AA_pardus.png

Pardus Linux 2009.1

Anatolischer Leopard

Die türkische Distribution Pardus Linux überzeugt mit einem runden Konzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und topaktueller Software.

Das junge Pardus-Projekt [1] legt seit vier Jahren regelmäßig neue Versionen seiner auf Benutzerfreundlichkeit getrimmten Distribution vor. Dabei pegelten sich die 15 daran beteiligten Entwickler seit 2008 auf einen Halbjahreszyklus ein. Allerdings ist Pardus beileibe kein Feierabendprojekt, sondern steht unter der Aufsicht des Nationalen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie der Türkei.

Die Eigenentwicklung soll nicht nur zu mehr Transparenz und Kostenersparnis in der türkischen Verwaltung und nicht zuletzt bei den Streitkräften führen. Zahlreiche Institute setzen das System bereits ein oder befinden sich gerade in Migration. Pardus strebt tatsächlich einen flächendeckenden Einsatz zumindest im eigenen Land an [2].

So verwundert es kaum, das Pardus Linux in einem äußerst professionellen Gewand daherkommt. Auch unbedarfte Anwender haben keine Schwierigkeiten, Pardus einzurichten und zu benutzen. In wenigen, sauber ins Deutsche übersetzten Schritten bannen Sie mittels weniger Mausklicks die aktuelle und internationale Version 2009.1 auf Ihre Festplatte. Sie liegt ausschließlich in einer 32-Bit-Variante vor, der Sprung in die 64-Bit-Ära ist derzeit nicht vorgesehen.

Technische Daten

Name Pardus Linux
Version 2009.1
Codename Anthropoides Virgo
Release 15.01.2010
Kernel 2.6.31.11
Desktop KDE 4.3.4
X-Server 1.6.5
Paket-Mgmt. eigenes (PiSi)
Architektur i686
Besonderes Boot-Framework Murdur, Einstellungsmanager Kaptan

Eigene Note

Pardus Linux bedient sich eines schicken KDE-4-Desktops mit eigener Note. Die fein sortierte Software entspricht dem aktuellen Stand der Technik und verwirrt nicht durch mehrere Programme für die gleiche Aufgabe. Sämtliche Systemeinstellungen fasst die Distribution unter ebendiesem Namen sauber zusammen.

Für die Aufgaben des Büroalltags steht neben KDE-typischen Applikationen wie Kontact auch ein aktuelles OpenOffice zur Verfügung. Gimp und KDE-Tools wie Digikam und Showfoto verrichten ihre Arbeit in den derzeit aktuellen Versionen genauso gut wie die Multimedia-Tools K3b und Mplayer.

Während der Installation verspricht Pardus zwar eine aufgebohrte Amarok-Version, die jedoch noch fehlt – stattdessen beschallt Juk den Anwender. Über den Menüpunkt Anwendungen hinzufügen oder entfernen rufen Sie den distributionseigenen Paketmanager PiSi auf und gleichen den Verlust schnell und unkompliziert aus.

Durch die Eigenentwicklung PiSi trennt sich Pardus allerdings auch von den riesigen Repositories anderer Distributionen. Auf den ersten Blick fehlen aber keine notwendigen Softwarestücke in den deutlich kleineren Paketquellen. Außerdem baut sich natürlich auch um das Pardus-Projekt eine Community auf, die mit eigenen Repositories nachhilft [3].

Die hohe Benutzerfreundlichkeit des Systems zeigt sich auch in dem gelungenen Einrichtungsassistenten Kaptan. In wenigen Schritten führt er Sie zu gewünschten Einstellungen und Anpassungen. Hier aktivieren Sie auf Wunsch die Desktop-Suchengine Strigi und richten das Netzwerk ein. Die von Fedora bekannte Systemzusammenfassung Smolt schickt Hardwareinformationen an das Projekt. Der letzte Einrichtungspunkt erlaubt Ihnen die Paketquellen um ein Contrib-Repository zu erweitern und das Aktualisierungsintervall festzulegen (Abbildung 1). Danach starten Sie Ihre Arbeit.

Abbildung 1: Der Einführungsassistent hilft bei ersten Desktopanpassungen und richtet das Netzwerk ein.

Fazit

Wollen Sie sich um das System nicht groß kümmern und den Computer nur für die täglichen Arbeiten verwenden, sollten Sie unbedingt einmal einen Blick auf Pardus Linux werfen. Das abgerundete Konzept überzeugt und liefert bereits jetzt einen gelungenen Arbeitsdesktop.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Pardus GNU/Linux 2009.2 freigegeben
    Das in Zusammenarbeit mit dem wissenschaftlichen Forschungsrat der Türkei (TÜBITAK) und dem türkischen Forschungsinstitut für Elektronik und Kryptologie (UEKAE) entwickelte Pardus GNU/Linux liegt mittlerweile in Version 2009.2 vor.
  • Pardus Linux 2009 ist da
    Pardus heißt eine in der Türkei weit verbreitete Distribution. Onur Küçük kündigte heute die neue Version 2009 an. Diese leitet ihren Namen aus der Bezeichnung des zur Zeit in Anatolien aussterbenden Leoparden ab (Panthera pardus).
  • Pardus 2009.1 ist fertig
    Das Pardus-Projekt hat Relase 2009.1 zum Download freigegeben. Die wichtigsten Neuerungen sind Ext4 als Standard-Dateisystem und KDE 4.3.4 als Desktop.
  • Pardus 2011 im Kurztest
    Pardus gilt unter Kennern schon lange als Geheimtipp. Mit dem neuen Major-Release 2001 schickt sich das türkische Linux an, zu den ganz großen Distributionen aufzuschließen.
  • Anatolischer Leopard
    Beim Stichwort Türkei fällt den meisten Deutschen vermutlich Istanbul und die schönen Badestrände ein. Es gibt jedoch etwas noch schöneres: die Linux-Distribution Pardus.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2016: Kryptographie

Digitale Ausgabe: Preis € 0,00
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 0 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...