Angetestet

Aktuelle Software im Kurztest

18.02.2010

Gnubiff behält die Mail-Konten im Auge

Die meisten Anwender besitzen heutzutage mehrere E-Mail-Konten. Wer da keine eingehende Mail verpassen möchte, braucht ein Tool wie Gnubiff. Es prüft in regelmäßigen Abständen die vom Anwender konfigurierten Mailkonten auf Neuzugänge. Wird es fündig, öffnet es ein Popup-Fenster mit einer Liste der Neuzugänge. Alternativ lässt sich auch ein externes Programm starten, das beispielsweise ein akustisches Signal absetzt. Bei Anklicken einer Nachricht aus der Liste der neuen Mails gibt Gnubiff den Header sowie die ersten Zeilen der Nachricht in einen frei einstellbaren Editor aus, vorkonfiguriert ist Xemacs.

Das Programm unterstützt die Mailprotokolle APOP, POP3 sowie IMAP4 und kommt mit den Mail-Dateiformaten Mbox, Mh und Qmail zurecht. Bei den Mail-Protokollen POP3 und IMAP4 unterstützt es das Verschlüsseln via SSL. Bei Bedarf ermittelt Gnubiff über eine Auto-Detection-Funktion selbstständig, welches Protokoll der jeweilige Server verwendet. Beim Aufruf ohne Parameter öffnet Gnubiff ein Konfigurationsfenster und erscheint nach Beenden der Konfiguration als Symbol auf der Oberfläche. Via Parameter lässt sich das Konfigurationsfenster auch überspringen und Gnubiff anweisen, sich als Icon dezent in die Symbolleiste der jeweiligen Oberfläche zu integrieren.

In der Konfigurationsoberfläche lassen sich nur die wichtigsten Parameter anpassen. Möchten Sie tiefer greifende Änderungen vornehmen, editieren Sie entweder die Datei .gnubiffrc im Home-Verzeichnis oder aktivieren den Experten-Modus der Konfiguration. Ähnlich wie bei der Firefox-Option about:config bietet Gnubiff hier Erläuterungen zu den jeweiligen Parametern.

Gnubiff 2.2.12

Lizenz: GPLv3 Quelle: http://gnubiff.sourceforge.net

Wertung

Gnubiff zählt zu den Klassikern der Mail-Kontenüberwachung und bietet alle wichtigen Funktionen, um keine Nachricht zu verpassen.

Jshot stellt Screenshots im Handumdrehen online

Das Java-Programm Jshot eignet sich als hilfreicher Geist für alle, die regelmäßig Screenshots anfertigen und online stellen müssen. Das Programm unterstützt Sie nicht nur beim Erstellen des Bildschirmfotos, sondern ermöglicht auch das sofortige Nachbearbeiten. Zur besseren GUI-Integration legt der Jshot-Installer ein Skript für den Start eines Applets im Systemtray an. Das Skript erzeugt beim Aufruf in der Symbolleiste der Oberfläche ein Kamera-Symbol, das über ein Kontextmenü alle wichtigen Funktionen bereitstellt, wie etwa zeitverzögertes Auslösen oder Auswahl des Upload-Profils.

Nach der Aufnahme eines Bildschirmschnappschusses öffnet das Applet das erfasste Bild direkt in Jshot. Hier stehen Funktionen zur Verfügung wie das Einfügen von Text und geometrischen Objekten, das Ändern der Bildgröße sowie das Einfärben von Flächen. Zudem kennt Jshot auch Optionen, um mehrere Screenshots zu einem großen Panorama zusammenzufügen. Darüber hinaus lässt sich der Schnappschuss nach Belieben drehen und wenden, mit Hilfe von Filtern schärfen oder in Graustufen konvertieren. Genügen diese Werkzeuge nicht, starten Sie direkt aus Jshot heraus die Bildbearbeitung Gimp.

Nach dem Bearbeiten stellen Sie die Screenshots mit Jshot-eigenen Mitteln sofort online. Neben dem klassischen FTP-Upload unterstützt das Programm auch das Hochladen auf den Media-Hosting-Dienst Imageshack, was ein gültiges Benutzerkonto dort vorausgesetzt. Versorgen Sie mehrere Webseiten mit Screenshots, erstellen Sie für jede ein eigenes FTP-Profil.

Jshot 0.9.9.5

Lizenz: Freeware Quelle: http://jshot.info/

Wertung

Wer regelmäßig Screenshots anfertigt, um sie im Web zu präsentieren, erhält mit Jshot ein All-in-one-Programm für diesen Zweck.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Related content

  • Desktopsuche der feinen Art: Recoll 1.16
    Recoll bietet ein sehr einfach zu nutzendes Frontend für die Desktopsuche, ohne gleich alle erweiterten Funktionen vor dem Anwender zu verbergen.
  • Nadel im Heuhaufen
    Ob Brief ans Finanzamt oder Mail vom Onlinehändler – mit der Desktopsuchmaschine Recoll finden Sie wichtige Dateien mit wenigen Mausklicks.
  • News und Programme rund um GNOME
  • Neue Software
    Für eindrucksvolle Landschaftspanoramen ist der Blickwinkel der meisten Kameras einfach zu klein. Für einen weiten Horizont sorgen erst aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzte Panoramafotos. In der Zeit vor der digitalen Bildbearbeitung gelangen solche Aufnahmen nur mit schweren Profistativen, denn beim geringsten Verdrehen oder Verrutschen der Kamera passten die Teilaufnahmen nicht mehr zusammen.Die Online-Enzyklopädie Wikipedia ist das meistkonsultierte Nachschlagewerk der Internetnutzer. Wer darin jedoch auf Reisen schmökern möchte, braucht eine mobile Internetverbindung. Im Ausland oder bei Tempo 200 im Intercity bleibt der Zugang zum populären Online-Wissensspeicher daher oft verwehrt. Abhilfe schafft der Offline-Wiki-Reader Kiwix. Er holt die Wikipedia-Seiten aus einer Archivdatei (im Zim-Format), in der die nationalen Wikipedia-Organisationen ihren Datenbestand in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen veröffentlichen.Wer ein Musikprogramm sucht, das sowohl unter Linux, Mac OS als auch Windows läuft, findet in der Java-Software aTunes einen modernen Medienmanager, der es gestattet, viele Online-Datenquellen einzubinden.HTML-Seiten sind Textdateien, die sich mit jedem Texteditor bearbeiten lassen. Doch wie bei jeder Programmiersprache geht es mit einer speziell darauf zugeschnittene Arbeitsumgebung schneller und bequemer. Bluefish ist im Moment der einzige Linux-HTML-Editor, der mit Neuerungen aufwartet.Gekaufte DVDs beeindrucken mit aufwändig gestalteten Menüs samt hinterlegtem Sound- und Videoclips. Mit DVDStyler erstellen Sie solche professionell wirkenden Silberscheiben einfach selbst.Jüngere Leser werden es gar nicht mehr kennen – das heimelige Gefühl bei einer Diashow in der dunklen Jahreszeit. Doch auch im Zeitalter der Videoclips gibt es noch stillstehende Bilder, die es effektvoll zu präsentieren gilt. Das Tool ffDiaporama verwandelt sie in eindrucksvolle Multimedia-Shows.Die Schöpfer vieler Schachprogramme interessieren sich offenbar in erster Linie für ausgefeilte Rechenverfahren. Daher liegt ihre Software oft bloß in einer Kommandozeilenversion vor. Das KDE-Programm Knights bietet eine grafische Oberfläche für viele solcher Schach-Engines.Wer eine vor Wochen oder Monaten gespeicherte Datei sucht, muss oft genug eine Weile stöbern, bis er sie gefunden hat. Wer sich die nervige Sucherei sparen möchte, benutzt eine Desktopsuchmaschine wie Recoll.Mit VirtualBox simulieren Sie in einem Programmfenster einen vollständigen PC, auf dem sich Betriebssysteme und Anwendungen genauso installieren lassen, wie auf einem echten Computer. Die Software beherrscht Sound, USB und nutzt, wenn auch mit eingeschränkter Geschwindigkeit, die 3D-Unterstützung der Grafikkarte.
  • Tausende Dateien und Ordner: den Überblick behalten
    Überquellende Papierstapel mit unsortierter Post erschweren die Suche nach einem wichtigen Dokument, und das gilt analog auch für digitale Dokumente auf dem Linux-PC. Wir präsentieren Lösungen für eine aufgeräumte Platte, auf der Sie schnell finden, was Sie suchen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_08

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

Mit der Zeitschrift LinuxUser sind Sie als Power-User, Shell-Guru oder Administrator im kleinen Unternehmen monatlich auf dem aktuelle Stand in Sachen Linux und Open Source.

Sie sind sich nicht sicher, ob die Themen Ihnen liegen? Im Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben zum reduzierten Preis. Einzelhefte, Abonnements sowie digitale Ausgaben erwerben Sie ganz einfach in unserem Online-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!       

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...
Öhm - wozu Benutzername, wenn man dann hier mit Klarnamen angezeigt wird?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:30, 1 Antworten
Hallo Team von Linux-Community, kleine Zwischenfrage: warum muß man beim Registrieren einen Us...
openSUSE 13.1 - Login-Problem wg. Fehler im Intel-Grafiktreiber?
Thomas Kallay, 03.07.2014 20:26, 8 Antworten
Hallo Linux-Community, habe hier ein sogenanntes Hybrid-Notebook laufen, mit einer Intel-HD460...
Fernwartung für Linux?
Alfred Böllmann, 20.06.2014 15:30, 7 Antworten
Hi liebe Linux-Freunde, bin beim klassischen Probleme googeln auf www.expertiger.de gestoßen, ei...