Web- und FTP-Server

Die hohe Schule von Avahi stellt das Bereitstellen klassischer Netzwerkdienste dar. Für den Webserver Apache und für FTP-Dateiserver ist das gar nicht so schwer. Der Vorteil daran: Der Webbrowser beziehungsweise Dateimanager der Clients zeigen diese Dienste dann automatisch an.

Den Webserver Apache rüsten sie sehr einfach mit Unterstützung für Avahi aus: Ein passendes Modul gibt es bei Debian oder Ubuntu in den Paketquellen. Sie müssen es lediglich installieren und anschließend aktivieren. Das Beispiel aus Listing 1 installiert Apache2 sowie das Avahi-Modul und nimmt die Aktivierung vor.

Listing 1
$ sudo apt-get install apache2 libapache2-mod-dnssd
$ sudo a2enmod mod-dnssd
$ sudo /etc/init.d/apache2 restart

Danach publiziert Apache seine Existenz im Netz. Browser wie Safari oder Epiphany zeigen die Webseite nun automatisch in den Bookmarks an (Abbildung 4, rechts). Bei Epiphany finden sie die lokale Seite unter Lesezeichen | Nahe gelegene Seiten. Firefox unterstützt diese Funktion nicht. Zwar können Sie ihn über die Erweiterung BonjourFoxy [10] nachrüsten, die Sie jedoch für Linux selbst kompilieren müssen.

Abbildung 4: Der Dateimanager Nautilus und der Webbrowser Epiphany zeigen ihre Avahi-Fähigkeiten.

Auch einen FTP-Server geben Sie bei Bedarf via Avahi im Netz bekannt. Dazu erzeugen Sie mit Root-Rechten die Datei /etc/avahi/services/ftp.service und fügen den Inhalt aus Listing 2 ein. Nach dem Speichern der Datei taucht der FTP-Server in der Netzwerkansicht des Nautilus-Dateimanagers auf (Abbildung 4, links), ohne dass sie vorher Bookmarks anlegen müssten.

Listing 2
<?xml version="1.0" standalone='no'?>
<!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
<service-group>
    <name replace-wildcards="yes">FTP File Sharing von %h</name>
    <service>
        <type>_ftp._tcp</type>
        <port>21</port>
    </service>
</service-group>

… und mehr!

Immer mehr Anwendungen entdecken die Möglichkeiten von Avahi für sich. Beispielsweise können Sie in Gnome unter System | Einstellungen | Entfernter Bildschirm ihren Desktop freigeben und dann mit einem beliebigen VNC-Client steuern. Der Gnome-VNC-Server Vino gibt jedoch via Avahi diese Freigabe bekannt, so dass der Client Vinagre (Sie finden ihn im Gnome-Anwendungsmenü unter Internet | Betrachter für entfernte Bildschirme) die Desktopfreigabe automatisch findet und in der Bookmarkleiste anzeigt.

Bei Bedarf schicken Sie die Tonausgabe ihres Rechners über Pulseaudio an einen anderen Rechner im lokalen Netz – wieder finden sich Server und Client über Avahi. Oder Sie arbeiten mit Gobby [12] gleichzeitig im LAN an Textdokumenten, ohne dass sie einen Server aufsetzen müssten.

Auf der Homepage von Avahi finden Sie eine Auflistung aller Programme, die Avahi zum Vermitteln ihrer Netzwerkfähigkeiten nutzen [13] ebenso wie Informationen für Entwickler [14], um Avahi in eigenen Anwendungen zu implementieren.

Glossar

DAAP

Das Protokoll wurde ursprünglich ebenso wie Bonjour und Zeroconf von Apple für die iTunes-Software entwickelt. Im Gegensatz zu Bonjour und Zeroconf liegen die Spezifikationen von DAAP jedoch nicht offen. Daher wurde das Protokoll unter Linux per Reverse Engineering umgesetzt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Kopflos
    Mit Avahi/Bonjour lassen Daten deutlich unkomplizierter und komfortabler übertragen als mit den üblichen Dateifreigaben Samba oder NFS.
  • Vom iPad oder iPhone via Airprint und Cups drucken
    Apple-Geräte setzen auf eigene Technologien. Aber mit wenigen Handgriffen klappt der Druck via Airprint auch über einen Cups-Server.
  • SmartPad im praktischen Einsatz
    Die Internetfirma 1&1 bot im vergangenen Jahr zu einigen DSL-Abos als Zugabe ein auf Android basierendes Internettablet mit Docking-Station an. Wir zeigen Ihnen, wozu sich das Tablet am besten eignet.
  • Passwort-Verschlüsselung und Tab-Vervollständigung

    Instantbird, ein Instant Messenger auf Basis von Mozilla-Technologie, ist in Version 1.2 mit neuen Features verfügbar.
  • Weitsicht
    Ob Desktopsuche, automatische Netzwerkkonfiguration oder revolutionäres Paketmanagement – den Macher von Foresight ist kein Feature zu neu, um es nicht in das System zu integrieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2015: E-Books im Griff

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 2 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.