AA_backtrack.png

Security-Distribution Backtrack 4

Safety first

Um Ihr Netz und System zuverlässig gegen Einbrüche zu schützen, müssen Sie es auditieren. Backtrack enthält alle dazu notwendigen Programme.

Das Web ist längst der Tummelplatz tausender Cyber-Krimineller, die aus verschiedensten Motiven keine Gelegenheit auslassen, in fremde Systeme einzubrechen. Am besten schützen Sie sich vor Attacken, indem Sie Ihr System mit den Mitteln der Angreifer überprüfen. Die auf Ubuntu basierende Security-Distribution Backtrack 4 [1] bietet dazu rund 200 sicherheitsrelevante Programme.

Rechtlicher Hinweis

Backtrack enthält Programme, die es ermöglichen, Sicherheitsvorkehrungen zu umgehen. Diese fasst der "Hackerparagraf" § 202c StGB als Computerprogramm zum Ausspähen von Daten auf. Sie dürfen diese ausschließlich dazu verwendet, das eigene Netz und System auf Sicherheitslücken zu überprüfen.

Systemstart

Um Backtrack zu nutzen, legen Sie Seite B der Heft-DVD in das Laufwerk und starten den Rechner neu. Nach Anwahl des entsprechenden Menüpunkts im Bootmenü fährt die Distribution bis zum Terminal hoch. Um die auf KDE 3.5.10 basierende grafische Oberfläche zu starten, tippen Sie dann startx. Die Lokalisierung und Bildschirmauflösung ändern Sie mit einem Klick auf die jeweiligen Icons im System-Tray. Das Netzwerk ist in der Grundeinstellung nach dem Booten deaktiviert; starten Sie gegebenenfalls mittels des K-Menü-Eintrags Services | NETWORK | Start NETWORK.

Über das Desktop-Icon install.sh starten Sie den Installer, der Backtrack auf der Platte einrichtet. Er entspricht weitgehend jenem von Ubuntu, allerdings fehlen ihm einige Eingabemasken – unter anderem die zum Festlegen der Nutzer und Passwörter. Melden Sie sich nach erfolgreicher Systemeinrichtung als root mit dem Passwort toor an. Die Maintainer begründen diese eher untypische Vorgehensweise damit dass die meisten der Programme zum Start Root-Rechte benötigen, und die Anwender, die diese Distribution nutzen, in der Regel wissen, was sie tun.

Am elegantesten verwenden Sie Backtrack in einer virtuellen Maschine, etwa dem kostenfreien Vmware-Server oder Virtualbox. Zum einen speichern viele der Programme die ermittelte Daten auf dem System, zum anderen überleben beispielsweise Updates der Metasploit-Datenbank einen Reboot. Die Zusatztreiber für Vmware enthält der Kernel bereits.

Technische Daten

Name Backtrack
Version 4
Codename PwnSauce
Release 11.01.2010
Kernel 2.6.30.9
Desktop KDE 3.5.10
X-Server 1.7.4
Paket-Mgmt. Dpkg (Apt-get)
Architektur i686
Besonderes Security-Distribution

Buntes allerlei

Den größten Teil der sicherheitsrelevanten Programme erreichen Sie im K-Menü unter der Rubrik Backtrack. Sie enthält verschiedene, nach Themen benannte Unterverzeichnisse. Einen der Kernbestandteile der Distribution finden Sie unter Penetration: Hier starten Sie neben dem Metasploit-Framework [2] auch das Toolkit Fast-Track. Es bietet eine recht einfach zu bedienende, webbasierte grafische Oberfläche, mit der Sie verschiedene Exploits und andere Angriffsszenarien mit wenigen Mausklicks generieren. Darüber hinaus bedienen Sie damit das Metasploit-Modul, das automatisch alle im Netz befindlichen Rechner nach Sicherheitslücken untersucht und die anfälligen Systeme direkt mit einer Remote-Shell ausstattet.

Über die Rubrik Network Mapping erreichen Sie Programme zur Netzwerkanalyse – dazu zählen unter anderem Nmap, Fping und die Paketgeneratoren Hping 2 und 3. Auch dem Thema VoIP spendiert Backtrack eine eigene Rubrik. Die enthaltenen Programme dienen zum Abhören und Manipulieren von netzwerkbasierten Telefongesprächen.

Betreibern von Webseiten bieten die Tools unter Web Application Analysis viele Möglichkeiten, sowohl das Frontend als auch das Backend einer Webpräsenz auf mögliche Schwachstellen zu überprüfen.

Infos

[1] Backtrack: http://www.backtrack-linux.org

[2] Metasploit: http://www.metasploit.com

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...