AA_zahnraeder_123rf-1736988_Tatiana_Kalashnikova.png

© Tatiana Kalashnikova, 123rf.com

Mails, Adressen, Termine und Blogs verwalten mit Kontact

Gelungene Synthese

KDEs Groupware-Client Kontact beherrscht nicht nur das Mailen perfekt, sondern auch das Verwalten von Gruppenkalendern und Team-Scheduling. Optional hat er auch einen Blog-Client im Gepäck.

Von einem bloßen E-Mailclient zu sprechen, scheint angesichts der Funktionsfülle von Kontact unangebracht. Selbstbewusst nennen die Entwickler Kontact denn auch "KDE-PIM-Suite" [1], wobei die drei Buchstaben für Personal Information Management stehen. Das beinhaltet nicht nur den Versand und den Empfang E-Mails: Ein Kalender und ein Adressbuch zählen ebenso dazu wie das Verwalten von Aufgaben und Verteilerlisten.

Wenn dann noch die Daten des Handys auch auf dem Linux-Desktop zur Verfügung stehen, haben selbst professionelle Anwender nichts mehr zu meckern. Die aktuelle KDE-Version 4.4 [2], die voraussichtlich Mitte Februar 2009 als finales Release erscheint, bietet neben zahlreichen bekannten Fähigkeiten aber auch eher unbekannte Features für Kontact, die viel Arbeit sparen und mit denen das Kontact-Management leicht von der Hand geht. Der Artikel beschreibt den aktuellen Release-Kandidaten.

Im Rahmen

Im Gegensatz zu reinen Mailclients wie Thunderbird handelt es sich bei Kontact um ein umfangreiches Framework für unterschiedliche KDE-Anwendungen wie KMail (E-Mail), KOrganizer (Kalender, Journals) und KAdressbook (Addressbuch). Diese Programme betten sich in der Regel nahtlos als sogenannte KParts in die Oberfläche ein, lassen sich aber auch einzeln starten. Darüber hinaus greifen Sie via Kontact auch auf Module für die Zeiterfassung (KTimetracker), Notizen (KNotes und KJots) und den RSS-Newsreader Akregator zu. Diverse unregelmäßig weiterentwickelte Tools – etwa KCall für SIP-Telefonie, Kitchensync zum Synchronisieren von mobilen Geräten und oder Kmobiletools zu deren Steuerung – integrieren sich mehr oder weniger nahtlos in die Oberfläche. Durch den Umstieg auf KDE 4 steht jedoch noch viel Arbeit an.

Umfangreiche Anbindungsmöglichkeiten an Mail- und Groupware-Server sowie schier endlose Optionen in den Einstellungsmenüs und Konfigurationsdateien haben Kontact den Ruf einer aufgeblasenen, schwerfälligen Bloatware eingebracht. Daher schrieben sich die Entwickler auf die Fahnen, das zu ändern. Zurzeit tut sich von Version zu Version gerade in Sachen Arbeitsgeschwindigkeit Einiges. Ab der KDE-Version 4.5 (die voraussichtlich im Sommer erscheint) soll auch das komplette Backend auf die datenbankbasierte, flexible Neuentwicklung Akonadi [3] umgestellt sein. Damit sind die Daten zwischen den Anwendungen dann Entwicklerangaben zufolge "shared, not copied": Ein zentraler Datenbestand sorgt für mehr Effizienz und Geschwindigkeit, eine lokale MySQL-Datenbank mit fortlaufender Indizierung und semantischer Suche [4] hilft Kontact den Vorsprung der Konkurrenz aufzuholen.

Die KDE-PIM-Suite kommt recht intuitiv daher – nicht zuletzt dank der Portalseite (Abbildung 1). Die zeigt im Überblick neue Mails, Aufgaben, anstehende Termine und zuletzt angelegte Notizen. Sie individualisieren die Startseite über den Menüpunkt Einstellungen | Übersicht einrichten.... Sechs Unterpunkte bestimmen das Aussehen der Startseite, zum Beispiel welche E-Mail-Postfächer die Übersicht auflisten soll oder wie lange im Voraus Termine dort erscheinen.

Abbildung 1: Kontacts Portalseite zeigt noch wenige Einträge, aber die Seitenleiste links lässt erahnen, welche Möglichkeiten das Framework bietet. Im Vordergrund die Konfigurationseinstellungen für die Portalseite.

E-Mail

Über das zweite Icon von oben erreichen Sie die E-Mail-Funktion. Mit Tabs wie im Browser öffnen Sie mehrere Postfächer nebeneinander. Ein eigener Bereich zeigt Bevorzugte Ordner und Favoriten an (Abbildung 2). Damit wechseln Sie auch aus tief verschachtelten E-Mail-Postfächern mit einem Klick zum Posteingang oder zur Lieblingsmailingliste. Per Drag & Drop oder über das Kontextmenü (rechte Maustaste) fügen Sie einen Ordner zu den Favoriten hinzu. Über den Einstellungsdialog des Ordners geben Sie ihm darüber hinaus ein eigenes eigenes Symbol.

Abbildung 2: Favoriten, Tabbed-Views und umfangreiche Darstellungsoptionen erleichtern die Arbeit mit dem Mailclient von Kontact.

Um Ordner zu exportieren, klicken Sie auf den gewünschten und wählen aus dem Kontextmenü Ordner Archivieren. Danach geben Sie einen Verzeichnis- und Dateinamen an und klicken auf Ok. Optional stellen Sie hier ein, ob KMail das zu archivierende Verzeichnis nach erfolgreichem Sichern löschen soll. Als Zielformat bietet der Mailclient beispielsweise ZIP- und TGZ-Archive. Darin landen die Nachrichten samt Anhängen und Unterordnern übrigens im Standard-Maildir-Format, das auch viele andere Mailclients öffnen können.

Den Import in Kontact erledigt das Tool KMailCVT, das Sie im Menü unter Datei | Nachrichten Importieren erreichen. Hier wählen Sie im Dropdownmenü den Eintrag KMail-Archivdatei importieren, aktivieren bei Bedarf das Optionsfeld Doppelte Nachrichten beim Importieren entfernen und klicken auf Weiter. Anschließend wählen Sie im Fenster Import Archive den lokalen Ordner, unter dem Sie die Mails platzieren möchten, und geben im Feld Archive File den Namen der vorher exportierten Datei an. Diese Funktion ist zwar neu, arbeitet aber schon erstaunlich zuverlässig

Das vielfach nachgefragte Feature, Mails zu markieren (Abbildung 3), erweitern die Entwickler derzeit. KDE 4.4 gruppiert die Darstellungsoptionen im Menü Ansicht. Hier finden Sie Untermenüs zum Sortieren, Zusammenstellen und Gestalten der Nachrichtenliste sowie zum Darstellen der Mails und Attachments.

Abbildung 3: KMail bietet eine Vielzahl von Ansichtsoptionen, mit denen Sie das Layout sowie die Sortierung und Gruppierung einstellen. Mit Flags markieren Sie die Mails.

Die Option doppelte Nachrichten automatisch zu löschen erfreut wohl jeden Anwender, der auf mehreren Mailinglisten Mitglied ist und regelmäßig Cross-Postings anderer Teilnehmer bekommt. Sehr komfortabel fällt auch die Mailinglistenverwaltung unter Ordner | Verwaltung von Mailinglisten aus (Abbildung 4). Das Aktivieren der Option Ordner enthält eine Mailingliste schaltet den Button Automatisch feststellen sowie einige Zusatzfunktionen frei. Das Programm erkennt danach automatisch die Mails dieser Liste.

Abbildung 4: Erkennt KMail, dass ein Ordner eine Mailingliste enthält, verwendet es bei Antworten automatisch deren Adresse.

Beantworten Sie jetzt eine Nachricht aus diesem Verzeichnis, ersetzt Kontact automatisch den Empfänger durch die Adresse der Mailingliste. Auch zum An- und Abmelden von Mailinglisten enthält KMail das passende Feature: Wählen Sie dazu den Eintrag Abonnement kündigen aus und klicken Sie auf Programm auswählen. Damit erscheint die richtige E-Mail-Vorlage.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDEs Informationsverwaltung
    Auch wenn es sich noch in der Entwicklung befindet, bietet KDEs Kontact bereits viele nützliche Features an, lässt sich einfach konfigurieren und bietet Zugang zu fortgeschrittenen Werkzeugen.
  • Fehlersuche in Kontact, Akonadi und Nepomuk
    KDEs Groupware-Client Kontact glänzt zwar mit beeindruckender Funktionsvielfalt, produziert jedoch gelegentlich auch ärgerliche Fehler. Kein Problem – wenn Sie wissen, wo Sie hinlangen müssen.
  • Anschluss an soziale Netze und mehr

    Wie KDE-PIM-Entwickler Volker Krause in einem Wiki-Eintrag zum Desktop Summit 2011 festhält, planen die Kontact-Developer bereits für die Version 4.8 des Groupware-Clients, diverse Web-2.0-Dienste als Datenquellen zu integrieren.
  • Kontact Touch und KDE SC 4.6.4

    Das KDE-Projekt hat seine Desktop-Software in Version 4.6.4 veröffentlicht, darunter die überarbeitete Mail- und PIM-Suite Kontact, die erstmals eine Variante für Mobilgeräte mitbringt.
  • Wartungsupdate KDE SC 4.7.2

    KDE hat seine Software-Kollektion in Version 4.7.2 veröffentlicht.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 08/2016: Multimedia

Digitale Ausgabe: Preis € 5,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Wie kann man das berichtigen
Udo Muelle, 17.07.2016 20:39, 1 Antworten
Fehlschlag beim Holen von http://extra.linuxmint.com/dists/rosa/main/binary-i386/Packages Hash-S...
Installation Genimotion
Horst Müller, 15.07.2016 17:00, 1 Antworten
Hallo, ich kann Genimotion nicht installieren. Folgende Fehlermeldung habe ich beim Aufruf erh...
Probleme beim Hochfahren der Terastaion 5400 mit Unix-Distrib
Sheldon Cooper, 10.07.2016 09:32, 0 Antworten
Hallo ihr lieben, habe seit zwei Tagen das Problem, das das NAS (Raid5) nicht mehr sauber hoch...
Mit Firewire Videos improtieren?
Werner Hahn, 09.06.2016 11:06, 5 Antworten
Ich besitze den Camcorder Panasonic NV-GS330, bei dem die Videos in guter Qualität nur über den 4...
lidl internetstick für linux mint
rolf meyer, 04.06.2016 14:17, 3 Antworten
hallo zusammen ich benötige eure hilfe habe einen lidl-internetstick möchte ihn auf linux mint i...