.
  • Schöner lernen
    Bislang gab es nur wenig Lernsoftware, die sich fächerübergreifend einsetzen lässt. Mit OpenTeacher steigt nun ein neues Programm mit interessantem Konzept in den Ring.
  • Pauker Tux
    Früher erlernte man Fremdsprachen mit dem Leitner-Karteikasten. Den bringt Pauker jetzt in elektronischer Form auf den Linux-Desktop.
  • LPI und Linux New Media AG starten Online-Kurse
    Das Linux Professional Institute (LPI) und die Linux New Media AG bieten Online-Kurse zu den LPI-Prüfungen 101 und 102 an.
  • Lernumgebung Klixxa
    Komplette Lernumgebungen unter Linux für die Kleinen und Kleinsten sind rar gesät. Wir stellen mit Klixxa eine interessante Live-Distribution vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...