Vertraute Umgebung

Nach erfolgreicher Installation finden Sie den Openshot Video Editor im Startmenü wieder, bei Ubuntu zum Beispiel unter Anwendungen | Unterhaltungsmedien. Nach dem Start des Editors erscheint das Hauptfenster (Abbildung 3). Die aufgeräumte Oberfläche orientiert sich an den gängigen Standards für Schnittprogramme: Links oben auf dem Register Projektdateien zeigt die Software das Rohmaterial, rechts daneben sitzt eine kleine Vorschau, und auf der Zeitleiste am unteren Rand arrangieren Sie die Videoschnipsel zu einem kompletten Film.

Abbildung 3: Der Aufbau des Hauptfensters orientiert sich am Layout anderer gängiger Schnittprogramme.

Bevor Sie mit dem Videoschnitt beginnen,legen Sie unter Datei | Neues Projekt ... ein paar Informationen fest, wie zum Beispiel einen Namen für das Resultat und die Rahmendaten für das Werk (Abbildung 4). Besonders Augenmerk verdient hier die Auswahl Projekttyp: Hier wählen Sie das Ausgangsformat aus, in dem die Videos vorliegen. Drehen Sie beispielsweise noch mit einer alten DV-Kamera, wäre DV PAL richtig, andernfalls entscheiden Sie sich gemäß der Kameraeinstellungen für das passende, hochauflösende Format. Der Projektordner dient im weiteren Verlauf als Arbeitsverzeichnis, in dem Sie auch die Videodateien ablegen sollten.

Abbildung 4: Die Projekteinstellungen dienen als Basis für alle weiteren Schritte und Aktionen in Openshot. Im Beispiel stammt das Quellmaterial aus einer DV-Kamera, der fertige Film ist auf 10 Minuten Spieldauer angelegt.

Warenanlieferung

Wie diese Daten auf die Festplatte gelangen, hängt von der verwendeten Kamera ab: Moderne, hochauflösende Modelle stöpseln Sie für gewöhnlich einfach an den USB-Port des Rechners. Linux bindet die Kamera dann automatisch wie einen USB-Massenspeicher ein. In welchem Unterverzeichnis die Videos liegen, verrät die Anleitung der Kamera. Bei älteren Modellen mit Bandlaufwerk müssen Sie ein externes Programm bemühen, wie etwa Kino oder das Kommandozeilenprogramm Dvgrab. Openshot selbst bietet hier im Moment keine Hilfe an.

Haben Sie die Videos auf der Festplatte geschaufelt, gilt es sie dem Projekt hinzuzufügen. Dazu wählen Sie in Openshot Datei | Dateien importieren... oder klicken auf das große, grüne Pluszeichen in der Symbolleiste. Alternativ ziehen Sie die Videodateien aus Nautilus per Drag & Drop auf das Register Projektdateien. Mit einem Doppelklick öffnen Sie jeweils die entsprechende Datei in der Videovorschau. Einen dort laufenden Film stoppen Sie mit einem erneuten Klick auf den Wiedergabeknopf. Haben Sie versehentlich einen falschen Clip importiert, wählen Sie ihn in der Liste mit der rechten Maustaste an und klicken auf Datei(en) entfernen.

TIPP

Openshot versteckt viele nützliche Funktionen im Kontextmenü, das Sie über die rechte Maustaste erreichen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • Sieben aktuelle Videoschnittprogramme im Vergleich
    Die richtige Wahl des Schnittprogramms erspart Ihnen viel Kopfschmerzen beim Bearbeiten von Clips. Ein Vergleich erleichtert die Auswahl des richtigen Werkzeugs.
  • Videos bearbeiten mit Openshot
    Setzen Sie Ihre Videos gekonnt in Szene und veredeln Sie mit Openshot Ihre Aufnahmen zu kleinen Kunstwerken.
  • Frisch geschnitten
    Dank günstiger Digital-Kameras mit Videofunktion und Smartphones kann heute jeder einfache Videoclips drehen. Mit den Videoschnittprogrammen PiTiVi und OpenShot montieren Sie aus den einzelnen Aufnahmen bequem kurzweilige Filme.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...