Entferntes Backup

Prinzipiell funktioniert ein Backup auf einen entfernten Rechner genauso wie eines im lokalen Netzwerk. Der Vorteil liegt in der Tatsache, dass selbst nach einem Zimmerbrand noch Kopien Ihrer Daten existieren. Die meisten günstigen Provider-Angebote für virtuelle Server bieten die Möglichkeit, einen FTP-User über eine grafische Oberfläche zu erstellen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Viele Anbieter sogenannter virtueller Server erlauben das Anlegen mehrerer FTP-Benutzer für vorgegebene Verzeichnisse.

Meist haben solche Zugänge serverseitig einen Aktionsradius, der sich auf ein bestimmtes Verzeichnis begrenzt. Legen Sie also einen Nutzer an und vergeben online ein Passwort. Dieses teilen Sie Duplicity beim Aufruf über die Umgebungsvariable FTP_PASSWORD mit. Der Befehl für ein erstes Backup auf den entfernten Server folgt dem Muster:

$ FTP_PASSWORD=Passwort
$ duplicity Pfad ftp://Username@Hostname/Backup-Verzeichnis

Entsprechend umgekehrt arbeiten Sie beim Wiederherstellen der Daten.

Wie beim Sichern via SSH/SCP fordert Duplicity Sie auf, das Passwort für den GPG-Schlüssel einzugeben (Abbildung 4). Ansonsten unterscheidet sich die Konsolenausgabe nicht von jener bei einer lokalen Datensicherung. Auch die beiden Optionen --full und --exclude verwenden Sie wie gewohnt.

Abbildung 4: Sichern Sie auf einen FTP-Server, kommt ebenfalls GPG zum Verschlüsseln der Daten zum Einsatz.

Ftplicity & Duply

Bei Ftplicity und Duply handelt es sich um Shellskripte, die helfen, häufige Backups über Duplicity zu automatisieren und leichter zu konfigurieren. Das von einem Verlag entwickelte Ftplicity finden Sie im Web [4]; eine passende, deutschsprachige Anleitung liegt auf Howtoforge [5]. Da Ftplicity aber nicht mehr gepflegt wird, benutzen viele Duplicity-Anwender das daraus hervorgegangene Skript Duply [6]. Eine ganz ausgezeichnete deutsche Beschreibung dazu hält der Blog von Marcel Adamczyk [7] bereit.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2017: Linux unterwegs

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....