Sicher ist sicher

Bei der geschilderten Vorgehensweise nutzen die Adapter das im ersten benutzten Adapter voreingestellte Passwort. Das allerdings ist, darf man diversen Schilderungen im Internet glauben, nicht als sicher anzusehen. Sie sollten es also unbedingt ändern. Dazu müssen Sie den Adapter mit einem Rechner verbinden und dort eine Software des entsprechenden Herstellers starten.

Hier liegt der Pferdefuß der Angelegenheit: Die Software läuft in fast allen Fällen nur unter Windows. Allgemein stellt sich die Lage für Nicht-Windows-Benutzer nicht sehr rosig dar: Auch für ein Firmware-Update, so es denn überhaupt möglich ist, muss in den meisten Fällen ein Windows-Rechner her (Abbildung 11). Netgear bietet immerhin auch einen Firmware-Updater für Mac-User an. Linuxer müssen also immer einen von beiden Umwegen gehen.

Abbildung 11: Der (Um-)Weg zum Firmware-Update führt meist nur über Windows. Im Test wollte das Update nicht gelingen.

Ein einziger Hersteller – Devolo – hat auch an Linux-Nutzer gedacht. Auf der Devolo-CD liegt das notwendige Programm zum Ändern des Adapter-Passworts in Form eines Quellcode-Pakets bei. Das lässt sich schnell übersetzen und erlaubt anschließend das Einstellen des Passworts über die Kommandozeile (Abbildung 12). Der Benutzer muss dazu über Root-Rechte verfügen.

Abbildung 12: Vorbildlich: Devolos Powerline-Adapter lassen sich auch nativ unter Linux konfigurieren.

Nachdem wir dem Devolo-Adapter per Kommandozeile ein neues Passwort verpasst hatten, versuchten wir die neue Verschlüsselung per Knopfdruck an die anderen Adapter weiterzugegeben. Das funktionierte im Großen und Ganzen recht gut, nur ein paar der Testkandidaten wollten nicht von Anfang an mitspielen. Diese mussten wir durch einen mindestens zehnsekündigen Druck auf die Encrypt-Taste zurücksetzen. Das funktionierte bei allen Adaptern im Testfeld, anschließend ließen auch sie sich verbinden.

Als Zwischenfazit lässt sich also sagen: Alle Adapter unterstützen den Standard Homeplug AV, jeder Adapter arbeitet mit jedem anderen kompatibel – eine positive Überraschung.

Innere Werte

Nach der Pflicht steht nun die Kür auf dem Programm. Wir wollen wissen, mit welcher Geschwindigkeit wir Daten über das Stromnetz schaufeln können. Außerdem messen wir, welche Leistung die Adapter jeweils in Ruhe und unter Volllast aufnehmen. Dazu mussten die jeweils in einem Kit gelieferten Adapter zusammen antreten. Nur die Zyxel-Steckdosenleiste bekam in Form des Allnet 168205 einen Partner gestellt.

Für den eigentlichen Test übertrugen wir jeweils in beide Richtungen je eine Datei in der Größe von 1 GByte und 512 MByte. Die erzielten Durchsatzraten mittelten wir zu einem Testergebnis. Um die maximale Transferrate zu erreichen, steckten wir die Adapter dabei direkt nebeneinander in einem Stromkreis an. In der Praxis dürften die Durchsatzwerte je nach lokalen Bedingungen zum Teil deutlich unter unseren Werten liegen: Hier gesellt sich zu den oben angesprochenen Störeinflüssen als bremsender Faktor noch die Übertragungsdistanz. Mehr als 300 Meter sollten nach Angabe der Hersteller keinesfalls zwischen den Adaptern liegen.

Beim Messen der Transferraten ergab sich ein überraschend homogenes Bild. Alle 200-Mbit/s-Adapter erzielten einen Datendurchsatz zwischen 5,1 MByte/s und 7,1 MByte/s (Abbildung 12). Die Geräte nutzen damit ein Fast-Ethernet-Netzwerk schon ganz gut aus.

Deutlich bessere Messwerte erzielte erwartungsgemäß der Powerline-HD-Kombiadapter F5D4076de von Belkin. Er kam auf 23,9 MByte/s, was gut 190 Mbit/s entspricht und damit im unteren Bereich des in Gigabit-Netzen Möglichen liegt. Im Gespräch erklärte der Hersteller, dass die Übertragungsrate in Zukunft durch Firmware-Updates noch steigen soll. Zudem verriet Belkin wie man es geschafft hat, die Technik abwärtskompatibel zu halten: Gar nicht – Belkin verbaut schlicht zwei Chips in dem Gerät. Einer kümmert sich um die 200-Mbit/s-Datenübertragung, der andere um die Gigabit-Verbindung.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Netzwerk aus der Steckdose: Corinex Powerline-Ethernet-Adapter im Test
    Ethernet aus der Steckdose, eine lange angekündigte Technik wird praxisreif. Doch nicht als Zugang zum Internet, sondern zur leichteren Vernetzung in Gebäuden sind die beiden Testgeräte gedacht, die wir unter Linux ausprobiert haben.
  • Netzwerk aus der Steckdose
    Kabel zu hässlich, WLAN zu schwach? Mit PowerLAN-Adaptern vernetzen Sie Rechner ohne großen Aufwand über die Steckdose.
  • Fünf WLAN-Ethernet-Adapter im Test
    Wireless LAN ganz ohne Treiber versprechen WLAN-Ethernet-Adapter, die wie eine Brücke die Daten vom drahtlosen ins drahtgebundene Netz übertragen. Die Redaktion testete fünf Geräte für den mobilen und stationären Einsatz.
  • Schnelle Welle-N
    Wer keine Lust mehr auf den täglichen Kabelsalat hat, steigt einfach auf WLAN um. Dieser Artikel stellt Ihnen acht aktuelle USB-Sticks vor und zeigt, welche gut mit Linux zusammenarbeiten.
  • Kein Salat
    Kabelsalat ist out – WLAN ist in. Am einfachsten gestaltet sich der Umstieg auf die drahtlose Technologie mit einem USB-Adapter. EasyLinux stellt acht Geräte vor, die auch unter Linux funktionieren.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...