Home / LinuxUser / 2010 / 02 / Zug um Zug

Newsletter abonnieren

Lies uns auf...

Folge LinuxCommunity auf Twitter

Top-Beiträge

Eingedost
(161 Punkte bei 4 Stimmen)
Aufteiler
(161 Punkte bei 4 Stimmen)

Heftarchiv

LinuxUser Heftarchiv

EasyLinux Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Ubuntu User Heftarchiv

Partner-Links:

Das B2B Portal www.Linx.de informiert über Produkte und Dienstleistungen.

AA_black-and-white_sxc1007379_CesarPena.jpg

© César Pena, sxc.hu

Zug um Zug

Shredder 12 im Test

05.01.2010 Shredder gilt auch in Version 12 als einziges professionelles Schachprogramm mit eigener GUI unter Linux. Was bringt die aktuelle Version an Neuem?

Wer auf seinem Linux-System Schach spielen möchte, findet in nahezu jeder Distribution schnell ein Programm: Es gibt kaum eine Distribution, die nicht wenigstens ein kleines Tool für die schnelle Partie zwischendurch anbietet. In den umfangreichen Repositories tummeln sich dann noch verschiedene Schachgehirne ("Engines") und für Vereinsspieler auch die großartige Datenbank Scid.

Doch leidenschaftlichere Spieler oder gar semiprofessionelle Vereinsmeister schielen immer wieder mit neidischem Blick auf kommerzielle Software aus dem Windows-Lager. So finden sich beispielsweise in der ewigen Bestenliste für Schachengines [2] unter den ersten Zehn ausschließlich teure Programme für Windows.

Weltmeister für Linux

Doch ein Weltmeister hat sich aufgemacht, sein Programm auch unter dem freien Betriebssystem anzubieten. Der Entwickler Stefan Meyer-Kahlen veröffentlichte nach vielen Titeln als Computer-Schachweltmeister bereits 2006 sein Programm Shredder [1] erstmals für Linux. Die damalige Version 9 begutachteten wir bereits mit neugierigem Blick [3].

In der Zwischenzeit hat Shredder die Version 12 erreicht. Sie verspricht gegenüber dem Vorgänger noch einmal deutliche Verbesserungen in der Spielstärke. Ob die Funktionalität der Oberfläche ebenfalls zugelegt hat und der Entwickler die teils noch großen Mängel der alten Version 9 zu beheben wusste, haben wir für Sie getestet.

Dreimal schreddern, bitte!

Shredder 12 erscheint wie gewohnt in drei Ausgaben für Linux: Hinter dem Namen "Shredder Classic 4" verbirgt sich die überarbeitete Oberfläche mit einer abgespeckten Engine. Die volle Spielstärke mit gleichem Benutzerinterface erwerben Sie mit "Shredder 12" für Single-Core-Prozessoren. Die teure Variante "Deep Shredder" erreicht auf Geräten mit mehreren Prozessoren oder Doppelkernen nocheinmal eine deutlich höhere Spielstärke (Tabelle "Shredder für Linux").

Shredder für Linux

Shredder Classic 4 alle Funktionen von Shredder 12, abgespeckte Engine 29,99 Euro
Shredder 12 spielstarke Single-Core-Engine mit Classic-4-Oberfläche 49,99 Euro
Deep Shredder 12 spielstarke Multi-Core-Engine (auch in 64 Bit) 99,99 EUER

Als Demo-Download bietet die Firma Shredderchess.com [1], über die auch ausschließlich den Vertrieb der Software läuft, lediglich die Version Classic 4 an. Für alle anderen Varianten müssen Sie bezahlen. Die Bestätigungsmail leitet vorbildlich durch den kurzen Installationsvorgang. Eine umfassende Anleitung liegt als PDF-Datei bei.

Nach dem Download des etwa 120 MByte (Shredder 12) großen Tarballs entpacken Sie diesen in gewohnter Linux-Art mittels tar xzf shredder12.tar.gz. Moderne Distributionen helfen mit dem Befehl ... hier entpacken im Kontextmenü. Im neu entstandenen Ordner Shredder12 finden Sie das Startskript mit gleichem Namen. Die Datei Shredder.desktop ziehen Sie einfach auf den Desktop. Sie verweist auf das Startskript. Da es sich bei der Software um eine reine Java-Applikation handelt, installiert Shredder bei fehlender Laufzeitumgebung diese nach. Aktuelle OpenSuse- oder Ubuntu-Systeme bringen die Java-Runtime aber mit.

Tip a friend    Druckansicht Bookmark and Share
Kommentare

5101 Hits
Wertung: 92 Punkte (15 Stimmen)

Schlecht Gut

Infos zur Publikation

Infos zur Publikation

LinuxUser 05/2014

Aktuelle Ausgabe kaufen:

Heft als PDF kaufen

LinuxUser erscheint monatlich und kostet in der Nomedia-Ausgabe EUR 5,95 und mit DVD EUR 8,50. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der LinuxUser-Homepage.

Im LinuxUser-Probeabo erhalten Sie drei Ausgaben für 3 Euro. Das Jahresabo (ab EUR 60,60) können Sie im Medialinx-Shop bestellen.

Tipp der Woche

Bilder vergleichen mit diffimg
Bilder vergleichen mit diffimg
Tim Schürmann, 01.04.2014 12:40, 1 Kommentare

Das kleine Werkzeug diffimg kann zwei (scheinbar) identische Bilder miteinander vergleichen und die Unterschiede optisch hervorheben. Damit lassen sich nicht nur Rätsel a la „Orignial und Fäls...

Aktuelle Fragen

programm suche
Hans-Joachim Köpke, 13.04.2014 10:43, 8 Antworten
suche noch programme die zu windows gibt, die auch unter linux laufen bzw sich ähneln sozusagen a...
Funknetz (Web-Stick)
Hans-Joachim Köpke, 04.04.2014 07:31, 2 Antworten
Bei Windows7 brauche ich den Stick nur ins USB-Fach schieben dann erkennt Windows7 Automatisch, a...
Ubuntu 13.10 überschreibt immer Windows 8 Bootmanager
Thomas Weiss, 15.03.2014 19:20, 8 Antworten
Hallo Leute, ich hoffe das ich richtig bin. Ich habe einen Dell Insipron 660 Ich möchte gerne Ub...
USB-PTP-Class Kamera wird nicht erkannt (Windows-only)
Wimpy *, 14.03.2014 13:04, 15 Antworten
ich habe meiner Frau eine Digitalkamera, AGFA Optima 103, gekauft und wir sind sehr zufrieden dam...
Treiber
Michael Kristahn, 12.03.2014 08:28, 5 Antworten
Habe mir ein Scanner gebraucht gekauft von Canon CanoScan LiDE 70 kein Treiber wie bekomme ich de...