Pogoplug-Dienst

Die Zusammenarbeit mit Pogoplug macht zahlreiche Funktionen für den Dockstar verfügbar (Abbildung 5). Der Dienst erstellt nicht nur Vorschauen von Bildern und Videos, sondern konvertiert sogar komplette Filme, sodass sich die Streifen im Browser betrachten lassen. So müssen Sie beispielsweise im Urlaub nicht mehr Ihre Filmesammlung auf einer externen Festplatte mitschleppen, sondern hängen die Disk an den Dockstar und weisen Pogoplug an, die Filme zu konvertieren. Danach genießen Sie das Abendprogramm einfach im Browser an. In der Grundeinstellung erstellt der Pogoplug-Dienst eine 10 Sekunden lange Vorschau von Videos.

Abbildung 5: Über die Weboberfläche von Pogoplug lassen sich praktisch alle Verwaltungsaufgaben auf dem Dockstar erledigen.

Die Weboberfläche dient aber auch dem Setup der angeschlossenen Massenspeicher. Diese gilt es zunächst über Settings | General Settings zu aktivieren. Das erscheint insofern problematisch, als es sich beim Pogoplug-Dienst um ein Abo handelt: Es läuft nach 365 Tagen ab, und erst nach einer 30 US-Dollar teueren Verlängerung können Sie weitere Geräte aktivieren. Ebenfalls unter den Einstellungen finden Sie die Information, wie lange das Abo noch aktiv bleibt. Zudem lassen sich diverse Social-Networking-Dienste freischalten, etwa um Informationen über Datei-Uploads per Twitter an alle Welt zu versenden.

Der Dockstar-Adapter erkennt Partitionen automatisch, als Dateisysteme unterstützt er neben FAT und NTFS auch Ext2/3 und HFS+. Um Partitionen über Samba im lokalen Netz zu erreichen, müssen Sie die Festplatte zunächst freigeben. Der passende Menüpunkt findet sich etwas versteckt unter Settings | WFS – das Kürzel WFS steht hier für "Windows File Sharing". Die freigegebenen Partitionen erscheinen als Teil der Arbeitsgruppe seagategroup auf allen Rechnern im Netz. Eine Benutzerverwaltung fehlt, lediglich die Zugriffsvarianten Nur lesen, Lesen und Schreiben oder Kein Zugriff stehen zur Auswahl.

Abbildung 6: Die Samba-Freigaben auf dem Dockstar lassen sich sind aus dem lokalen Netzwerk ohne zusätzliche Software erreichen.

Wie bei externen Speichern üblich, gilt es auch die Laufwerke des Dockstar sauber auszuhängen, um Datenverlusten vorzubeugen. Dieser Schritt lässt sich nur über die Weboberfläche vornehmen. Ausgehängte Laufwerke lassen sich weder per Samba noch über Pogoplugfs (mehr dazu im Folgenden) erreichen.

Pogoplugfs

Für Windows und Mac OS X stellt Pogoplug ein kleines Tool bereit, das via Internet auf beliebigen Rechnern die auf dem Dockstar freigegebenen Partitionen als gewöhnliches Laufwerk integriert. So lassen sich Dateien wie bei einer lokal angeschlossenen Festplatte hin- und herschieben. Anders als bei der Samba-Freigabe betrifft das sämtliche Partitionen aller angeschlossenen Laufwerke: Der Nutzer besitzt somit quasi Root-Rechte.

Für Linux gibt es kein grafisches Tool, um remote auf die Inhalte zuzugreifen. Immerhin bietet Pogoplug für Linux das proprietäre Werkzeug pogoplugfs [5] zum Download an, über das Sie die Platte(n) per Fuse-Dateisystem in den lokalen Dateisystembaum einhängen. Pogoplugfs gibt es als 32- und 64-Bit-Version. Über den Befehl

./pogoplugfs --user test@email.com --password test --mountpoint /mnt/pogoplug

hängen Sie den Online-Speicher ein, ./pogoplugfs --help gibt weitere Hinweise. Benutzen Sie das Tool des Öfteren, lohnt es sich, Benutzernamen und Passwort in die Konfigurationsdatei ~/.pogoplugfs.conf zu schreiben.

Laut der Meldungen in der Log-Datei benutzt Pogoplugfs zur Datenübertragung die Verschlüsselungsmethode AES256-SHA. In den Tests arbeitete das Tool durchaus stabil, obwohl es sich laut Pogoplug noch im Beta-Stadium befindet.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Ein paar Monate später...
Dockstar-Freak (unangemeldet), Dienstag, 07. September 2010 13:10:40
Ein/Ausklappen

Informativer Bericht, jedoch hat der Dockstar nicht 1 GByte, sondern 128 MByte Arbeitsspeicher und der Kernel ist Version 2.6.22 (nicht 3.6.32).

Um das Gerät als Linux Gadget nach eigenen Wünschen zu betreiben, gibt es mittlerweile zahlreiche Tipps (in Deutsch z.B. unter www.sheevaplug.de), ein vollständiges Debian Linux mit riesiger Softwareauswahl steht u.a. zur Verfügung.

Interessant ist es allerdings nur für fortgeschrittene Linuxuser oder Einsteiger mit Lernbereitschaft. ;-)





Bewertung: 266 Punkte bei 119 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Guter Bericht
Otto Kurtz (unangemeldet), Samstag, 20. März 2010 19:38:45
Ein/Ausklappen

Danke für diesen sachlichen, informativen und kritischen Bericht. Insbesondere auch für das "Über den Tellerrand Hinausschauen" in Bezug auf das Modding des Dockstar. Da waren viele andere Berichte im deutschsprachigen Internet viel oberflächlicher gehalten.

Grundsätzlich finde ich es schade, daß ein so kompaktes und nützliches (und eigentlich vielseitig einsetzbares) System durch die eigenwillige Zwangsbündelung mit den Pogoplug-Dienst in seiner Nutzbarkeit deutlich beschnitten wird.
Gerade die Tatsache, daß ein bereits vollständig bezahltes Gerät (die Hard- und Softwarekosten dürften mit dem Kaufpreis gedeckt sein) im Nachhinein Zusatzausgaben erfordert, nur um es sinnentsprechend weiterzubenutzen, ist für mich ein Unding.


Bewertung: 282 Punkte bei 108 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...