elive-main.png

Schlank und schick

Elive 2.0 Topaz LU-Edition

22.04.2010
Die auf Debian basierende Distribution Elive 2.0 überzeugt nicht nur mit einem todschicken Äußeren, sondern auch mit einer ungewöhnlich durchdachten Benutzerführung.

README

Das auf Debian 5.0 basierende, ressourcenschonende Elive 2.0 Topaz eignet sich auch zum Betrieb auf älteren Rechnern. Dank der einfach gehaltenen Konfigurationselemente kommen auch Linux-Einsteiger bestens klar.

Während die meisten Distributionen auf die Desktop-Flaggschiffe KDE und Gnome setzten, begnügt sich Elive [1] mit dem schlanken Enlightenment E17 [2]. Das sieht nicht nur todschick aus, sondern benötigt auch wesentlich weniger Systemressourcen als seine großen Brüder. Allerdings gilt es sich zunächst einmal an das vergleichsweise unkonventionelle Bedienkonzept zu gewöhnen.

Hardware und Installation

Als minimale empfohlene Hardware-Ausstattung nennt das Elive-Projekt einen Rechner mit 300-MHz-CPU und 128 MByte Hauptspeicher. Im Test benötigte die Distribution nach dem Live-Start etwa 110 MByte RAM. Für eine Installation benötigen Sie darüber hinaus eine Festplatte mit mindestens 4 GByte freiem Platz.

Um die Live-Distribution auf dem Rechner einzurichten, genügt es, nach dem Start im Dock auf den Schalter Elive Installer zu klicken. Es erscheint ein Dialog, über den Sie unter anderem die Partitioniereung vornehmen. Um Elive zu installieren, benötigen Sie ein so genanntes Installationsmodul. Das bietet das Projekt für einen frei wählbaren Betrag ab 15 Euro zum Kauf an. Als Zahlungsmethode steht bislang jedoch nur Paypal zuer Verfügung. Unter den Lesern des LinuxUser verlost Elive jedoch 100 Installationsmodule (siehe Kasten "Elive gewinnen!").

Elive gewinnen!

Wenn Sie eine Lizenz zur Installation von Elive gewinnen möchten, beantworten Sie folgende Frage: Wie heißt der Maintainer, genannt "Thanatermesis", mit richtigen Namen? Schicken Sie die Lösung bis zum 1. Mai 2010 mit dem Betreff Elive-Gewinnspiel per E-Mail an redaktion@linuxuser.de. Unter allen Einsendern verlosen wir 100 Lizenzen.

Konfiguration und Bedienung

Anders als Gnome und KDE bietet Elive kein Startmenü: Sie erreichen die Programme und Einstellungen alternativ über einen Rechts- oder Linksklick auf den Desktop, worauf sich zwei unterschiedliche Kontextmenüs öffnen. Der erste Punkt, Anwendungen, enthält jedoch die selben Einträge wie das Rechtsklick-Kontextmenüs.

Zur grundlegenden Konfiguration wählen Sie aus dem Menü den Eintrag Einstellungen | Einstellungskonsole. Darin legen Sie unter anderem die Bildschirmgröße, Sprache sowie das Erscheinungsbild und Desktopverhalten fest. Bereits beim Systemstart lädt Elive das Modul Internet, dessen Einstellungen sie beim Klick auf das blaue Ausstrahlungssymbol am rechten unteren Desktoprand erreichen. Zwar besitzt Elive auch ein Modul zum Konfigurieren des ADSL-Zugangs, das verweigerte im Test jedoch seinen Dienst.

Ganz einfach gehalten ist das Einbinden und Freigeben von SMB-Shares: Für beides stellt die Distribution eine durchdachte und einfach zu bedienende Oberfläche bereit (Abbildung 1).

Abbildung 1: Zum Einrichten von SMB-Shares bietet Elive eine leicht durchschaubare Benutzeroberfläche.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_09

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...