Wer an Brasilien denkt, sieht vor dem inneren Auge in erster Linie luftig bekleidete Strandschönheiten, den Karneval in Rio de Janeiro oder die Wasserfälle von Iguaçu. Jenseits von Copacabana und Zuckerhut und Corcovado hat sich Brasilien jedoch zu einer Hochburg freier Software entwickelt, aus der verstärkt neue Betriebssysteme mit dem Pinguin als Maskottchen stammen.

Steckbrief Brlix

Name Brlix
Aktuelle Version/Codename Brlix 1.1
Land Brasilien
Basiert auf Debian
Medien Live-CD
Paketmanager DPKG/Apt
Primärer Desktop KDE 3.5.10
Alternative Desktops -
Kernel-Version 2.6.27.27
Entwicklerteam Epidemus Ltda., Jaraguá do Sul, SC, Brasil
Release-Zyklus unregelmäßig
Stärken sehr gute Stabilität, sehr leicht erlernbar für Umsteiger, sehr gute Hardware-Erkennung
Schwächen standardseitig nur eine GUI, deutsche Lokalisation teils unvollständig

Während das ästhetisch anmutende Dreamlinux sich inzwischen fest etabliert hat und international großer Beliebtheit erfreut, fristet Brlix (http://www.brlix.com), eine aus dem ehemaligen Famelix hervorgegangene Distribution, zu Unrecht noch ein Nischendasein.

Brlix wendet sich in erster Linie an Anwender, die bisher proprietäre Betriebssysteme genutzt haben und auf Linux umsteigen wollen. Deshalb ahmten die Entwickler das Design von Brlix dem Look & Feel der verschiedenen Windows-Versionen nach, sodass der Linux-Einsteiger auf den ersten Blick kaum Unterschiede zu diesen System feststellt. Das minimiert den Aufwand beim Einarbeiten.

Bewährte Innereien

Mit der äußerlichen Ähnlichkeit erschöpfen sich allerdings schon die Gemeinsamkeiten von Brlix und den Produkten aus Redmond: Unter der Haube des Linux aus Santa Catarina werkelt ein Debian-System, das die Entwickler um den grafischen Desktop KDE in der bereits etwas älteren, jedoch bombenstabil arbeitenden Version 3.5.10 bereichert haben. Mit einem modifizierten Kernel 2.6.27 setzt Brlix ebenfalls auf ein solides Fundament, führt jedoch im Gegensatz zum originalen Debian im Bereich der Applikationssoftware durchgängig aktuelle Versionen ein.

Schon beim Start der Live-CD fällt angenehm ins Auge, dass der Grub-Bootmanager in Brlix verschiedene Sprachen zur Auswahl anbietet: So bootet die Distribution auf Wunsch in brasilianischem Portugiesisch, Italienisch, Spanisch oder Deutsch. Sollten Probleme mit der Hardware auftreten, startet das System in jeder Sprachvariante in einem abgesicherten Modus, der auf nahezu jedem System zum Erfolg führt. Nach dem recht schnellen Bootvorgang präsentiert sich das System zunächst in einem Look, der stark an Windows Vista erinnert (Abbildung 1).

Abbildung 1: Die Brlix-Oberfläche bietet Umsteigern von Windows kaum nennenswerte Hindernisse.

Selbst die Widgets mit Analoguhr und Kalender bietet Brlix dank Superkaramba. Das Control-Panel ähnelt dem anderer Systeme, und wer das Look & Feel älterer Plattformen aus Redmond bevorzugt, stellt dies über das Menü Erscheinungsbild | Ändern Design und einen Klick auf das Control-Panel-Icon ein (Abbildung 2).

Abbildung 2: Auch für ehemalige Anwender älterer Microsoft-Betriebssysteme bietet Brlix einen reibungslosen Umstieg.

Jede Menge Applikationen

Brlix bringt – wie von Linux-Distributionen gewohnt – eine stattliche Menge an Applikationen mit, wobei jedoch in einigen weniger häufig genutzten Bereichen Standardprogramme fehlen. So suchen Sie in der Live-Version den Bildbearbeitungsboliden Gimp vergeblich. Auch der Audioplayer Amarok schaffte es nicht auf die CD: Statt seiner integrierten die Entwickler kurzerhand den schlanken und schnellen Player Audacious.

Für die Wiedergabe von Video- und Filmdateien zeichnet der SMPlayer in der Version 0.6.1 verantwortlich, der erfreulicherweise von Haus die meisten Codecs beherrscht, sodass umständliche Nachinstallationen in aller Regel entfallen. Damit Sie auch CDs und DVDs zuverlässig selbst herstellen können, liefert Brlix als Brennprogramm das intuitiv zu bedienende Standardprogramm K3b in Version 1.0.5 mit. Das einziges Manko des K3b-Brenners liegt im bislang noch fehlenden Support für Blu-ray, sodass Sie auf das Erstellen von BD-Medien verzichten müssen.

Zum Einbinden in ein heterogenes Netzwerk bringt Brlix den Samba-Client mit, und damit Sie Software von anderen Plattformen einsetzen können, legten die Entwickler eine Java-Runtime-Engine sowie den Emulator Wine in Version 1.01 dazu. Somit darf Brlix zu Recht als Integrationsplattform gelten, die auch den Einsatz Linux-fremder Programme ohne Zusatzinstallationen ermöglicht.

Für die Kommunikation via Internet stehen Programme aus dem KDE-Fundus bereit (Kontact, AMSN, KGet), als Webbrowser kommt das Firefox-Derivat Iceweasel in Version 3.5.5 zum Einsatz. Damit findet sich für jene Anwender, die verschiedene Internet-Dienste intensiv nutzen, faktisch jede wichtige Applikation. Mit Kontact liegt zudem ein kompletter Personal Information Manager bei.

Voçe fala português?

Während die meisten Applikationen in deutscher Sprache vorliegen, ist bei der Office-Suite Handarbeit angesagt: Brlix verwendet für den Einsatz im Büro BROffice. Dabei handelt es sich um die brasilianische Variante von OpenOffice, die dem Original funktionell zwar in nichts nachsteht, jedoch ausschließlich Portugiesisch spricht (Abbildung 3).

Abbildung 3: BROffice bietet nur portugiesische Menüs. Mit etwas Handarbeit bringen Sie ihm aber auch Deutsch bei.

Da das beiliegende BROffice 3.1 nicht mehr ganz taufrisch ist und mit der neuen OpenOffice-Version 3.2 zusätzliche Features und Fehlerbereinigungen bereit stehen, empfiehlt es sich bei der Festplatteninstallation in deutschen Gefilden, BROffice zu deinstallieren und durch das deutschsprachige OpenOffice zu ersetzen – etwa von der Heft-DVD zu dieser Ausgabe.

Kontaktfreudig

Bereits in der Live-Version zeigt sich Brlix äußerst kommunikativ. Neben diversen Programmen zur Netzwerkkonfiguration sowie zu DSL-Diensten gefällt insbesondere die Methode zur Anbindung des PCs an ein WLAN: Der Netzwerk-Manager Wicd sucht im Umfeld die aktiven Netzwerke und zeigt diese grafisch an (Abbildung 4).

Abbildung 4: Per Mausklick ins WLAN mit dem Netzwerkmanager Wicd.

Bei Bedarf loggen Sie sich in wenigen Schritten ins gewünschte WLAN ein. Die Möglichkeit, für verschiedene Standorte angepasste Profile anzulegen, vereinfacht den Zugang zu den Netzen enorm. Wicd kommt auch mit drahtgebundenen Netzen auf Ethernet-Basis zurecht; für Modem- und DSL-Verbindungen müssen Sie jedoch die Konfiguration in einem eigenen Programmen vornehmen.

Positiv fällt ins Auge, dass Brlix von Haus aus die gängigsten Winmodems erkennt und anspricht, so dass das umständliche Nachladen und Konfigurieren von Modemtreibern entfällt. Lediglich für UMTS- und HSDPA-Karten integriert das System noch keine Module. Dies dürfte der im Herkunftsland Brasilien derzeit noch im Aufbau befindlichen UMTS-Infrastruktur geschuldet sein.

Grafisch ambitioniert

Hervorzuheben wäre auch der ausgezeichnete Support für 3D-Grafikkarten: Brlix liefert dazu Compiz mit sowie ein spezielles Tool zum Konfigurieren der Grafikkarte. Das Werkzeug mit dem etwas sperrigen Namen Brlix Graphics Card Configurator finden Sie nach Anklicken des Icons Netzwerkeinstellungen im Untermenü Erscheinungsbild des Panel-Menüs. Hier liegt offensichtlich ein Übersetzungsfehler vor, denn die eigentlichen Netzwerkeinstellungen nehmen Sie im KDE-Panel im Menü Einstellungen | Netzwerkeinstellungen vor.

Das Brlix-Tool zum Konfigurieren Ihrer Grafikkarte funktioniert mit ATI- und Nvidia-Adaptern und deckt damit einen Großteil des Marktes ab. Bereits im Live-Betrieb stach bei unseren Tests ins Auge, dass selbst alte Radeon-M6-Grafikkarten unter Brlix mit ungeahnten 3D-Effekten aufwarten. So ließen sich unter anderem transparente Fenster und Fensterleisten, der berühmte Würfel und auch Wellenformen beim Verschieben von Fenstern beobachten.

Auf die Platte

Falls Ihnen die brasilianische Distribution gefällt und Sie sie stationär nutzen möchten, bietet Ihnen die Software ein eigenes Installationsprogramm. Durch einen Doppelklick auf das Icon Brlix installieren auf dem Desktop gelangen Sie in einen grafischen Einrichtungsdialog.

Das Tool führt Sie in wenigen Schritten durch die Installation, wobei sich jedoch noch einige linguistische Schwächen zeigen: Die deutsche Übersetzung der Dialoge scheint aus einem automatischen Übersetzungsprogramme zu stammen, hier hat sich bisweilen ein für deutsche Muttersprachler ungewöhnlicher Satzbau eingeschlichen (Abbildung 5).

Abbildung 5: Schwer verständliche Dialoge im Installer sollten Sie genau lesen.

Durch unvorsichtiges Bedienen des Installers können Sie beim Partitionieren der Festplatte versehentlich Daten überschreiben – lesen Sie also die Dialoge genau durch. Nach erfolgreicher Installation arbeitet das System nicht nur wesentlich schneller als von der Live-CD, sondern es steht Ihnen mithilfe des grafischen Installationstools Adept auch ein wesentlich größerer Softwarefundus bereit.

Fazit

Brlix belegt eindrucksvoll, dass Brasilien erheblich mehr als Samba, Caipirinha und das Nationalgericht Feijoada zu bieten hat. Wer als Nutzer anderer Betriebssysteme mit möglichst geringem Aufwand für die Einarbeitung in Linux einsteigen möchte, der ist mit Brlix gut bedient.

Zugleich führt Brlix durch seine Software-Auswahl und die vielen grafischen Tools das alten Vorurteil ad absurdum, Linux sei schwer zu bedienen. Die umfangreichen Programme für die Kommunikation sowie die mitgelieferte Standardsoftware für die gängigsten Tätigkeiten machen Brlix trotz einiger Übersetzungsfehler zu einer stabilen und effizienten Desktop-Distribution.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare
X läuft nicht ...
Bernd (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 19:28:53
Ein/Ausklappen

habe eine Radeon 128 (keine Kommentare) - Wie kann ich den passenden Grafiktreiber beim Start auswählen?


Bewertung: 170 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: X läuft nicht ...
Bernd (unangemeldet), Dienstag, 16. März 2010 19:51:36
Ein/Ausklappen

kennt Jemand den Nutzer und das Kennwort? Kann mich nicht an der Konsole anmelden.


Bewertung: 150 Punkte bei 18 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: X läuft nicht ...
Brick (unangemeldet), Montag, 29. März 2010 13:06:16
Ein/Ausklappen

Du kannst dich als normaler User mit Brlix/Brlix oder als Root mit root/root anmelden.


Bewertung: 143 Punkte bei 22 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Sprachsupport
Johann Karsten (unangemeldet), Mittwoch, 24. Februar 2010 13:23:42
Ein/Ausklappen

Es ist interessant zu sagen, dass die BRLix hat auch Sprachunterstützung für Deutsch, Italienisch, Spanisch und Englisch.


Bewertung: 161 Punkte bei 19 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Sprachsupport
Eduardo Klein (unangemeldet), Mittwoch, 24. Februar 2010 13:33:14
Ein/Ausklappen

Jaragua do Sul ist eine Stadt in Santa Catarina, ein Brasilianischestaat, dass eine große Gruppe von deutschen Einwanderern hatte. Diese Arbeit BRLix alt schon ist. Begann im Jahr 2003 als Famelix. Es erhielt mehr als 13 Millionen Downloads von einem einzigen Site (www.codigolivre.org.br).

Der Schwerpunkt der Arbeit war schon immer Der Windows-Anwender, um es in der Linux-Welt zu bringen.


Bewertung: 183 Punkte bei 20 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht