AA_redstar.png

Linux in Nordkorea

Red Star OS 2.0

,
Nur wenige Ausländer haben bis jetzt Nordkoreas heimisches Linux-Derivat zu Gesicht bekommen, noch weniger es in der Hand gehalten. LinuxUser ist es gelungen, ein Exemplar des "Red Star OS 2.0" beschaffen – Sie finden es auf der Heft-DVD der aktuellen Ausgabe. Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen des "Roten Sterns".

Die Demokratische Volksrepublik Korea gilt als das weltweit restriktivste totalitäre System der Gegenwart [1]. Das zeigt sich auch im weltweiten Netz: Während sich die – auch nicht eben als demokratische Musterknaben geltenden – Nachbarn in der Volksrepublik China damit begnügen, den Netzzugang ihrer Bürger über die sprichwörtliche Große Firewall zu zensieren, haben die Nordkoreaner sich auch im Web hermetisch nach außen abgeschottet: Fast alle Rechner des Landes arbeiten in einem riesigen "lokalen Netz" mit privaten IP-Adressen aus dem 10er-Bereich, sodass weder ein Zugriff nach außen ins WWW funktioniert, noch ein Zugang von außen auf Computer in Nordkorea. Das Surfen im Internet bleibt Behörden, dem Militär und wenigen, hochrangigen Kadern der nationalstalinistischen "Partei der Arbeit" vorbehalten. Die wenigen im Netz zugänglichen Websites Nordkoreas werden samt und sonders im Ausland gehostet (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die wenigen von außen zugänglichen Websites Nordkoreas werden im Ausland gehostet, meist in der VR China. Hier die offizielle staatliche Site "Naenara".

Pjöngjangs roter Stern

Trotz – oder gerade wegen – dieser strikten Isolation (Abbildung 2) giert das Regime geradezu nach Hochtechnologie. Dazu gehören Raketen für Militär und Raumfahrt, Nuklear(waffen)technik und – Linux. Mindestens seit 2006 arbeitet man im "Koreanischen Computerzentrum" (KCC, [2]) an der Entwicklung eines einheimischen Linux-Derivats – im Juni 2006 interviewte die in Japan erscheinende Zeitung "Choson Sinbo" [3] zwei der Entwickler. Gemäß der offiziellen Lesart wurde die Distribution namens "Roter Stern" vom Staatschef Kim Jong-il höchstpersönlich ins Leben gerufen, um ein originär nordkoreanisches Betriebssystem zu schaffen, mit dem man den Anschluss an westliche IT-Standards schaffen will [4]. Da der "geliebte Führer" jedoch nach amtlicher Sprachregelung ohnehin alles von der Düngung der Felder mit menschlichen Exkrementen bis zum Großkraftwerksbau "persönlich anleitet", erscheint dieses Detail zumindest zweifelhaft.

Abbildung 2: Nicht nur vom Internet abgehängt: Nordkorea präsentiert sich aus der Satellitenperspektive nachts als "schwarzes Loch" zwischen China und Südkorea. Licht gibt es nur in der Hauptstadt Pjöngjang und wenigen wichtigen Industrie- und Hafenstädten. (Bild: NASA)

Nachdem jahrelang über das nordkoreanische Linux kaum etwas zu erfahren war, geisterte "Red Star OS" vor einigen Wochen überraschend weltweit durch die Medien und Blogs: Ein in der Hauptstadt Pjöngjang studierender junger Russe hatte das Betriebssystem – es trägt inzwischen bereits die Versionsnummer 2.0 – auf Datenträgern entdeckt, ein Exemplar für den Gegenwert von rund 3,50 Euro erworben und darüber in seinem Blog berichtet [5]. LinuxUser setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung, um ein Exemplar dieser exotischen Distribution näher untersuchen zu können. Auf recht verschlungenen Wegen und letztlich nur mithilfe eines glücklichen Zufalls gelang es uns schließlich, eine CD der Desktop-Variante (laut unserer Quelle gibt es in Nordkorea auch eine Server-Edition) in die Hände zu bekommen. Sie finden die Disk bootfähig und als ISO-Image für eigene Experimente auf der B-Seite der Heft-DVD. Unseres Wissens handelt es sich dabei derzeit um die einzige außerhalb Nordkoreas frei verfügbare Kopie der Distribution.

RED STAR OS 2.0 SELBST AUSPROBIEREN

Falls Sie die nordkoreanische Distribution selbst ausprobieren wollen, finden Sie die LinuxUser-Ausgabe 05/2010 mit Red Star OS 2.0 auf Heft-DVD ab Donnerstag, 22. April 2010 am Kiosk. Sie können das Heft auch unter http://shop.linuxnewmedia.de/nav/linuxuser/ online bestellen.

Roter Stern mit rotem Hut

Der "Rote Stern" stellt nur mäßige Hardware-Anforderungen und begnügt sich mit einem Pentium 3 ab 800 MHz Taktrate, 256 MByte RAM und 3 GByte Platz auf der Festplatte. Die Client-Version besteht aus zwei CDs: Eine enthält das Kernsystem (auf Heft-DVD), die andere (uns nicht vorliegende) zusätzliche Programme (Abbildung 2).

Abbildung 3: So sieht Red Star OS 2.0 im Original aus. Entgegen der Beschriftung auf dem Case handelt es sich um eine CD, nicht um eine DVD. Zu Set gehört noch eine zweite, fast identisch aussehende Disk mit Zusatzsoftware.

Das ausschließlich nordkoreanisch lokalisierte System (dazu später mehr) stellt nach dem Booten (Abbildung 4) nur wenige Fragen und startet direkt eine Installationsroutine. Die legt nicht einmal ein Benutzerkonto an, sondern belässt es beim Root-Account. Schon im zweiten Schritt partitioniert die Routine die Festplatte wahlweise automatisch oder manuell, kurz danach schaufelt der Installer die Dateien darauf. Eigene Einrichtungsversuche unternehmen Sie am besten in einer virtuellen Maschine, ersatzweise auch auf einem ansonsten leeren System: In unseren Tests löschte Red Star OS 2.0 grundsätzlich und ohne jede Sicherheitsabfrage stets die Daten aller existierenden Partitionen auf dem Rechner. Die Vergabe der IP-Adresse für den Rechner belassen Sie idealerweise auf der Voreinstellung, also per DHCP.

Abbildung 4: Der Bootscreen von Red Star OS 2.0 gibt sich eher schweigsam.

Wie eine erste Analyse zeigt, stammt das mit dem RPM-Paketsystem arbeitende Red Star OS 2.0 von Fedora ab. Als Basis diente der Bibliotheksausstattung nach zu schließen höchstwahrscheinlich Fedora Core 5, was auch zum vermuteten Entwicklungsstart im Jahr 2006 passt. Entsprechend arbeitet das nordkoreanische Linux mit Kernel 2.6.25-14, als Desktopumgebung bringt es KDE 3.5.1 mit. Nach der Installation präsentiert es sich mit einer aufgeräumten Oberfläche, auf der sich nur Icons für den Dateimanager, den Papierkorb und eine HTML-basierte Einführung ins System finden.

Abbildung 5: Nach dem Start präsentiert Red Star 0S 2.0 einen aufgeräumten Bildschirm mit KDE 3.5.1 als Oberfläche.

Als Desktop-Anwendungen liefert die Core-CD neben einigen einfachen Programmen und Spielen aus dem KDE-Fundus lediglich Firefox 2.0.0.8 – er heißt hier Naenara ("Mein Land", Abbildung 6) – sowie den MPlayer 1.0 mit. Zur weiteren Ausstattung zählen der CD-Ripper CD-Paranoia, Cups 1.1.23 samt einer ganzen Latte Druckertreiber, mehrere Schriften (Koreanisch, Chinesisch, Japanisch, Arabisch, Bengali, Hindi), Gtk2 2.8.15 und der Bildbetrachter Gwenview 1.4. Die Paketverwaltung des Systems (Abbildung 7) basiert auf Yum.

Abbildung 6: Die Startseite des "Naenara"-Browsers verweist fest verlinkt ins nordkoreanische "Intranet" (linkes Fenster). Bei korrekt vergebener IP-Adresse lässt sich jedoch durchaus im Web surfen (rechts).
Abbildung 7: Der übersichtliche Paketmanager von Red Star OS 2.0.

Erst auf der zweiten CD finden sich Anwendungen wie OpenOffice 3.0 (Abbildung 8), Gimp 2.2 oder K3b 1.1 (Abbildung 9). Mittels Bluemail und Bluefax können sich Anwender E-Mails oder Fernkopien zukommen lassen, mit Wine die vermissten Lieblings-Windows-Programme ausführen. Als Sicherheitsapplikationen liegen die Antivirus-Anwendung "Woodpecker" und die Firewall-Applikation "Festung Pjöngjang" bei.

Abbildung 8: Als Büropaket bringt Red Star OS 2.0 OpenOffice in Version 3.0 mit. Die Suite trägt in der nordkoreanischen Varianten den schlichten Namen "Wir".
Abbildung 9: Red Star OS 2.0 bringt als Anwendung zum Brennen von CDs und DVDs das bewährte K3b mit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Kommunistische Staaten und Linux
David (unangemeldet), Freitag, 16. April 2010 22:25:24
Ein/Ausklappen

Dass kommunistische Staaten Linux einsetzen ist kein Einzelfall:

http://de.wikipedia.org/wiki/Nova_%28Linux-Distribution%29
http://www.nova.uci.cu/website/

Die Kubaner haben auch ihre eigene Distribution, die aber auf Gentoo basiert.


Bewertung: 319 Punkte bei 252 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Kommunistische Staaten und Linux
Daniel Kottmair, Montag, 19. April 2010 13:05:08
Ein/Ausklappen

Die Kuba-Distri "Nova" hatten wir auch schon in Heft 5/09, Besprechung siehe hier: http://www.linux-community....l/LinuxUser/2009/05/Cuba-Libre


Bewertung: 296 Punkte bei 262 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Re: Kommunistische Staaten und Linux
René Franke, Montag, 19. April 2010 14:14:49
Ein/Ausklappen

Der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass "kommunistischer Staat" eine Contradictio in adjecto ist. Siehe K. Marx et al.


Bewertung: 320 Punkte bei 255 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Kommunistische Staaten und Linux
Jörg Luther, Montag, 19. April 2010 15:36:57
Ein/Ausklappen

Im Artikel kommt mit Bedacht an keiner Stelle "Kommunismus" oder "kommunistisch" vor.

Die Behauptung allerdings, bei "kommunistischem Staat" handle es sich um einen Widerspruch in sich, kann ich so nicht nachvollziehen. Der Kommunismus will die Produktionsmittel aus Privat- in Gemeinbesitz überführen, in der Folge würde dann der Staat "absterben". Vorher gibt's aber laut Marx und Engels sehr wohl noch einen Staat, nur eben unter der Herrschaft der "Arbeiterklasse".

Waren nicht Sowjetunion, DDR etc. nach offizieller Lesart solche "absterbenden" Staaten? Das mit dem Absterben haben sie ja ganz gut hinbekommen ...


Bewertung: 299 Punkte bei 247 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Bin ich froh....
Torsten (unangemeldet), Freitag, 16. April 2010 22:19:26
Ein/Ausklappen

Bin ich froh, daß ich nicht in diesem verrückten und besoffenen Staat leben muss....
Hoffentlich werden die Nordkoreaner endlich bald einmal befreit von diesen verrückten Vollidioten, die dieses arme Land seit Jahrzehnten knechten und knebeln.


Bewertung: 295 Punkte bei 345 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...