OpenSolaris hui, Gnome pfui

Die Übernahme von Sun durch Oracle betrifft nicht nur die freie Datenbank MySQL. Das bekam Anfang Februar auch das Gnome-Accessibility-Team (A11y) zu spüren: Dessen Leiter Willie Walker und die am Screenreader Orca arbeitende Joanmarie Diggs, beides Mitglieder des durch den Merger überflüssigen Accessibility Program Office von Sun, setzte Oracle auf die Straße. Damit ist die Zukunft des Gnome-A11y-Teams jetzt fraglich (http://blog.grain-of-salt.com/index.php?itemid=394). Besser traf es die OpenSolaris-Community: Oracle versicherte nach einer langen Zitterpartie Ende Februar, das Unix-Betriebssystem weiter aktiv zu entwickeln und als Open Source zugänglich zu machen (http://tinyurl.com/lu1004-oracle).

Kurz notiert

Der 9. Linux-Installationstag der LUG Hanau (http://www.hulug.de) findet am 17. April 2010 ab 10 Uhr in der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung liefert das Wiki der LUG.

In einem Video auf seinem Blog "Embedded Bits" (http://www.embedded-bits.co.uk/?p=213) zeigt der Entwickler Andrew Murray, wie er ein funktionsfähiges Linux-System auf ARM-Basis in 0,89 Sekunden bootet.

Ende Februar hat das Gnome-Release-Team einen ersten Zeitplan für das kommende Gnome 3.0 bekannt gegeben. Danach soll die generalüberholte Version des GNU-Desktops ab dem 29. September 2010 auf den Servern liegen (http://live.gnome.org/TwoPointThirtyone).

Als wichtigste Neuerungen bringt der Kernel 2.6.33 den Nouveau-Treiber für Nvidia-Grafikkarten sowie die Netzwerkspeicherlösung DRBD mit (http://lkml.org/lkml/2010/2/24/301). Daneben gibt es diverse Änderungen am Grafik-Stack sowie Detailverbesserungen bei Treibern.

Der Münchner Schulungsanbieter Open Source School gewährt Auszubildenden und Studenten jetzt gegen Vorlage eines Ausbildungsnachweises einen Rabatt von 50 Prozent auf die Kurspreise (http://www.opensourceschool.de/studierende).

Der bekannte Abmahnanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth hat sich Ende Februar in München erschossen (http://tinyurl.com/lu1004-gravenreuth). Als mögliche Ursachen für den Freitod gelten Finanzprobleme, eine anstehende Haftstrafe, der Verdacht auf Krebs und schwere Beziehungsprobleme.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...