Web- und FTP-Server

Die hohe Schule von Avahi stellt das Bereitstellen klassischer Netzwerkdienste dar. Für den Webserver Apache und für FTP-Dateiserver ist das gar nicht so schwer. Der Vorteil daran: Der Webbrowser beziehungsweise Dateimanager der Clients zeigen diese Dienste dann automatisch an.

Den Webserver Apache rüsten sie sehr einfach mit Unterstützung für Avahi aus: Ein passendes Modul gibt es bei Debian oder Ubuntu in den Paketquellen. Sie müssen es lediglich installieren und anschließend aktivieren. Das Beispiel aus Listing 1 installiert Apache2 sowie das Avahi-Modul und nimmt die Aktivierung vor.

Listing 1
$ sudo apt-get install apache2 libapache2-mod-dnssd
$ sudo a2enmod mod-dnssd
$ sudo /etc/init.d/apache2 restart

Danach publiziert Apache seine Existenz im Netz. Browser wie Safari oder Epiphany zeigen die Webseite nun automatisch in den Bookmarks an (Abbildung 4, rechts). Bei Epiphany finden sie die lokale Seite unter Lesezeichen | Nahe gelegene Seiten. Firefox unterstützt diese Funktion nicht. Zwar können Sie ihn über die Erweiterung BonjourFoxy [10] nachrüsten, die Sie jedoch für Linux selbst kompilieren müssen.

Abbildung 4: Der Dateimanager Nautilus und der Webbrowser Epiphany zeigen ihre Avahi-Fähigkeiten.

Auch einen FTP-Server geben Sie bei Bedarf via Avahi im Netz bekannt. Dazu erzeugen Sie mit Root-Rechten die Datei /etc/avahi/services/ftp.service und fügen den Inhalt aus Listing 2 ein. Nach dem Speichern der Datei taucht der FTP-Server in der Netzwerkansicht des Nautilus-Dateimanagers auf (Abbildung 4, links), ohne dass sie vorher Bookmarks anlegen müssten.

Listing 2
<?xml version="1.0" standalone='no'?>
<!DOCTYPE service-group SYSTEM "avahi-service.dtd">
<service-group>
    <name replace-wildcards="yes">FTP File Sharing von %h</name>
    <service>
        <type>_ftp._tcp</type>
        <port>21</port>
    </service>
</service-group>

… und mehr!

Immer mehr Anwendungen entdecken die Möglichkeiten von Avahi für sich. Beispielsweise können Sie in Gnome unter System | Einstellungen | Entfernter Bildschirm ihren Desktop freigeben und dann mit einem beliebigen VNC-Client steuern. Der Gnome-VNC-Server Vino gibt jedoch via Avahi diese Freigabe bekannt, so dass der Client Vinagre (Sie finden ihn im Gnome-Anwendungsmenü unter Internet | Betrachter für entfernte Bildschirme) die Desktopfreigabe automatisch findet und in der Bookmarkleiste anzeigt.

Bei Bedarf schicken Sie die Tonausgabe ihres Rechners über Pulseaudio an einen anderen Rechner im lokalen Netz – wieder finden sich Server und Client über Avahi. Oder Sie arbeiten mit Gobby [12] gleichzeitig im LAN an Textdokumenten, ohne dass sie einen Server aufsetzen müssten.

Auf der Homepage von Avahi finden Sie eine Auflistung aller Programme, die Avahi zum Vermitteln ihrer Netzwerkfähigkeiten nutzen [13] ebenso wie Informationen für Entwickler [14], um Avahi in eigenen Anwendungen zu implementieren.

Glossar

DAAP

Das Protokoll wurde ursprünglich ebenso wie Bonjour und Zeroconf von Apple für die iTunes-Software entwickelt. Im Gegensatz zu Bonjour und Zeroconf liegen die Spezifikationen von DAAP jedoch nicht offen. Daher wurde das Protokoll unter Linux per Reverse Engineering umgesetzt.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2016: Alt-PCs flott machen

Digitale Ausgabe: Preis € 4,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...