Home / LinuxUser / 2010 / 04 / Scharfe Sache

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

Scharfe Sache

Bilder mit Gimp nachträglich schärfen

Unscharfes Maskieren (USM)

Da Gimps Standardfilter zum Schärfen (Filter | Verbessern | Schärfen) nur einen einzigen Parameter kennt und damit nur in wenigen Fällen wirklich gute Resultate liefert, stehen im Folgenden die leistungsfähigeren Schärfungsfilter im Mittelpunkt.

Die Methode Unscharfes Maskieren gehört zu den besten ihrer Art (Abbildung 3). Sie stammt noch aus der Zeit der Analogfotografie: Unscharfe Negative wurden durch das Überlagern mit einem noch etwas weniger scharfen (heute würde man sagen: weichgezeichneten) Bild geschärft. Dies hob die in den ursprünglichen Negativen vorhandenen Kanten hervor – da sich dort die Linien in den Negativen überlagern – und erzeugte so den Eindruck höherer Schärfe.

Abbildung 3

Abbildung 3: Das noch aus Analogzeiten stammende unscharfe Maskieren (USM) gilt als wichtigster Schärfungsfilter.

Drei Parameter steuern die unscharfe Maske, die sich bei fast allen auf diesem oder einem ähnlichen Verfahren basierenden Filtern wiederfinden:

  • Radius: Definiert die vom Algorithmus berücksichtige Anzahl von Pixeln auf beiden Seiten einer Kante. Große Werte beziehen größere Bereiche in die Berechnungen ein und erhöhen so die Wirkung, verbessern oft das Resultat aber nicht wirklich.
  • Menge: Steuert die Stärke des Algorithmus. Große Werte erhöhen die Wirkung, aber auch die Fehler. Insbesondere führen sie zu Überzeichnungen, die das Ergebnis unbrauchbar machen.
  • Schwelle: Legt fest, welche Kontraste Gimp als Kanten erkennt und überhaupt erst bearbeitet. Größere Werte schützen Bereiche mit kleinen Helligkeits- und Farbunterschieden vor dem Bearbeiten, was zu einem ruhigeren Ergebnis führt.

Aus diesen Betrachtungen lässt sich die Grundregel für unscharfes Maskieren ableiten: Ein kleiner Radius und eine ausreichend große Menge bei möglichst hoher Schwelle. Aber Achtung: Überschärfen führt zum Entstehen von Halos (Farbrändern) um die geschärften Konturen, die sich kaum noch mit vernünftigem Aufwand reduzieren lassen.

Andere Methoden zum Schärfen

Neben dem unscharfen Maskieren gibt es heute viele weitere Schärfungsfilter, die in bestimmten Situationen – etwa bei starkem Rauschen oder kräftigen Farben – bessere Ergebnisse erzielen. Viele von davon stellt auch Gimp zur Verfügung.

Zwei nicht zu Gimps Grundausstattung gehörende Filter sind Wavelet Denoise und Wavelet Sharpen. Beide finden Sie (wie auch die anderen hier vorgestellten Filter) in der Gimp-Registry [2]. Den ersten Filter installieren Sie mit dem Kommandozeilenaufruf gimptool-2.0 --install *.c. Er erscheint danach unter Filter | Verbesserungen | Wavelet entrauschen ... (Abbildung 4). Der Denoise-Filter reduziert zufälliges Rauschen in allen Bildkanälen beziehungsweise im Helligkeitskanal getrennt, was oft überraschend gut funktioniert.

Abbildung 4

Abbildung 4: Der Filter Wavelet Denoise reduziert wirkungsvoll zufälliges Rauschen.

Zunächst wählen Sie aus, in welchem Farbmodell die Korrekturen erfolgen. Für Fotos empfiehlt der Entwickler, die Cb- und Cr-Kanäle des YCbCr-Modells um Farbränder zu entfernen. Das Bearbeiten des Y-Kanals entfernt normalerweise das Rauschen am Besten. Der Grenzwert-Regler stellt die Stärke ein, und Weichheit legt fest, wie der Algorithmus einsetzt. Er stellt eine Weiterentwicklung des in Ufraw und Dcraw verwendeten dar.

Wavelet Sharpen finden Sie in der Gimp-Registry unter [3]. Entpacken Sie nach dem Download zunächst das Archiv, kompilieren Sie den darin enthaltenen Quellcode mit make und richten Sie das Binary mit make install beziehungsweise make userinstall ein. Gimp bietet Sharpen danach im gleichen Menü wie Denoise an. Bei Wavelets handelt es sich um Transformationsfunktionen mit besonderen Eigenschaften: Sie erlauben in der Bildbearbeitung eine feine Unterteilung der Bildinformationen und damit auch Korrekturen auf unterschiedlichen (Informations-)Ebenen. Mit dieser Methode bearbeiten Sie auch noch ziemlich unscharfe Bilder so, dass zumindest halbwegs brauchbare Resultate entstehen.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

Hits
Wertung: 0 Punkte (0 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...