Fazit

Suchen Sie ein unkompliziertes Linux-Notebook ohne großen Schnickschnack, dann liegen Sie mit dem Tuxfarm Basalt I richtig. Es bietet ausreichend Leistung für sämtliche Tätigkeiten im Büro oder zu Hause. Der Händler garantiert die Lauffähigkeit unter Linux und bietet zur Not sowohl kostenlosen wie auch kostenpflichtigen Support. In Sachen Webcam sollte Tuxfarm sein Angebot allerdings noch nachbessern. 

Der Autor

Christoph Langner arbeitet für die PTV AG Karlsruhe in Karlsruhe im Bereich des Testmanagements und beschäftigt sich seit Jahren mit Open-Source-Software. Sie finden sein Blog und um Linux auf http://linuxundich.de.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
zu Tutnixzursache ixsoft
Lutzy (unangemeldet), Mittwoch, 05. Januar 2011 20:14:28
Ein/Ausklappen

Nun dann hattest du Glück .Als ich mich bei isoft umgehört habe suchte ich ein Laptop das problemlos unter Linux läuft. Die Antwort lautete läuft super -kein Problem.Nach einiger Zeit kam das zurück,es wäre doch nicht so wie in der Werbung versprochen.Weil da wären so einige Hardware die sich nicht mit Linux vertragen.Man darf nicht immer alles so nehmen wie es in der Werbung steht.Ach ixsoft ist nur ein Vertreiber von Hardware.Es kommt immer darauf an wie gut die Profis sind und das Unternehmen im Kostenrahmen bleibt.Linux ist für die Hardwarefirmen immer noch ein ungeliebtes Einzelkind.

Nicht alles was glänzt ist Gold


Bewertung: 195 Punkte bei 48 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
und was ist mit ixsoft
tutnixzursache (unangemeldet), Freitag, 02. April 2010 22:17:15
Ein/Ausklappen

"nur Tuxhardware [1] oder Tuxman [2] halten sich schon länger auf dem Markt und richten sich ganz bewusst an Linux-Benutzer"

Also ich kenne noch www.ixsoft.de

Die bieten eine ganze Palette Windows-freier Geräte an bzw. wo es nicht anders geht als Dual-Boot. Habe meinem Schwiegervater dort einen Nettop besorgt und bin recht angetan von dem Gerät. ist keine Wundermaschine, aber für den Preis durchaus OK. Man kann sich auch aussuchen welche Distri man gerne drauf hätte Ubuntu/Suse/Mandriva. Ich hatte Mandriva gewählt und was kam war nicht eine Mandriva Free Edition vorinstalliert und sonst nix, sondern das Mandriva Power-Pack vorinstalliert und auf DVD. Ohne Aufpreis zum Gerät. Aka fluendo codecs und DVD Player-Software gratis obenauf. Nvidia-Treiber vorinstalliert, 3D vom Start weg.


Bewertung: 299 Punkte bei 66 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2016: Neue Desktops

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Brother Drucker DCP-J4120
Achim Zerrer, 09.12.2016 18:08, 0 Antworten
Hallo, ich wollte unter Leap 42.1 den Brother Drucker installieren und dazu das PPD- Datei vom do...
Drucker Epson XP-332 unter ubuntu 14.04 einrichten
Andrea Wagenblast, 30.11.2016 22:07, 2 Antworten
Hallo, habe vergeblich versucht mein Multifunktionsgerät Epson XP-332 als neuen Drucker unter...
Apricity Gnome unter Win 10 via VirtualBox
André Driesel, 30.11.2016 06:28, 2 Antworten
Halo Leute, ich versuche hier schon seit mehreren Tagen Apricity OS Gnome via VirtualBox zum l...
EYE of Gnome
FRank Schubert, 15.11.2016 20:06, 2 Antworten
Hallo, EOG öffnet Fotos nur in der Größenordnung 4000 × 3000 Pixel. Größere Fotos werden nic...
Kamera mit Notebook koppeln
Karl Spiegel, 12.11.2016 15:02, 2 Antworten
Hi, Fotografen ich werde eine SONY alpha 77ii bekommen, und möchte die LifeView-Möglichkeit nu...