Fensterverhalten

Für KDE SC 4.4 haben die Designer die Fensterdekoration des Oxygen-Themes leicht überarbeitet. Sie wirkt nun etwas leichter als bei den vorangegangenen KDE-Versionen. Zudem erscheinen die Knöpfe nicht versenkt, sondern heben sich leicht vom Rahmen ab (Abbildung 5). Der Fenstertitel erscheint in der Grundeinstellung in der Mitte der Titelleiste.

Abbildung 5: Leicht überarbeitet: die Standard-Fensterdekoration "Oxygen".

Für mehr Abwechslung und Spaß mit den Fensterrahmen sorgt dagegen die Fensterdeko-Engine Aurorae (Abbildung 6). Sie stammt ursprünglich aus der KDE-Community und hält mit KDE SC 4.4 offiziell in das Projekt Einzug. Sie schalten die Engine in den Systemeinstellungen unter Erscheinungsbild | Fenster ein, indem Sie aus der Ausklappliste auf dem Reiter Fensterdekoration den Eintrag Aurorae-Design-Treiber auswählen. Über Neue Designs herunterladen holt sich die Fensterdeko weitere Themes bei KDE-Look.org ab.

Abbildung 6: Aurorae sorgt dank zahlreicher Community-Themes für mehr Abwechslung bei der Fensterdekoration.

Neben diesen rein optischen Neuerungen spendierten die Entwickler KDE SC 4.4 auch ein neues Feature: Fenster lassen sich nun beliebig gruppieren, wodurch ein Feeling wie bei Tabbed Browsing entsteht (Abbildung 7). Benutzen Sie etwa oft den Dateimanager zusammen mit einem Editor, dann fügen Sie Dolphin einfach per Rechtsklick auf die Titelleiste und den Eintrag Fenster zu Gruppe verschieben dem Editor-Fenster hinzu. Diese Neuerung funktioniert allerdings nur mit dem Standard-Theme Oxygen, nicht mit Aurorae.

Abbildung 7: Neben der Systemeinstellung beheimatet dieses Fenster auch den KDE-Editor Kate.

Die Geräteüberwachung

Legen Sie unter KDE SC 4 eine DVD ins Laufwerk oder schließen ein USB-Speichergerät an, dann öffnet sich die KDE-Geräteüberwachung im Systemabschnitt der KDE-Kontrollleiste. Obwohl sie auf den ersten Blick unverändert aussieht, haben die Entwickler für Version 4.4 sehr viele Änderungen vorgenommen.

Bewegen Sie den Mauszeiger über das Festplatten- beziehungsweise CD/DVD-Symbol, blendet der Gerätemanager eine zusätzliche Informationsliste ein, die anzeigt, wie viele Aktionen für das Gerät vordefiniert sind (mehr dazu weiter unten). Durch einen Klick auf das Steckersymbol ganz rechts hängen Sie den Datenträger ein, ohne dass irgendwelche Aktionen ausgeführt werden (Abbildung 8). Dieses Zweiklick-Manöver dauert keine Sekunde, erspart also gegenüber einem Mount-Aufruf auf der Konsole deutlich Zeit.

Abbildung 8: Per Mouse-Over und einen Klick auf das Symbol ganz rechts hängen Sie den Datenträger ein.

Wissen Sie bereits, was Sie mit dem Wechseldatenträger tun möchten (zum Beispiel Fotos importieren, Musikstücke abspielen, eine CD einlesen, usw.), dann klicken Sie auf den Eintrag, um die einzelnen Aktionen anzuzeigen. Im Unterschied zu früheren KDE-Versionen erscheint kein separater Dialog mehr, sondern das komplette Handling spielt sich innerhalb des kleinen Applets und mit wenigen Mausklicks ab, was die Handhabung deutlich beschleunigt.

Bei bereits eingehängten Geräten sehen Sie zudem per Mouse-Over, wieviel freier Speicherplatz auf dem Datenträger noch verbleibt (Abbildung 9). Diese Information findet sich in ähnlicher Form, wenn auch ohne konkrete Angabe, auch im Dateimanager Dolphin.

Abbildung 9: Der Gerätemanager zeigt den freien/benutzten Speicherplatz an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die Geräteüberwachung
    Schließen Sie unter KDE eine externe Festplatte an oder legen eine CD ins Laufwerk ein, meldet sich der Gerätemanager zu Wort. Für die KDE Software Compilation 4.4 haben die KDE-Entwickler diesen grundlegend überarbeitet.
  • Miniprogramme sinnvoll nutzen
    KDE setzt auf Plasmoiden, um die Arbeit mit der Oberfläche komfortabel zu gestalten. Das sind kleine Hilfsprogramme, die Sie auf dem Desktop verankern und damit ständig zur Verfügung haben. Wir stellen eine Auswahl nützlicher Plasmoiden vor.
  • Deutlich leichter
    KDE 4 gilt inzwischen auch bei Kritikern des neuen Desktops als stabil. Die Entwickler haben deshalb in Version 4.4 eine Handvoll neuer Fähigkeiten eingebaut und an zahlreichen Details gefeilt, um KDE 4 noch besser zu machen.
  • Generationswechsel bei KDE
    Wer seine Benutzeroberfläche bis ins Kleinste konfigurieren möchte, der findet im KDE-Desktop tausend Stellschräubchen dazu. Da macht auch KDE SC 5 keine Ausnahme, die nächste Generation des K-Desktops.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 3 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...