Home / LinuxUser / 2010 / 05 / Solides Arbeitsgerät

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Solides Arbeitsgerät

Dual-Core-Notebook mit vorinstalliertem Kubuntu

Freud und Leid

Die Hardware spielt mit Linux gut zusammen. Kubuntu 9.10 unterstützt den WLAN-Chipsatz (Broadcom RTL8187B) ohne den Einsatz proprietärer Treiber, auch der Kartenleser funktionierte im Test problemlos. Einzig das eingebaute Modem benötigt einen proprietären Modem-Treiber, den Sie jedoch über den in Kubuntu eingebauten Hardwaremanager schnell einspielen.

Standby und Suspend funktionierten in den Tests gut. Der Lüfter der CPU blieb im Leerlauf komplett aus und unter Last (via md5sum /dev/urandom) auch nach mehreren Minuten angenehm leise. Die Akkulaufzeit des Notebooks pegelte sich in unseren Tests bei rund vier bis fünf Stunden ein.

Als einziger Wermutstropfen bleibt die eingebaute Webcam: Sie verweigert unter Kubuntu 9.10 "Karmic Koala" den Dienst, erst mit etwas Bastelei anhand einer ausführlichen Anleitung [6] von Tuxfarm gelingt die Inbetriebnahme. Allerdings gilt es dazu einen aktuellen Kernel zu kompilieren sowie eine neuere Version der Libv4l zu installieren. Diesen Patch sollte Tuxfarm in Zukunft in einem Repository pflegen und damit seinen Kunden den beträchtlichen manuellen Einrichtungsaufwand ersparen.

Supportangebot

Das Konzept von Tuxfarm endet nicht mit dem Verkauf des Notebooks. Neben 24 Monaten Garantie bietet das Unternehmen Support an. Zum einen pflegt es ein Wiki [7], das die Mitarbeiter mit aktuellen Informationen zu den verkauften Geräten füttert. Zum anderen bietet die Firma Kunden, denen das Wiki nicht ausreicht, auch kostenpflichtige Unterstützung via Telefon [8] und VNC an. Für 15 Minuten Hilfe fallen 20 Euro Gebühr an, wobei die Mitarbeiter im Vorfeld kostenlos abklären, ob sich das Problem nicht auch via Telefon lösen lässt.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare
zu Tutnixzursache ixsoft
Lutzy (unangemeldet), Mittwoch, 05. Januar 2011 20:14:28
Ein/Ausklappen

Nun dann hattest du Glück .Als ich mich bei isoft umgehört habe suchte ich ein Laptop das problemlos unter Linux läuft. Die Antwort lautete läuft super -kein Problem.Nach einiger Zeit kam das zurück,es wäre doch nicht so wie in der Werbung versprochen.Weil da wären so einige Hardware die sich nicht mit Linux vertragen.Man darf nicht immer alles so nehmen wie es in der Werbung steht.Ach ixsoft ist nur ein Vertreiber von Hardware.Es kommt immer darauf an wie gut die Profis sind und das Unternehmen im Kostenrahmen bleibt.Linux ist für die Hardwarefirmen immer noch ein ungeliebtes Einzelkind.

Nicht alles was glänzt ist Gold


Bewertung: 122 Punkte bei 13 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
und was ist mit ixsoft
tutnixzursache (unangemeldet), Freitag, 02. April 2010 22:17:15
Ein/Ausklappen

"nur Tuxhardware [1] oder Tuxman [2] halten sich schon länger auf dem Markt und richten sich ganz bewusst an Linux-Benutzer"

Also ich kenne noch www.ixsoft.de

Die bieten eine ganze Palette Windows-freier Geräte an bzw. wo es nicht anders geht als Dual-Boot. Habe meinem Schwiegervater dort einen Nettop besorgt und bin recht angetan von dem Gerät. ist keine Wundermaschine, aber für den Preis durchaus OK. Man kann sich auch aussuchen welche Distri man gerne drauf hätte Ubuntu/Suse/Mandriva. Ich hatte Mandriva gewählt und was kam war nicht eine Mandriva Free Edition vorinstalliert und sonst nix, sondern das Mandriva Power-Pack vorinstalliert und auf DVD. Ohne Aufpreis zum Gerät. Aka fluendo codecs und DVD Player-Software gratis obenauf. Nvidia-Treiber vorinstalliert, 3D vom Start weg.


Bewertung: 284 Punkte bei 32 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Hits
Wertung: 122 Punkte (14 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...