Trimmen

Meist brauchen Sie nur einen Teil des angefallenen Videomaterials – sei es, weil mitten in der Aufnahme ein Bus durch das schöne Alpenpanorama fuhr oder der Vater am Ende einer Szene das Ausschalten der Kamera vergaß und minutenlang seine Füße filmte. Um ein Video zu beschneiden, ziehen Sie es aus der Liste auf eine beliebige Spur der Zeitleiste – wohin genau, ist im Moment noch egal.

Das Video erscheint dort als gelber Balken (Abbildung 5). Für den Schnitt stehen Ihnen jetzt in der Symbolleiste der Zeitleiste zwei Werkzeuge bereit: Das Werkzeug unter dem Rasierklingensymbol zerteilt das Video an einer von Ihnen gewählten Stelle, während jenes unter dem Doppelpfeil den Stream an den Enden kürzt. Das Ausgangsmaterial auf der Festplatte bleibt dabei übrigens unverändert, Openshot merkt sich lediglich jede Aktion.

Abbildung 5: Jedes Video dürfen Sie beliebig oft auf der Zeitleiste ablegen und dort individuell zuschneiden.

Um zunächst das Filmstück mit den Füßen des Vaters zu entfernen, klicken Sie den Doppelpfeil an und fahren mit der Maus ans Ende des Videos. Sobald sich der Zeiger verändert, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und schieben den Balken zusammen – Experten sprechen hier von Trimmen. Die Videovorschau zeigt dabei stets das neue Ende des Schnipsels an. Analog kürzen Sie den Anfang des Videos. Haben Sie versehentlich zu viel weggeschnitten, ziehen Sie den Bereich wieder in Gegenrichtung bis zur ursprünglichen Länge.

TIPP

Mit den Lupensymbolen verändern Sie den Maßstab der Zeitleiste. Auf diese Weise schneiden und trimmen Sie Videos genauer.

Schneiden

Bleibt noch der ungeliebte Omnibus. Um die Szene herauszuschneiden, navigieren Sie zunächst mit der Videovorschau an eine Stelle, kurz bevor das Fahrzeug ins Bild fährt. Beobachten Sie dabei die Zeitleiste, auf der ein roter Strich mitwandert. Diese so genannte Zeitnadel markiert die Position des gerade angezeigten Vorschaubilds – und in diesem Fall gleichzeitig auch die Stelle, an der Sie das Video zerteilen müssen.

Positionieren Sie mit dem Schneidewerkzeug (Rasierklinge) die gestrichelte Hilfslinie über der Zeitnadel und klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Video. Ab sofort haben Sie zwei Clips. Fahren Sie jetzt in der Vorschau an die Position, an der der Bus die Szene verlassen hat, und setzen Sie einen weiteren Schnitt (Abbildung 6).

Abbildung 6: Hier wurde das Video garmisch5.avi mit dem dem Rasiermesser in drei Teile zerschnitten.

Das mittlere Videostück, in dem der Bus durch das Bild braust, klicken Sie mit der rechten Maustaste an und entfernen den Clip über den entsprechenden Menüeintrag. Damit klafft allerdings eine Lücke. Um sie zu schließen, aktivieren Sie wieder das Auswahlwerkzeug (links neben der Rasierklinge) und ziehen mit ihm den rechten Clip an das Ende des ersten. Er sollte dort automatisch einrasten; tut er das nicht, aktivieren Sie das Magnetsymbol (Einschnapp-Werkzeug). Damit ist der Bus Geschichte.

Überlegen Sie sich gut, wo und wann Sie einen Schnitt setzen: Openshot besitzt momentan keine Rückgängig-Funktion. Haben Sie sich verschnitten, müssen Sie zunächst die zerschnittenen Clips über die rechte Maustaste entfernen, dann das Ursprungsvideo aus der Liste links oben wieder auf die Zeitleiste ziehen, und zu guter Letzt Ihr Glück erneut versuchen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
  • Videos bearbeiten mit Openshot
    Setzen Sie Ihre Videos gekonnt in Szene und veredeln Sie mit Openshot Ihre Aufnahmen zu kleinen Kunstwerken.
  • Frisch geschnitten
    Dank günstiger Digital-Kameras mit Videofunktion und Smartphones kann heute jeder einfache Videoclips drehen. Mit den Videoschnittprogrammen PiTiVi und OpenShot montieren Sie aus den einzelnen Aufnahmen bequem kurzweilige Filme.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...