krunner.png

Überblick: Neues in KDE SC 4.4

Quadrophon

Mit Version 4.4 erreicht die KDE Software Compilation einen Zustand, der in Sachen Benutzerfreundlichkeit und Stabilität dem des guten alten KDE 3.5 entspricht. Darüber hinaus gibt es aber sehr viele neue Features.

Die Vorteile freier Software bedingen oft auch deren Nachteile. Wer sich zum Beispiel über ein Jahr lang nicht mehr aktiv mit dem Betriebssystem beschäftigt, erkennt kaum mehr etwas wieder: Projekte verschwinden und neue entstehen; ein Tool oder eine Bibliothek, die heute noch angesagt ist, gilt morgen schon als veraltet. Mit ähnlichen Problemen hatten auch die KDE-Nutzer bei der Umstellung von Version 3.x zu 4.x zu kämpfen.

Mit dem Release "Caikaku" schließt die KDE Software Compilation 4 nun funktionell zu KDE 3.5 auf und wartet darüber hinaus mit zahlreichen spannenden neuen Features auf. Sämtliche Änderungen von KDE SC 4.4 im Detail zu beschreiben, würde allerdings den Rahmen dieses Artikels sprengen. Zu den hier beschriebenen Punkten finden Sie deshalb auf Linux-Community.de jeweils separate Artikel ([1],[2],[3],[4]). Einen detaillierten Artikel zum semantischen Desktop Nepomuk lesen Sie in der Rubrik "Know-how" dieser Ausgabe [5].

Neu im Team

Die neue KDE-SC-Version 4.4 enthält neben sehr vielen Fehlerkorrekturen und kleinen Detailverbesserungen auch eine Handvoll neue Programme. Blogger dürfen sich über den ehemals unter dem Namen Bilbo bekannte Blogger-Client Blogilo freuen (Abbildung 1). Das Tool unterstützt neben Wordpress und Blogspot auch zahlreiche weiter Blog-Systeme. Das Setup erfolgt in vielen Fällen komplett automatisch über die Adresse, den Benutzernamen und das zugehörige Kennwort. Die Software unterstützt beliebig viele Blog-Accounts, über das Offline-Feature lassen sich Einträge jederzeit schreiben und dann später online stellen. Auch das lokale Speichern eines bereits veröffentlichten Beitrags stellt dank Blogilo kein Problem dar.

Abbildung 1: Die Blogger-Software Blogilo gehört ebenfalls zu den Neuzugängen in KDE SC 4.4.

Wer noch die Schulbank drückt, den unterstützen die zwei Kdeedu-Programme Cantor und Rocs. Mit dem Mathe-Programm Cantor (Abbildung 2) erstellen Sie einfachen bis komplexe Arbeitsblätter. In der Grundeinstellung greift Cantor auf das hauseigene Backend KAlgebra zu, es unterstützt jedoch auch die freien Lernsysteme Maxima [6] und Sage [7]. Damit lassen sich nicht nur simple Rechnungen und Gleichungen realisieren, sondern auch komplexere Funktionen und animierte Grafiken. Rocs nennt sich selbst ein "Graph Theory Viewer Tool". Mit der Anwendung lassen sich einfache Diagramme zeichnen und über eine Javascript-ähnliche Programmiersprache ("Qt Script") steuern. Rocs zu bedienen ist alles andere als intuitiv – der angesprochenen Nutzergruppe (Professoren und Studenten) hilft ein kurzes Handbuch beim Einstieg.

Abbildung 2: Für Mathe-Freaks hat die neue KDE Software Compilation das Programm Cantor mit an Bord.

Auch für Spielefans hat KDE SC 4.4 einen Leckerbissen bereit: Palapeli. Mit dem virtuellen Puzzle-Tisch erstellen Sie sich neben den bereits vorhandenen Puzzles auch eigene, die Zahl der Teile dürfen Sie dabei frei wählen (Abbildung 3). Das Programm merkt sich den Fortschritt beim Zusammensetzen automatisch. So können Sie parallel auch an mehreren Rätseln arbeiten oder neue Puzzles erstellen.

Abbildung 3: Das KDE-Puzzleprogramm Palapeli sorgt für viele Stunden Spielspaß.

Neue Systemkomponenten

Zwar brachte KDE schon immer ein Adressbuch mit, doch handelt es sich bei der Version in KDE SC 4.4 um ein praktisch komplett neu geschriebenes Programm. Als Autor zeichnet der KDE-PIM-Entwickler Tobias König verantwortlich, der auch bei KMail & Co. fleißig mitprogrammiert. Der komplette Rewrite wurde deshalb nötig, weil das neue Adressbuch seine Informationen nicht mehr wie bislang in vCard-Dateien speichert, sondern dazu das KDE-eigene, datenbankähnliche Akonadi-Framework nutzt.

Optisch fällt das neue KDE-Adressbuch durch die dreigeteilte Fensteransicht auf. Der Drei-Panel-Modus zeigt links eine Übersicht über die lokalen und entfernten Adressverzeichnisse an, in der Mitte die vorhandenen Einträge und ganz rechts Details zu den einzelnen Kontakten. Für die Übernahme von Daten aus einem bestehenden Adressbuch steht das Kommandozeilentool kaddressbookmigation bereit, das seine Arbeit im Hintergrund verrichtet.

Wie in den bisherigen Versionen kommt auch das neue KDE-Adressbuch mit Datensätzen in den Formaten vCard, CSV und LDIF zurecht. Zudem unterstützt es den direkten Import von einem LDAP-Server oder aus einer GMX-Datei.

Komplett überarbeitet beziehungsweise neu geschrieben haben die KDE-Entwickler zudem das Authentifizierungsframework KAuth. Sie erkennen das neue Tool daran, dass auf einem OK-Button anstelle des grünen Hakens ein Schlüssel erscheint.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Die Geräteüberwachung
    Schließen Sie unter KDE eine externe Festplatte an oder legen eine CD ins Laufwerk ein, meldet sich der Gerätemanager zu Wort. Für die KDE Software Compilation 4.4 haben die KDE-Entwickler diesen grundlegend überarbeitet.
  • Der Desktop
    Während unter KDE 3 des Desktop einfach ein Verzeichnis unter vielen darstellte, gibt es bei KDE 4 mit dem Plasma-Desktop eine besondere Schnittstelle zwischen dem Benutzer und KDE. Dieser Artikel stellt einige Neuerungen des KDE-Desktops in Version 4.4 vor.
  • Generationswechsel bei KDE
    Wer seine Benutzeroberfläche bis ins Kleinste konfigurieren möchte, der findet im KDE-Desktop tausend Stellschräubchen dazu. Da macht auch KDE SC 5 keine Ausnahme, die nächste Generation des K-Desktops.
  • Willkommen an Bord
    Neben zahlreichen neuen Features bringt Version 4.4 der KDE Software Compilation auch ein paar neue Programme mit. Dieser Artikel stellt sie vor.
  • Feinschliff
    Ende Juli erscheint mit KDE 4.3 die nächste größeren Version des K-Desktops. Die aktuelle Beta-Version bietet bereits eine solide Vorschau auf die Neuerungen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...