Fazit

Wer eine aktuelle SSD von einem namhaften Hersteller wie Kingston/Intel, OCZ oder Samsung kauft, der braucht sich um die Lebensdauer der Platte nicht groß zu kümmern. Der Straßenpreis für ein 64-GByte-Laufwerk liegt inzwischen bei den meisten Herstellern unter 160 Euro. Auch die in den Tests über mehrere Tage intensiv benutzte 32 GByte große 2,5-Zoll-Warp-Platte von Patriot Memory (Straßenpreis 100 Euro) zeigte keinerlei Ermüdungserscheinungen. Allerdings treten solche bei sehr I/O-intensiven Anwendungen früher oder später auf. Hier schafft unter Linux zurzeit einzig das zu Hdparm gehörende Skript wiper.sh Abhilfe. Die Kernel- und Dateisystementwickler arbeiten aber mit Hochdruck an der Integration entsprechender Tools, sodass in naher Zukunft sämtliche Probleme beim SSD-Support von Linux gelöst sein dürften.

Glossar

Wear Levelling

Im Unterschied zu konventionellen Festplatten und Dateisystemen, die gleiche Daten stets an den gleichen Ort schreiben, versuchen SSDs die Schreibzugriffe so gut wie möglich über die komplette Platte zu verteilen.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hdparm in Version 9.22 erhältlich
    Das freie Festplatten-Tool Hdparm ist in Version 9.22 verfügbar. Die Release verbessert die Zusammenarbeit mit Solid State Disks (SSD) und dem Dateisystem Ext 4.
  • Solid State Drives optimal eingestellt
    Früher galt: Mehr RAM macht den Rechner schneller. Heute dominieren Solid State Drives das Rennen um den schnellsten Durchsatz im Gesamtsystem.
  • Intel SSD 510 Series
    Vor einem Jahr galt eine 120-GByte-SSD noch als fast unbezahlbar, heute liegen die Preise bei gut 200 Euro. Wir prüfen, was Intels neue SSD Serie 510 fürs Geld bietet.
  • Im Test: PX-256M2S SSD von Plextor
    Unter der Marke "Plextor" bietet die japanische Firma Shinano Kenshi seit dem Frühjahr auch eigene SSDs an. Wir haben das 256-GByte-Modell getestet.
  • Clever schachteln
    Btrfs bringt alles mit, was die großen Spieler im Linux-Business von einem Dateisystem erwarten: Es ist schnell, erweiterbar und flexibel. Dieser Artikel stellt Ihnen das neue Linux-Dateisystem vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 0 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...