Eine Frage der Geschwindigkeit

Das Einbinden der Terastation ins Netzwerk gelang im Test ohne jegliche Probleme. Egal, mit welcher Distribution – der Zugriff auf die freigegebenen Verzeichnis war stets schnell eingerichtet. Das gleiche galt für die Benutzung von Mac OS X und Windows.

Zum Test der Buffalo Terastation III TS-XL nutzen wir insgesamt drei Systeme. Ein Eigenbau-Fileserver stand zum Vergleich bereit, mit je einem Mac Pro und einem Eigenbau-PC griffen wir Cat-5e-verkabelt über Netgear Gigabit-Switches verbunden auf die Datenspeicher zu (siehe Tabelle "Testsysteme"). Die Terastation war als RAID 5 konfiguriert. Wir übertrugen je Paarung in beide Richtungen je eine Datei von 4 GByte, 1 GByte und 512 MByte Größe und mittelten die gemessenen Transferraten zum Testergebnis.

  Mac Pro Eigenbau-PC Eigenbau-Fileserver
CPU 2 x Xeon 5500 1 x Pentium-4 EE 2 x Pentium-3
Kerne 8 1 2
Hyperthreading ja ja nein
Taktfrequenz 2,26 GHz 3,2 GHz 1 GHz
RAM 6 GByte DDR3 ECC 2 GByte DDR1 2 GByte SD ECC
HDD 2 x 320 GByte RAID 0 2 x 80 GByte RAID 0 3 x 1000 GByte RAID 5
RAID-Controller Software 3ware 3ware
S-ATA Typ II I I
Netzwerkkarte Gigabit-Ethernet Gigabit-Ethernet Gigabit-Ethernet
OS Mac OS X 10.6.2 Slackware 12.1 FreeNAS 6.9

Interessant waren die Unterschiede im Datendurchsatz. Wie in der Tabelle "Testergebnisse" zu sehen, erzielten wir mit 71 MByte/s im Durchschnitt die höchste Übertragungsrate beim Herunterladen unserer Testdatei via FTP auf den Mac. Auch der schon etwas betagte Slackware-PC nutzt das Gigabit-Netzwerk mit 40 MByte/s über FTP noch gut aus. Das Schlusslicht bildeten SMB/CIFS und NFS, wobei auch dort die Transferraten mit Werten zwischen 16 und 41 MByte/s beim Schreiben und Lesen noch durchaus praxistauglich ausfielen. Zum Vergleich: Viele externe USB-Festplatten erreichen beim Transfer weniger als 25 MByte/s. Einen deutlichen Einbruch erlitten sowohl Schreib- als auch Lesegeschwindigkeit über SFTP. Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine eher schwache CPU im NAS zurückzuführen.

  Mac / Terastation   Linux-PC / Terastation   Mac / Fileserver   Linux-PC / Fileserver
Protokoll read write read write read write read write
AFP 37,0 26,0 32,5 25,8
CIFS 41,0 19,5 19,8 18,0 19,5 15,5 17,9 16,5
NFS 26,0 20,0 32,0 16,0 19,5 8,0 21,5 10,5
FTP 71,0 25,5 40,0 25,0 13,0 28,1 12,2 29,4
SFTP 4,8 4,4 7,5 1,3 10,8 9,2 7,6 5,5
Alle Werte in MByte/s, größer = besser

Auch die Festplatten können sich unter Umständen zur Leistungsbremse entwickeln. In der ersten Testrunde nutzen wir das NAS, wie es ab Werk ausgeliefert und eingestellt war. Dabei erreichten wir weitaus geringe Werte als die in der Tabelle "Testergebnisse" aufgeführten. Mehr durch Zufall als geplant bauten wir anschließend das RAID neu auf – und kamen erst danach auf die beschriebenen, deutlich höheren Werte.

Linux hin, Windows her

Zudem bestückten wir das NAS mit der aktuellsten Firmware. Dazu benötigt man zwangsläufig einen Windows-Rechner, das das von Buffalo gestellte Update-Tool nur unter Microsofts Betriebssystem läuft (Abbildung 6). Dies erscheint umso weniger verständlich, als die Terastation III selbst als Firmware Linux verwendet. Die entsprechenden Quellen finden sich ganz vorbildlich unter [3].

Abbildung 6: Das Update der Firmware erlaubt Buffalo ausschließlich über das entsprechende Tool, das aber nur nur unter Windows läuft.

Negativ fällt weiter auf, dass sich auf dem Gerät trotz Linux-Betriebssystem kein Zugang über SSH freischalten lässt. Dadurch war es uns versagt, die darüber möglichen Transfergeschwindigkeiten zu ermitteln oder die ein oder andere Anpassung vorzunehmen.

Zu guter Letzt seien noch die zusätzlichen Funktionen der Terastation III erwähnt. Wer in seinem LAN Mac-Rechner betreibt, wird sich über die Möglichkeit freuen, per Timemachine Backups auf dem NAS abzulegen. Und da auch der hartgesottenste Admin nicht ganz ohne Unterhaltung auskommt, hat Buffalo der Terastation noch einen DLNA-Streamingserver verpasst. Ganz praktischer Natur ist der Bittorrent-Client: Für diesen legt der Benutzer ein Zielverzeichnis auf dem NAS fest, anschließend lassen sich über die Weboberfläche die Torrentfiles auswählen. Der Download läuft dann im Hintergrund ab.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Terabyte-NAS fürs Wohnzimmer
    Chronische Enge auf der Festplatte? Kein Problem: Die Terastation stellt binnen Minuten ein Terabyte Speicherkapazität bereit.
  • USB-3.0-Potpourri
    Egal, ob Laptop oder Desktop: Der Einstieg in das schnelle USB 3.0 ist mit vielerlei Zubehör schon für recht kleines Geld möglich. Wir stellen Lösungen von Buffalo, Freecom und Raidsonic vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...