Neues rund um Linux

News: Aktuelles

18.03.2010

9. Augsburger Linux-Infotag 2010

Gemeinsam laden der LUG Augsburg e.V. und die Hochschule Augsburg dieses Jahr zum mittlerweile 9. Augsburger Linux-Infotag ein (http://www.luga.de/Aktionen/LIT-2010/). Mit regelmäßig mehr als 300 Besuchern zählt die Veranstaltung in der Fuggerstadt mittlerweile zu den größten Linux-Events im Süddeutschen Raum. Sie findet dieses Jahr am 27. März von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr in der Räumen des Fachbereichs Informatik (Friedberger Str. 2a, Zufahrt Schülestraße) statt.

Der Eintritt bleibt wie gewohnt kostenfrei, drei parallele Vortragsreihen bieten eine breite Übersicht über die Möglichkeiten von Linux und freier Software. Dabei reicht die Themenpalette von Basisinformationen zu freier Software über typische Alltagsanwendungen wie Musik für Unterwegs bis hin zu praktischen Lösungen für den Verschlüsselung und den sicheren Betrieb des heimischen PC oder Programmiersprachen. Eine Keynote zum Thema "Freies Wissen" von Martin Haase, der sich als Vorstandsmitglied des Chaos-Computer-Clubs für IT-Grundrechte und Informationsfreiheit einsetzt, leitet die Veranstaltung ein.

Auch dieses Jahr gibt es neben dem Vortragsprogramm einige Stände, an denen sich Communities und Projekte präsentieren. Aufgrund der großen Nachfrage in den letzten beiden Jahren findet wieder ein Einsteiger-Workshop statt, bei dem die Gäste Linux unter Anleitung selbst erkunden dürfen. In den Hörsälen und in der Aula schafft ein unverschlüsseltes WLAN die Anbindung ans Internet. Auch an das leibliche Wohl haben die Veranstalter gedacht: Während der Mittagspause werden belegte Brötchen verkauft.

Der Augsburger Linux-Infotag bietet in entspannter Atmosphäre Informationen und Anregungen rund um Linux und freie Software. (Bild: LUG Augsburg e.V.)

Linux ist 1 Milliarde Euro wert

Für eine Konferenz der Europäischen Kommission zum Thema Forschung und Entwicklung im Firmenumfeld (http://iri.jrc.ec.europa.eu/concord-2010/) haben zwei Wissenschaftler der spanischen Universität Oviedo den Linux-Kernel unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Hätte die europäische Union den Kernel entwickeln lassen müssen, hätte dies mehr als eine Milliarde Euro gekostet und knapp 1000 Programmierer rund 14 Jahre lang beschäftigt. Allein im Jahr 2008 wären dabei für die Entwicklung der Kernel-Versionen 2.6.25 bis 2.6.30 Kosten von mehr als 228 Millionen Euro angefallen. Ein Papier mit dem Titel "Commons-based innovation: The Linux kernel case" fasst die Ergebnisse zusammen und findet sich unter http://iri.jrc.ec.europa.eu/concord-2010/posters/Garcia-Garcia.ppt.

Die Folgerungen aus der Studie bündeln die Forscher in drei Empfehlungen an die EU: Erstens schaffe communitybasierte Software-Entwicklung außerordentliche Werte und müsse daher ein weitaus höheres Maß an öffentlicher Anerkennung genießen als bisher, insbesondere um Entscheidungsträgern den Schritt zu freier Software schmackhafter zu machen. Zweitens eröffne solche Software der europäischen Telekommunikationsindustrie wichtige Geschäftsmöglichkeiten, weswegen Partnerschaften zwischen Großunternehmen, Anbietern aus dem FLOSS-Umfeld und der Community gefördert werden sollten. Schließlich müsse die EU für ein gesetzliches und regulatorisches Umfeld sorgen, das Unternehmensbeiträge zu freier Software als immaterielle Vermögenswerte berücksichtige oder das alternativ Beiträge zu FLOSS steuerlich mit Schenkungen für soziale Zwecke gleichsetze.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 4 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Admin Probleme mit Q4os
Thomas Weiss, 30.03.2015 20:27, 5 Antworten
Hallo Leute, ich habe zwei Fragen zu Q4os. Die Installation auf meinem Dell Latitude D600 verl...
eeepc 1005HA externer sound Ausgang geht nicht
Dieter Drewanz, 18.03.2015 15:00, 0 Antworten
Hallo LC, nach dem Update () funktioniert unter KDE der externe Soundausgang an der Klinkenbuc...
AceCad DigiMemo A 402
Dr. Ulrich Andree, 15.03.2015 17:38, 2 Antworten
Moin zusammen, ich habe mir den elektronischen Notizblock "AceCad DigiMemo A 402" zugelegt und m...
Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 6 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...