Fazit

Openshot bietet schon in seiner ersten Version einen ansehnlichen Leistungsumfang. Dieser reicht zwar noch nicht ganz an den Konkurrenten Kdenlive heran, die einfache Bedienung spricht aber gerade Einsteiger an. Jonathan Thomas behält momentan zudem das hohe Entwicklungstempo bei: In der bereits angekündigten Version 1.1 dürfen sich Benutzer auf einen verbesserten Titeleditor und eine höhere Arbeitsgeschwindigkeit freuen. Die Zukunft des Videoschnittprogramms verspricht somit äußerst spannend zu werden. 

Infos

[1] Openshot Video Editor: http://www.openshotvideo.com/

[2] Kdenlive: http://www.kdenlive.org

[3] Kino: http://www.kinodv.org/

[4] AV Linux Live-DVD: http://www.bandshed.net/AVLinux.html

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
  • Videos bearbeiten mit Openshot
    Setzen Sie Ihre Videos gekonnt in Szene und veredeln Sie mit Openshot Ihre Aufnahmen zu kleinen Kunstwerken.
  • Frisch geschnitten
    Dank günstiger Digital-Kameras mit Videofunktion und Smartphones kann heute jeder einfache Videoclips drehen. Mit den Videoschnittprogrammen PiTiVi und OpenShot montieren Sie aus den einzelnen Aufnahmen bequem kurzweilige Filme.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...